Telepathischer Workshop des Lebensnetzes im Juni – Gebt dem Frieden eine Chance !

Telepathischer Workshop des Lebensnetzes im Juni – Gebt dem Frieden eine Chance !

Samstag, 11. Juni 2022 9:00 Uhr

Mittwoch, 15. Juni2022 20:00 Uhr

Das Workshop-Programm findest Du in verschiedenen Sprachen auf den Seiten:

www.lifenet.si/meditations und https://www.lebensnetz-geomantie.de

  • Wir arbeiten in Ausrichtung auf die Sonne, beginne also zu der genannten Uhrzeit in Deiner Zeitzone.
  • Wenn erforderlich, lies die Richtlinien für telepathische Workshops, die Du auf diesen Webseiten findest.
  • Studiere den Workshopplan vorab, drucke ihn Dir aus oder nimm ihn Dir in elektronischer Form mit, damit Du die Sequenzen einhalten kannst.

Einstimmung auf die Gruppe

  1. Sei Dir bewusst, dass wir als Gruppe über die ganze Welt verstreut sind. Bewege Deine feinstofflichen Antennen und spüre die Gegenwart der Gruppenmitglieder.
  2. Wir bilden einen Kreis und laden die Ahnen und Nachkommen der menschlichen Familie ein, in den Kreis zu kommen. Achte darauf wie Du Dich fühlst, wenn sie mit uns im Kreis stehen.
  3. Nun laden wir die elementaren und archetypischen Wesen der Erdenreiche ein, sich dazuzugesellen. Und wir laden die Wesen des Netzwerks der Engel ein. Achte darauf wie Du Dich fühlst, wenn sie mit uns im Kreis stehen.
  4. Nun tönen wir alle gemeinsam (mache Laute, folge dabei Deiner Intuition) – wir machen Töne, die uns alle aufeinander einstimmen und auf eine gemeinsame Raum- und Zeitebene bringen.

Abschnitt 1: Den Schatz der menschlichen Identität bewahren

Mensch zu sein bedeutet, einen bestimmten Archetypen der kosmischen Schöpfung zu verkörpern. Wenn die Menschen die Freiheit zu sein, wer wir sind, verlieren, stirbt einer der kosmischen Archetypen aus. Die moderne Gesellschaft hat eine Vielzahl an falschen Bildern erschaffen, wer wir als Menschen sind. Strenge Formen der Kontrolle erlauben es uns als Menschen nicht, unseren Zweck im Universum Gaias zu erkennen und zu erfüllen.

Die wahre Identität des individuellen menschlichen Wesens befindet sich im kausalen Hintergrund unseres körperlichen Herzens.

  1. Stelle Dir vor, dass Dein physisches Herz eine komfortable Holzhütte ist. Mach Dich so klein, dass Du vor Deiner Hütte (Deinem Herz) sitzen und den sonnigen Tag und den Gesang der Vögel genießen kannst.
  2. Nun fasst Du den Entschluss, auf eine Pilgerreise entlang der waagrechten Linie zu gehen, die die drei Herzzentren des neuen Herzsystems verbindet.
  3. Wenn Du das physische Herz hinter Dir lässt, besuche den Tempel Deines Herzzentrums. Er hat die Form eines Steinkreises. Stehe in dessen Mitte. Sein Kreis umfasst den Raum hinter Deinem Rücken und vor Deinem Körper. Nimm seine Qualität wahr. (Achte darauf, dass die gesamte Reise in Deinem Herzraum stattfindet!)
  4. Lass die Wellen seines Lichts sich unter Deinen Mitmenschen verteilen.
  5. Setzen wir nun unsere Reise zu dem Herzzentrum fort, das sich auf der rechten Seite des Brustkorbs befindet.
  6. Dort findest Du den Kreis der Ahnen der menschlichen Familie. Tritt in ihren Kreis ein und haltet Euch bei den Händen, um klar auszudrücken, dass wir eine Familie sind. Einige von uns in diesem Kreis leben in der organischen, materiellen Welt, andere in ihrem Seelenkörper.
  7. Drehe Dich nun um und kehre zu Deiner Holzhütte zurück. Gehe bei dem Steinkreis in Deinem Herzzentrum vorbei. Dann kommst Du bei der Tür Deines physischen Herzens an.
  8. Mit den Erfahrungen Deiner Pilgerreise trittst Du in den Innenraum Deines Herzmuskels ein. Nimm Dir Zeit um den erneuerten Archetypen Deines selbst als ein menschliches Wesen zu erfahren.

Abschnitt 2: Das Urbild des sakralen Männlichen

Auf der ganzen Welt sehen wir Männer, die als Soldaten gegeneinander kämpfen. Wir sehen Männer als Diktatoren, die ihre Mitmenschen unterdrücken. Es wird auf der Erde keinen Frieden geben, bis die Männer beginnen, die Matrix des sakralen, heiligen Männlichen zu verkörpern. Frauen können die Männer dabei unterstützen, indem sie ihren eigenen männlichen Aspekt erkennen.

  1. Die Rolle des männlichen Prinzips ist, für die Wahrheit zu stehen. Gehe in Dich und erforsche wie es ist, wenn Du für die Wahrheit des Lebens stehst:
  2. Halte Dein Rückgrat aufrecht und visualisiere eine blaue Kristallkugel, die vom Steißbein nach oben gleitet, bis sie einen Platz im hinteren Teil Deines Gehirns findet. Sie rollt so entlang der Wirbelsäule, dass sich diese im Inneren der rollenden Kugel befindet.
  3. Verlange, dass die Männer auf der gesamten Erde wahrheitsliebende Wesen werden.
  4. Es ist genauso wichtig, dass sich die Rolle des männlichen Prinzips (in Männern und Frauen) permanent im universellen Feld der Liebe und des Mitgefühls befindet.
  5. Stelle Dir vor, dass in Deinem Herzzentrum ein Licht leuchtet, in dem das Licht der Sonne und des Mondes vereint sind. Wie fühlt es sich an, wenn Du als eine permanente Quelle der Liebe leuchtest?
  6. Eine weitere Rolle des heiligen Männlichen ist es, das Tor zum Übergang zu den Reichen jenseits des Lebens offen zu halten – zur Welt der Ahnen und Nachfahren. Beachte, dass dieses Tor zumeist mit dem Tod identifiziert wird und man übersieht, dass es in beide Richtungen offen ist – Tod und Geburt.
  7. Stelle sicher, dass die Nähe des männlichen Prinzips zum Geheimnis des Todes nicht zu einer Faszination des Krieges führt.

Abschnitt 3: Gaia von den 3D Projektionen befreien

Während seiner Herrschaft über den Planeten hat das rationale Gedankengut die Erde in eine beinahe unsichtbare Folie falscher, verheerender Ideen eingehüllt:

  • Den Glauben, dass die Erde ein rein dreidimensionaler Planet ist.
  • Dass das Leben nur auf der physischen Ebene existiert.
  • Dass Liebe nur eine physiologische und sexuelle Angelegenheit ist.
  • Dass die Schätze der Erde nur den Menschen zur Verfügung stehen.
  • u.s.w.

Die Folge dieser falschen, engstirnigen Gedanken hält das Bewusstsein der Menschen in einem eingefrorenen Zustand. Das Traurige ist, dass auch wenn sich immer mehr Menschen von diesen Gedanken befreien, sich die Welt trotzdem noch entlang des alten Weges bewegt. Der Grund dessen ist, dass diese fremden Ideen in einem Bann verwurzelt sind. Dieser Bann kann als eine Verfälschung des keltischen Kreuzes verstanden werden (eines Kreuzes mit gleichlangen Armen in einem Kreis). Die Verfälschung entsteht, indem das Kreuz um 45 Grad nach rechts gedreht wird, so dass es ein X bildet. Das bedeutet, dass der Weg verschlossen ist.

  1. Wir werden ein Kinesiogramm verwenden, um einen Prozess in Gang zu bringen, durch den Gaia und die Menschheit von diesem Bann befreit werden können. Kinesiogramme sind eine Form der kreativen Sprache, ähnlich den Kosmogrammen. Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet es „Zeichen, das etwas in Bewegung bringt“.
  2. Wir werden eine Form des keltischen Kreuzes verwenden, das den Bann aufhebt.
  3. Wir werden das Kinesiogramm vor unserem Körper (im Äther) zeichnen, mit allen fünf Fingern, die sich an einem Punkt berühren. Suche Dir aus, welche Hand Du verwenden willst.
  4. Zeichne dann das Kinesiogramm in voller Größe vor Dir, so wie es in der Zeichnung unten gezeigt wird.
  5. Zeichne das Kinesiogramm mehrmals in langsamer Bewegung und sei Dir dessen Zwecks bewusst. Beginne auf der rechten Seite, wenn Du am höchsten Punkt angelangt bist, ziehe die selbe Linie zurück – und so weiter.
  6. Markiere am Beginn der Bewegung und am höchsten Punkt einen Punkt, so dass die Form des Zeichens auf den unsichtbaren Ebenen klar ist. Um einen Punkt zu markieren, bewege Deine Hand etwas zurück zu Deinem Körper und dann die selbe Strecke mit einer stärkeren Bewegung nach vorne.
  7. Mache einige Durchgänge der Kinesiogramm-Bewegung. Sei Dir zwischen den Bewegungen bewusst, dass sich die Folie der fremden Ideen auflöst.

Abschnitt 4: Der Weg der Drachenkräfte aus dem Kern von Gaia ist jetzt frei

Nachdem wir im Abschnitt 3 den Bann gebrochen haben, ist der Weg der Drachenkräfte vom Herzen Gaias zum menschlichen Herzen nun frei. Wir können unsere Fähigkeit, den wahren Raum der Realität zu sehen, erneuern.

  1. Stelle Dir vor, dass Du in einem warmen Raum bist und aus dem Fenster siehst. Du bist erstaunt, dass es schneit.
  2. Aber die Schneeflocken fallen nicht vom Himmel – sie steigen anmutig vom Herzen der Erde auf! Jede Schneeflocke ist ein weißer Kristall, der aus dem Zentrum von Gaias kreativer Kraft aufsteigt.
  3. Gehe nach draußen und stehe mitten zwischen den kristallen, die aus der Erde aufsteigen. Die ganze Landschaft um Dich wird weiß.
  4. Erkenne nun, dass das selbe in Dir geschieht. Die weißen Kristalle steigen aus der Erde auf zu Deinem Herzraum und in ihn hinein.
  5. Beobachte und spüre, wie Dein Herzraum weiß wird, ganz mit den weißen Kristallen bedeckt.
  6. All die Kristalle, die sich in Deinem Herzraum angesammelt haben, beginnen, in allen Farben des Regenbogens nach außen zu strahlen.
  7. Visualisiere, das immer mehr Menschen auf der ganzen Welt beginnen zu erkennen, dass ihr Herzraum mit Liebe strahlt.

Abschluss

Wir nehmen uns etwas Zeit um uns zu treffen und miteinander zu plaudern.

Dann bilden wir einen Kreis, der Kontinente und Ozeane überbrückt und drücken unsere Dankbarkeit für die Erfahrungen aus, die wir gesammelt haben.

Beginne nun zu tönen, so wie wir es zu Beginn getan haben. Wir laden auch andere Wesen ein, die die mit uns durch diesen Workshop gegangen sind, einzustimmen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Cecile Mehringer

Liebe, Bruder und Schwester,
Ich schreibe eine kurze Mitteilung.
Eine wunderschöne, magic, moment.
Es ist das Herz.
Die Steine, im Kreise, sie leuchten Raum. Der Boden ist Luft, ich bin getragen auf den Flügel des Drache. Ich schaue nach vorn, die Steine leuchten im diesem Raum, unendlich.
Ich schaue nach hinten, diese starke leuchtende Gestalt, ein Lichtgestalt strahlt unglaublich stark(und das ist nur ein Wort), durch, strahlt nach vorn, durch die Steine.
Christus.

Die Ahnen si d i. Kreis, liebevoll tragen sie mich und reichen sie mich von Armen zu Armen und küssen mich.
Ein letztes Bild : mein Herzschlag , das Bild eines Universum, das Herz schlägt Wellen durch Universum mit Planeten…
Das bin ich.
Küsse…

Johannes Waldbauer

Gib dem Frieden eine Chance
Einstimmung: ein Reh zeigt sich wenige Meter vor unserem Haus, wir tönen und beobachten das anmutige, zarte Tier. Ich spüre die Kraft der Sanftheit.
Den Schatz der menschlichen Identität bewahren: Die Holzhütte erscheint mir hell und nahtlos in die wilde Natur eingebettet. Es ist Sommer, das Gras steht hoch und die Blumen blühen. Der Gesang der Vögel und ein milder Wind schenken mir ein leichtes und geborgenes Gefühl. Ich wandere zum Steinkreis: es erwartet mich Stille und Ehrfurcht. Die Steine reichen tief in die Erde hinein und kommunizieren gleichzeitig mit dem Kosmos. Sie sind selbst Archetypen und halten mich in jedem Augenblick. Mein Herzenslicht wandert durch meine Lebensräume und zu den Menschen mit denen ich verbunden bin. Im Kreis der Ahnen erfahre ich Stärke, Rückhalt und Zuversicht. Wir helfen uns gegenseitig unser Bewusstsein und unser schöpferisches Potential zu wecken und zu erneuern. Ich kehre zurück und nehme den Impuls mit in mein Hiersein am Abend im Sonnenuntergang mit Anja und einer Kerze in der Mitte.
Urbild des sakralen Männlichen: in Klarheit für die Wahrheit stehen, aber sanft und liebevoll berührt einen Lebensschmerz in mir. Ich spüre die Angst vor Ausgrenzung und die Scham des Verrates der eigenen Verbundenheit mit den Quellen des Lebens. Das Reinigen der Wirbelsäule mit der blauen Kristallkugel fühlt sich heilend an und Blockaden dürfen gehen. Ich kann die tiefe Sehnsucht spüren alles Leben zu hüten und zu schützen.
Hinter dem physikalischen Mondlicht spüre ich die kosmische Dimension des lunaren Lichtes, still, wässrig und silbrig in einem ewigen, liebevollen Tanz mit dem strahlenden und feurigen Sonnenlicht. Der aktuelle Vollmond intensiviert diese Erfahrung.
Gaia von den 3 D- Projektionen befreien: Das Kreuz der Verbindung beginnt zu leuchten. Irgendwie halte ich es in Händen. Ich empfinde eine starke Hitze und trinke einen kühlenden Schluck Wasser.
Der weg der Drachenkräfte aus dem Herzen Gaias ist jetzt frei: das Schneien weißer Kristalle aus der Erde um mich und in mir ist wunderschön, heilig und befreiend. Bei der Imagination, dass alles weiß bedeckt ist, empfinde ich für einen Moment eine Todesnähe. Mit dem Ausstrahlen der Farben des Regenbogens kehrt dann pulsierende Lebendigkeit zurück.
Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die gemeinsame Arbeit

Anja Kraft

1) Bei der Pilgerreise durch die Herzen bin ich immer wieder sehr abgelenkt und meine Vorstellung reicht heute nicht aus diese Räume zu bereisen. Bei dem Kreis der Ahnen erscheinen mir die Kogis. Ich sehe ihre Hütten, ihre Gestalten, ihre Einfachheit und spüre ihre tiefe Spiritualität in allem. Ich fühle mich verbunden.
2) Es fühlt sich so gut an, wenn das Männliche für die Wahrheit steht. Stabilität, Sicherheit, Vertrauen, echte Freude und Klarheit kommen in die Welt zurück. Mond und Sonne in mir machen mich ganz, unabhängig und frei. Es öffnet sich etwas nach oben und weitet sich. Ein Bewusstseinssprung wird möglich.
3) Ein Film kommt mir in den Sinn, “True man show” und die Szene als dem Hauptdarsteller, der in einer komplett inszenierten Welt lebt, ein Scheinwerfer vom Himmel vor die Füße fällt und er beginnt zu hinterfragen.
4) Es ist eine besondere heilige Stimmung und es erinnert mich an Weihnachten und ob dies die wahre Bedeutung ist. Die Christusenergie steigt aus der Erde auf in die Herzen der Menschen und wir erinnern uns wer wir wirklich sind. Leuchtende Regenbogenfarben zeigen die Einzigartigkeit jedes Menschen.
Herzensdank! Anja

Annette McLeod

Dear All,
Regarding the Give Peace A Chance telepathic workshop on 15June2022: I felt humbled to be in the presence of the many beings during the tuning of the group. (I recognized my spirit guides among them.) For a brief moment, I also felt a slight tinge of shame or sorrow because before this, I have not acknowledged all these beings who share our divine nature. Once the group was established, everything flowed beautifully. I was so thankful to participate and be helpful, and for all that I am learning.
-Annette

Christel Meissner

Liebe Mitwirkenden, lieber Marko,
gerade habe ich die Wiederholung dieser kraftvollen Werkstatt mit Euch beendet und bin erfüllt von der Qualität unseres gemeinsamen “Tuns”… Im Vertrauen, daß diese Arbeit ihre positiven Auswirkungen hat! Es tut so gut zu spüren, wie wir gemeinsam mit allen Wesen der sichtbaren und unsichtbaren Welt das Neue gestalten und wie Du, lieber Marko, immer sagst: “Danke!”
Es tut sich was, definitiv, das spüre ich bei mir, ein kleiner Mikrokosmos im Makrokosmos…
Danke Euch allen wunderbaren Wesen,
Herzlich, Christel

Andreas

Dear All of Us
last but least, some image about missbelief:
When archaic rites degenerate (because of people forgot ancient understanding) happen things like to punish a saint like St.Andrew on a X Cross (what is a symbol for wheel of life and 4 turning points – beltane, lughnasad, samheim, imbolc) – these people forgot the true meaning and the symbolic offering of fruits of mother earth .
On the other hand the saint, St Andrew, will be concient of true understanding and give his flesh for better truthful understanding, not because he like to do such thing – in a drastic situation like that he could only act in mindful giveaway –
So you can see both in this “x”:
Ignorance and abuse of an symbol of true understanding – caused by forgetting true meaning
and
Renewing the mindful action – the saint giveaway his body in true understanding and as a act of mindfulness
The symbol of life is far away of abuse –
Its about Us to inform us, learn the true meaning, studying the whole story, and than act in true mindfulness.
I expect from our leading team to to the best in giving a truthfull complete information about such collectively shared old symbols, before introducing in contemplation –
otherwise we will easily become blind and loose presence
andrew.

Andreas

Dear Marko and All of Us,
I will try to write what I see in your Kinesiogram also in English, so more of us can read it.
I dont like to enter in missbelief like “x” is banning the postive solutions ( “x” is also used as sign of christ in some interpretation or symbol of St.Andrew), in 10 years living in South Amerika I have learned that these ideas dont lead to deeper truthful and mindful solutions.
In my opinion we should trust in Life force in essence.
These Kinesiogram I see like a symbol of the world water pump of the streaming of ocean waterstreams:
horizontal – the äquatorial streaming water starting in pacific goes westward, earth rotation in combination with position of the continents cause a circling streaming (the circling move in the kinesiogramm) forming the motor of these big waterpump, vertikal the fruit – golfstream – is born (very important to smoothe exreme weather but also psychic extremes in collektive terms), a “holy water spirit” – when he at the end in the north becomes mortal in the deep of the atlantic he goes south, there water begin circling eastward and the same circle starts in the pacific again.
I would prefer we trust in these streaming ocean water, than in banning of symbols.
Andrew

Andreas

Werter Marko, wertes Team,

vielleicht bin ich in meiner kritischen Art etwas unbequem – das liegt daran, dass ich viel auch nicht so schöne Dinge gesehen und geschaut habe.
Ich habe noch einmal die Übung in Abschnitt 3 (das kinesiogramm) auf mich wirken lassen.
Ich halte es nach wie vor für falsch und gefährlich das “x” als Zeichen eines “Bannes” zu verurteilen.
Ich halte diese Anklänge an Schwarzmagischen Aberglauben für völlig fehl am Platz – gerade weil ich lang in Süd Amerika gelebt habe und gesehen und mitgefühlt habe wie sich ein solcher Irrglauben anfühlt und was er anrichten kann
weiss ich das solche Aussagen nicht hilfreich sind –
das Vertrauen in die Kräfte des Lebens selbst reichen völlig aus, um Hindernisse zu überwinden!
So das Kinesiogramm schauend erschliesst mich ein anderer Sinn dieser Bewegung:
Wenn wir mit der linken (weiblichen?) Hand die bewegung rechts beginnen, beginnt im Pazifik der Kreislauf der Meeressrömungen (die sogenannte Wasserpumpe des Planeten mit den Äquatorialströmen) gen Westen (nach links), der Halbkreis nach unten symbolisiert die Drehbewegungen die diese Meeresströmungen im Pazifik und Indischen Ozean vollziehen und sie sozusagen antreiben, der Strich oder Balken nach oben symbolisiert die Frucht dieses Prozesses: durch die Lage des Amerikanischen und Afrikanischen Kontinents entsteht durch Umlenkung der Atlantische Golfstrom, der in jeglicher Art und Weise zur Mässigung und Entschärfung der nicht nur physischen Wetter- sondern auch kollektief psychischen Extreme wesentlich beiträgt!
Die Selbe Bewegung andersherun zeigt das Sterben und Absinken dieses “heiligen Geistes” der Welt Wasserpumpe der Meeresströmungen an: Der Golfstrom sinkt abkühlend in die Tiefe strömt zurück gen Süden und wird in den gleichen Bewegungen kreisförmiger Art (verursacht durch die Erdrotation in Verbindung durch Umlenkung durch die Kontinente) schliesslich wieder im Süden von West nach Ost in Richtung Pazifik gezogen wo durch Erwärmung im Pazifik der selbe Kreislauf wieder von vorne beginnt.
Also der horizontale Balken symbolisiert die Äquatorialströmungen in Ost West (bzw umgekehrte) Richtung, der Halbkreis die durch die Lage der Kontinente (in Verbindung mit der Erdrotation) verursachte kreisförmige treibende Kraft dieser Ströme, und der senkrechte Balken den das Leben mässigende Golfstrom (Süd Nord, bzw sterbend Nord Süd)
Ich möchte Euch vorschlagen dieses Kinesiogramm in diesem Sinne zu benutzen, Euch ganz dieser Kraft des Wassers anzuvertrauen, dass reicht völlig aus, für die Überwindung von den erwähnten Hindernissen!

Ying

Attunement: I sensed a deeper resonance of the place where I am now in London, with animals, trees, elemental beings, water. Like a fractal of its identity. My awareness was then taken to inside Earth where was a purple and blue cave-like a portal to another world. I went inside it and I was in a watery archetypal sphere. I decided to come back out to rejoin the sequences of the workshop. As I sounded, I still saw this watery portal.

Sequence 1: At first the exercises seem to go easily. Something felt strange but I proceeded, hoping it would clarify. When I got to the level of the ancestors I saw people wearing animal skins. I realised I was surrounded by many false layers of human identity. I tried to come out of this by focusing on the feeling of love. After some time I felt a truer identity emerging… it had an angelic and divine quality with wonderful creativity. I felt deeply touched by this.

Sequence 2: I felt a great sense of freedom standing in truth. The request for men to be truthful beings was intensified when I resonated my true identity as described above. Connecting to universal love and compassion, I felt warmth in my heart and also my belly and pelvis. The door to the transition of life was held open with feelings of love and deep integrity.

Sequence 3: I tried drawing the kinesiogram with each hand, then I felt drawn to the repetitions with the left hand. As I drew the Celtic cross in both directions, I felt the Atlantic Ocean entering. I saw its waves crashing and tumbling, washing and dissipating the false ideas and projections.

Sequence 4: I realised that many places wanted to take part in this renewal with Gaia’s primeval powers, including the area where I live in London, the valley in France I sometimes visit, my native country Hong Kong. It was wonderful to feel their participation!

Thank you Marko and dear LifeNet friends, all the invisible and non visible beings supporting us, I am so grateful for our continual co-creativity and togetherness!

Andrea

Vielen Dank für diesen weiteren Workshop, lieber Marko und Team! Ich habe mich sehr gefreut, in der Gruppe dabei zu sein und am Schluss auch einzelne von Euch zu “treffen”.
1.: Vor der Hütte meines physischen Herzens befindet sich eine wunderbare Bergwelt und ein See. Alles ist still und klar und ich höre den Klang des Berges und der Erde.
Der Steinkreis steht plötzlich im Wasser, still und tief. Es ist wie ein Schweben in den Weiten des Universums.
Ahnenkreis: Es geht ein Flüstern durch den Kreis. Es kommt mir vor, als würde darurch alles Wissen erhalten bleiben. Der Kreis wird leuchtend und weitet sich nach oben und unten in einer Spindelform.
2.: Für die Wahrheit des Lebens zu stehen fühlt sich sehr einfach, schlicht, sanft-kraftvoll und klar an. Als ich “verlange”, dass alle Männer dafür stehen, geht ein großes Aufatmen durch die Welt. Vieles fällt von den Männern ab. Es wird still und klar. Das Tor der Geburt und des Todes ist erst ein eckiger Schlund ins Graue. Ich gehe mit der Kraft des Sonne-Mond-Lichtes im Herzen hin und es formt sich ein RUnd, ein Tor, gehütet von Liebe und Balance zwischen männlich und weiblich. Dahinter ist helles Licht.
3.Ich spüre, es fehlt noch etwas. Ich zeichne noch zwei Runden mit gleichzeitigem Tönen von “ssss”. Dann löst sich etwas.
4.: Unendlich sanftes Berührtwerden, das mir auch Angst macht, da es ungewohnt ist. Die Farben der Kristalle verbinden sich untereinander, zwischen den Menschen und allem, was ist. Durch die Verbindung und das Berühren entstehen Klänge. Es ist wunderbar, dieses Verweben zu erleben.
VIelen Dank Euch allen!

Noelle

Ich freute mich sehr das wieder einen Lifenet Werkstatt war/ist!
Danke fur die viele bemuhungen, Marko und team!!!
Einige kurze Punkte: (Entschuldige, mein Laptop hatt kein Umlaut zeichen -:)

  • Bei jedem “Abschnitt”, kam bei mir das bedurfnis “den Kreis der Mitglieder” bewust (wie im “Einstimmung 1-2-3”) zu wiederholen; zu starken.
  • Als ob die Menschliche Gruppe (verhaltensmasig) sehr klein war, die Geistige jedoch riesig anwesend war! (=Bemerkung von mein Gatte.)
  • Beim Kinesiogramm benutzte ich die Rechte Hand, dan kam mir die idee weiter zu zeichnen mit die Linke Hand. Eine ganz andere kwalitat (fliesender, lebendiger), hatte jetzt die Leitung.

Gerne bis Mittwoch!

Margaret

Thank you Marko and all this beautiful group. I’ve been singing this experience since I sat in the circle yesterday and broke the spell. Not pretty but the cleansing power built up with each repetition. The work with the sacred masculine becomes clearer for me thank you with a figure 8 flow of truth moving to love and love moving to truth. I must continue to hold this firm within and around me. Thank you Andrew for digging deeper for truth.
I’m dancing with a beautiful community and the rising snowflakes melted into radiant rainbows the moment they left the ground. I look forward to seeing what they do on Wednesday. See you then xo

Andreas

Liebe Leute,

ein sehr stimmiger Workshop MIT EINER WICHTIGEN AUSNAHME!
als ich das kreuz zeichnen sollte, eigentlich schon bei Eurer Beschreibung zuvor, empfand ich in Euer Anleitung ein Fehlen an Klarheit!
Das geneigte Kreuz , das Andreaskreuz, kann ich aufgrund der Verbindung mit diesem Apostel nicht als negativ erkennen.
Vielmehr solltet Ihr Euch tiefer mit der Geschichte der Kreuze und Lebensräder auseinandersetzen. So symbolisieren die geneigten Schenkel im Lebensrad die keltischen Jahresviertelfeste (Beltane, ….) die oftmals auch als Mondfeste gefeiert wurden, die senkrechten und horizontalen Balken die Sonnenfeste (Tag und Nachtgleiche, Sonnenwende).
Die von Euch als positiv geschilderte keltische Variante ist durch die Christianisierung als Synkretismus entstanden.
Entscheidend ist es, denke ich , den Kreis als Symbol der Ganzheit des Jahres und die einzelnen Speichen als Stationen im Kreislauf des Lebens zu beschreiben.
So sollte man die gnade der allesbeinhaltenden Schöpfung kontemplieren.
Ich finde es schwierig und gefährlich mit dualistischen Bildern (machtvolle uns beherrschende Projektionen versus das keltische Kreuz) zu arbeiten.
Vielmehr sollte man jedes Symbol für sich vollständig kontemplieren, und sich missbräuchlicher Fehldeutungen gerade in diesen Zeiten bewusst sein!
BEDENKT das das Kreuz, so wie Ihr es vorschlagt zu zeichnen (aber auch grundsätzlich alle diese Formen) auch von RECHTEN GRUPPIERUNGEN missbraucht wird, und in Deutschland sehr wohl ,benutze man es in diesem Sinne, verboten ist!
Eure Interpretation kann leicht so verstanden werden, dass Ihr die Bedeutung des Andreaskreuzes ablehnt und verurteilt, (bedenkt dass es ein wichtiges Symbol in allen christlich orthodoxen aber auch der westlichen traditionen darstellt und vor Gefahr schützten soll ! – will dahindeuten, dass der Kreislauf des Lebens selbst die Gefahren auflöse), und gleichzeitig weist Ihr nicht auf den Missbrauch des Keltischenkreuzes (wie auch der Swastika) hin.
Vielmehr soltet Ihr, bevor Ihr solche Symbole benutzt, die wirkliche Bedeutung(sgeschichte mit archäologischem Hintergrund) (er)klären, auf gefährliche Fehldeutungen hinweisen und Euch wirklich fragen, ob es notwendig und sinnvoll ist Symbole in den Raum zu imaginieren.
Bedenkt das das Kreuzschlagen auch zu solch zweifelhaften Praktiken wie Exorxismus benutzt wurde.

Die Essenz der Übung, nicht an alten Mustern oder überhaupt zu sehr anzuhaften IST SO IN GEFAHR. Ich würde vorschlagen nicht ein Symbol zu zeichnen, vielmehr sich vertrauensvoll dem Kreislauf des Lebens anzuvertrauen, in Ihr (der Natur) liegt die Leer(Lehr)heit des allesdurchdringenden Raumes verborgen und wenn wir statt anzuhaften vertauensvoll dieser Dienen, werden wir unwillkürlich angemessen Handeln.
Um irrige Muster zu erkennen, ist die genaue Analyse unabdingbar!
andreas.

Lea Hennessy

Thank you for a beautiful meditation. I could feel the presence of the members of the group very strongly this time. The kinesiogram is a wonderful tool for good and the movement of energy after this exercise was palpable. Stay strong and well and may we all support each other with love.

Iris

Danke für diese kraftvolle, besondere Werkstatt

15
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x