October Telepathic LifeNet Workshop – Changes continuation

October Telepathic LifeNet Workshop – Changes continuation

Saturday October 30th 2021 in the morning, starting at 9.00.

Repeated Wednesday, November 3rd, starting at 20.00 in the evening.

The workshop program can be found in different languages on these web pages: www.lifenet.si/meditations or https://www.lebensnetz-geomantie.de

  • We work in alignment with the Sun, so start at the given hour according to your local time.
  • If needed, review the Guidelines for Telepathic Workshops published on these two websites.
  • Study the workshop plan beforehand, have it printed with you or available on your computer or phone so that you can follow the sequences.

Since we each have different rhythms of how we engage in our spiritual work we no longer need to propose specific timeframes for each exercise of the workshop. Take as much time as you need for each sequence, and remember that we maintain our group cohesiveness as we move through the work.

9.00 (or 20.00) Tuning of the Group

  1. Be aware that as a group we are scattered around the world. Move your subtle antennas and feel the presence of the group members.
  2. We form a circle and invite ancestors and descendants of the human race to join the circle. Be aware of how you feel as they stand with us in the same circle.
  3. Now we invite the elemental and archetypal beings of the Earthly kingdoms to join us. We also invite the beings of the angelic network. Be aware of how you feel as they stand with us in the circle.
  4. To tune to the same time level, regardless of your local time zone, imagine a spiral coming out of the Earth to lift us to the time level that connects us. If interferences come up for you during the workshop, you may return to this protected space and continue from there.

Sequence 1: To increase one’s sensitivity

  1. Imagine standing at the edge of a river, the water running pure and clear.
  2. Take a handful of water into the bowl of your hands and carry it over your head (make the gesture!) and release it to flow upon your neck.
  3. The water flows slowly along your back towards the Earth. It flows not only upon the outer surface of your back but also along its inner side.
  4. Repeat the gesture a few times.
  5. Then look from your back towards the environment in front of you. It would be most ideal if you can do the exercise in front of a natural environment, a tree, a mountain, a rock…

Sequence 2: Get to know micro-elementals (Gaia Sparks)

The clouds of tiniest beings make space alive. They compose large swarms carrying around the basic principles and building units of the Earthly universe. As a huge collective they dynamically embody the wisdom and creative power of Gaia consciousness. They constantly create a bridge between the archetypes of creation and the world of elemental beings. Consequently elemental beings are capable of creating etheric forms of the manifested world level.

At the next level of the creation process a similar bridge composed of viruses, microbes, fungi and insects connects the activity of elemental beings with embodied reality. They enable the process of Gaia creation to reach the material level of embodiment. This double bridge can enable the space of the Earth to evolve and manifest a new level of paradise. The present pandemic projection upon humanity can be seen as an attempt to hide the fact that Gaia and her helpers are about to reconstruct this double bridge. By misusing the Covid-19 virus a stamp of deadly danger is being projected upon this evolution. The truth is exactly the opposite. The recent emergence of the world of viruses in our awareness is a sign that the Earth changing process is moving towards the embodiment of a new reality.

  1. To enable you to perceive these tiniest beings, imagine yourself as huge as a giant.
  2. Then imagine that you are no higher than to your ankles. Perception of the micro-elementals will succeed if you can imagine that you are in both dimensions at the same time – eventually alternating one dimension with the other.
  3. We now start to perceive the world of Gaia Sparks (micro-elementals). Bow down and hold that tiny version of yourself in your hands. (You are still a giant!) Lift yourself to the level of your belly and look around. From this perspective it is possible to sense the presence of the micro-elementals at the level of vital processes.
  4. Do not be startled if you perceive the micro-elementals as unexpectedly big – this is due to your own gigantic posture that magnifies your perception.
  5. Then lift your tiny self to the level of your heart. At this level you can perceive the spiritual dimension of the Gaia Sparks.
  6. With this perception open your hands and send these swarms of Gaia Sparks around the world, among fellow human beings to inspire them with the quality of inner peace. With this peace they – and we – can feel and know the guidance of our souls while walking through this challenging time of universal change.

Sequence 3: It is time for the guiding spirits of the patriarchal epoch to be detached from their false roles

In this sequence we shall address recent transformations within the elemental and archetypal worlds of the Earth. It is tragic that a part of the world of elemental beings and their masters was manipulated into roles of darkness by distorted human intentions– to support warfare, the exaggerated accumulation of wealth and power, and to create famine, environmental destruction, and other forms of suffering. All this is contrary to their true essence.

The recent changes in the constitution of the cosmos and the decomposition of hierarchical orders have offered the possibility to free these beings from the roles that the patriarchal epoch forced upon them. As representatives of the human race we are called to work on their liberation because humankind and our political and religious decisions caused their enslavement.

  1. To initiate the liberation of the enslaved elemental and archetypal beings of Gaia we weave between our hearts a membrane composed of fine rainbow-colored threads, all over the Earth, a planetary membrane.
  2. Then we lift the membrane to the level of our highest chakra, to the highest point over our heads that we can reach with our hands. (Make the gesture!) As you do this, ask beings from spiritual and other worlds that collaborate with our telepathic workshops to create a similar membrane at a higher level.
  3. Now ask that the enslaved elemental beings and their masters glide through the membrane and continue with this upward surge until they reach and are enfolded within the renewed Cosmic Matrix of the five Elements. The Cosmic Matrix is positioned at the highest level of the Earthly cosmos.
  4. By absorbing this high frequency of information and energy they can instantly attune to the renewed cluster of the multidimensional Earth and find their new roles in the evolving Gaia Culture.

Sequence 4: Quantum leap of the love power on Earth

Recent changes in the organism of the Earth reveal that beings of nature and elemental beings of landscapes are able to uphold life at the embodied level by permanently making love to each other. Modern human perceptions ruled by the intellect have hidden these intense loving processes from our awareness. Believing that relationships between beings of Gaia have a mere organic character prevents us from realizing that the power of love is a thousand times stronger and more beautiful than the power of the intellect.

The recent emergence of a horizontally organized heart system is an indication that human beings are ready to become beings of a great power of love – it can be called a “Three Hearts System.”

The system begins with the heart muscle where the matrix of the human essence is housed in the fifth chamber. It then follows along the horizontal Three Hearts line to the heart chakra, where the cosmic love focus at the back is coordinated with the one in the front. The third heart focus can be imagined at the right side of the thorax, as a fractal of paradise.

We have carried this holographic fractal of paradise within us after leaving the paradise-like era of the Goddess culture, as a signpost to keep from becoming lost while walking through the difficult circumstances of the subsequent patriarchal era.

The Three Hearts System can be called into existence by practicing following Gaia Touch exercise:

  1. Using both hands create a mandorla form in the front of your heart muscle. Form the lower point of the mandorla by connecting both thumbs and the upper point by connecting the tips of the index and the middle fingers.
  2. This formation of both hands should be moved horizontally to the left as far as possible. Simultaneously move the head in the opposite direction, to the right.
  3. This formation of both hands should be moved horizontally to the right as far as possible. Simultaneously move the head in the opposite direction, to the left.
  4. Then move the mandorla in the direction of the heart muscle to the left, imagining that the movement is done at body’s back side. The head should be simultaneously positioned towards the right.
  5. After a short break the mandorla should be moved to the heart center with the head now looking straightforward.
  6. Now open the mandorla form, opening the hands widely to share the power of the three hearts with the world.

Sequence 5: The powerful intelligence that pushes humanity into the world of duality is now ready to leave for eternity

This sequence is a continuation of the Sequence 3. Connected again to the loving power of our hearts we are now strong enough to declare farewell to the spirit and principle of duality. For ages the spirit of duality has occupied the Earth and humanity by splitting us into two conflicting parts: a good and an evil, a rich and a poor. This duality has always remained hidden beneath the surface of life while the beings of the Earth, including humanity, have suffered ongoing conflicts.

  1. Imagine weaving between our hearts a membrane composed of fine rainbow-colored threads. This time trees, rivers, mountains, animals and oceans also take part in our circle.
  2. Then we lift the membrane as high as mountains can reach and as deep as the deepest ocean. Ask beings from the spiritual and other worlds to create similar membranes at their levels.
  3. Next we all make strange sounds to create an upward surge of energy that carries the spirit of duality through all the membranes.
  4. Ask the mighty angelic beings (cherubim) to find a proper place in the universe for this being and spirit of intelligence and duality (now purified) where it can become useful for the prosperity of the whole.
  5. Express your gratitude.

Sequence 6: We continue to support the birth process of the new space of reality

The new space of reality is not built upon the principle of duality. The new space comes into being based upon the principle of connectedness.

  1. Be aware that all beings of nature and the landscape exist by making love to each other.
  2. In your imagination go to a forest that you know from your experience and feel the bonds of love connecting trees and all beings of the forest visible and invisible.
  3. Then imagine walking through a landscape familiar to you, touching different aspects of that landscape, caressing them as you would caress a cat, a child, or some other being that you love.
  4. Now focus your attention to the embryo of the new space of reality that Gaia and her co-creators prepare to be born into our manifested world.
  5. Be aware that the loving connections that we experienced moving through steps 1 through 3 above represent the placenta from which the embryo in the mother’s womb receives nourishment to grow and to develop.
  6. Finally experience yourself as being nourished and caressed by the sphere of love that beings of the Earth and Universe create all around you. Create and spread roots that are deeply connected in the placenta of love that surrounds you.

Conclusion

  • Give thanks to each other and to our guests from the parallel worlds, including our ancestors and descendants.
  • Please participate and collaborate once again when the workshop is repeated to make its message strong and clear.
  • Use single exercises from the workshop whenever you feel that they are useful to you or humanity.
  • Post your experiences at www.lifenet.si to share them with the group.
Subscribe
Notify of
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Waldbauer

Sensitivität erhöhen: eine feinstoffliche menschliche Gestalt erscheint teilweise innerhalb des Körpers, teilweise außerhalb. Sie ist transparent, bläulich. Zusammen betrachten und erleben wir die schöne Herbstlandschaft. Als ich in der Wiederholung aus dem Rücken in die Umgebung schaue wird alles weicher, intensiver, langsamer. Es entsteht Zeit, Verbindung, zyklisches Bewusstsein und fühlt sich wunderbar an. Mikro-Elementarwesen: ich kämpfe an dieser Stelle mit Müdigkeit. Moosverhangene alte Gestalten erscheinen; beim Anheben der kleinen Version meiner Selbst wird es hell, leicht und klar, auf Herzebene entsteht ein zart-rosa Raum ähnlich der Kirschblüte. In der Wiederholung ist alles voller funkelnder Aktivität und ich empfinde eine wesenhafte Raumqualität. Alles ist lebendig. Die Grenzen der manifesten Welt verschwimmen. Auf Herzebene kommt es zu Ausdehnung und Weite, Öffnung bestehender Grenzen und entstehen subtiler Verbindungen. An dieser Stelle beginnt es zu regnen. Ich sende Frieden in die Stadt um mich herum und weiter in die Welt. Loslösen der führenden Geister der patriarchalen Epoche: ich bin berührt und empfinde zuerst Trauer und Scham für die entstandene Verzerrung, und dann Erleichterung, Glück und mehr Raum für die Verwirklichung der Sehnsucht nach einem friedlichen und kooperativen Miteinander. Quantensprung der Liebe auf Erden: die Übung hilft mir mehr in meinem Herz präsent zu sein. Den Geist der Dualität verabschieden: eine Empfindung von Bedrängnis lässt nach. Ich fühle mich erneuert und offen wie ein Kind. Unterstützung für den Prozess der Geburt des neuen Raumes: ich wandere mehrere Meter breit durch den Wald und berühre zärtlich, Bäume, Pflanzen und Wesen.
Danke für die Inspiration, die Erinnerung und die liebenden Verbindungen

Cecile Mehringer

Liebe Familie,
Ich bin sehr dankbar für das mitmachen können bei der sehr intensive Übungen.
Ich möchte nur zwei Dinge schreiben die tief berührten… Über die sparks..
Im Bauchraum von Gaia, in der Höhe meines Bauchraum, sah ich myriade von ihnen, sie sahen hier wie kleinen kindlichen Engel…
Ein würde größer und ging in mir…
Im herzraum Ebene fühlten sie sich wie intensiv Sonne die mich durchstrahlete.
Die sparks durfte ich zum ersten Male erleben als ich Pause in der Arbeit machte und auf der Wiese saß.. Ganz viele kleine lachende Engel im Kugeln kamen raus aus dem Füssen so seitlich..
Immer wieder kommen sie "raus" aus mir..auch aus den Hände Gelenk… Wenn ich den Ort was geben möchte.
Es ist reine Freude.
Danke für die Verbundenheit.
Cécile

Nagako Cooper

Thank you, Marko & Lifenet team for this powerful October Telepathic Workshop!
I found the exercise to weave a membrane made of fine rainbow-coloured thread connecting our hearts, all over the earth so profound. When I lifted the membrane above my head imagining the enslaved elemental being glide through it, I heard the sound "SA——" in my inner ear as they rose upward.
The day after the workshop, I went for an early morning walk to a field near by. I was mesmerised to see the grass covered with fine spiders threads weaved like a membrane all over the field, which looked like a surface of the calm ocean, gently swaying with the wind! The morning sunlight was reflected on the ocean of the web, simmering golden light. I felt deep gratitude to the elemental beings, who create such beauty, sustaining and protecting all lives including us humans.
Sequence 5. I felt honoured and enjoyed working collaboratively with trees, rivers, mountains, animals and oceans to lift the membrane as high as the highest mountain tops and as deep as the deepest sea. The spirit of duality felt very heavy to start with. The process of detaching and lifting them produced strong and disturbing noises. But gradually, the noise got lighter. Trusting the cherubim helping the spirit to find a proper place helped to go through this exercise.
The day after the repeated workshop, I went for an early morning walk to the same field. We had the first frost on that morning. I was enjoying walking on the frosty grass in the fresh air. Then the sun started to cast the light on the field and the frosty grass started to shine and twinkle in rainbow colours! I was mesmerised again, and felt deeply connected to Gaia and all her beings. I returned home with joy and warmth in my heart.

Jana

Ich bin Marko Pogacnik sehr dankbar für seine Bilder (und Bücher), mit denen wir meditieren und überhaupt. Es sind großartige Angebote, eine Choreographie. Immer und immer wieder entdecke ich unmittelbar danach handfeste Beispiele direkt in meinem Umfeld. Diesmal ließ sich ein Ziegenmelker, eine Nachtschwalbe, an meiner Hauswand fotografieren – am Tag. Noch nie im Leben habe ich einen echten Ziegenmelker gesehen. Ziegenmelker sind sehr selten und geben sehr merkwürdige Geräusche von sich, sie knallen mit den Flügeln, sie schnurren oder klingen wie Mopeds. In der Meditation gab es die eine Stelle mit den merkwürdigen Geräuschen, damit sich die unglücklichen versklavten Wesen durch die Membranen nach oben bewegen können.
Der zweite 'Zufall' sind eine bestimmte Art von Sukkuleten, von denen ich ungefähr zehn eingepflanzt habe, weil die Mutterpflanze so viele Junge bekam. Sie bilden flache Rosetten, die sehr dicht aus der Mitte nach außen wachsen. Jedes Blatt hat eine Spitze, von der ein Gespinnstfaden zu jeder! anderen Blattspitze wächst. Die Mitte ist ein auffallend weißer dichter flaumiger Stern aus diesen Fäden. Je größer die Pflanze wird, desto deutlicher und länger werden diese gespannten Fäden und jedes Blatt bleibt mit jedem Blatt verbunden. Am Ende bilden sich ein sehr geometrisches Netz aus diesem Flaum über die ganze Sukkulete. Marko spricht von einem weltumspannenden Gewebe, durch das die versklavten Wesen nach oben gleiten können und dadurch erlöst werden. Die Fäden der Sukkulete fangen Feuchtigkeit, und an Markos Gewebe am Firmament bleiben die falschen Rollen und die Einsamkeit der versklavten Wesen hängen. Die dunkle Seite ist immer wachsam und im Einsatz, ich unterschätze sie nicht. Meine Achillesferse ist, daß ich die tollsten Dinge weiß und erlebt habe – und ich vergesse sie. Ich nehme mir was vor – und vergesse es. Darum sind mir Ziegenmelker und Sukkuleten lieb und teuer.

Daran merke ich, wie schwerfällig ich bin und wie notwendig es ist, in dieser Richtung zu üben. Bei den GaiaSparks hatte ich allerdings keine Probleme sie mir vorzustellen. Sie sind so lustig. Wir baden also ununterbrochen in GaiaSparks wie in einem Whirlpool voller Champagner.

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, der täglichen Gehirnwäsche zu entkommen. Die Meditationen wirken. Bei Beginn alle Wesen im Meditations-Kreis zu visualisieren ist so großartig, daß ich es kaum aushalte. Es ist als müßte mein Herz zerspringen. Inzwischen kommen mir die einzelnen Abschnitte (ohne Zeitangaben) sehr lange vor, ich möchte drin verweilen. Dann bräuchte ich nicht mehr drüber nachdenken wie denaturiert die meisten Menschen inzwischen sind. Ich beobachte diesen schleichenden Prozeß seit Jahrzehnten, gerade was Viren, Pilze, Mikroben und Insekten betrifft. Auf der Ebene bekämpft die Menschheit ihre eigene Natur besonders radikal und kultiviert dazu noch ihre Abscheu und jede Menge genau definierter Ängste. Da hat mir mein Garten viel beigebracht – und die Erinnerung an eine Oma aufleben lassen, in deren Küche es noch nach Essen gerochen hat, die Äpfel haben gerochen, ihre Kleider und ihr Brennholz. Inzwischen reagieren wir als würde alles stinken was einen Geruch hat. Leider ist das oft genug der Fall, aber eben nicht immer. In einem großen Garten hat man den ganzen Tag mehr oder weniger dreckige Hände. Aber was mich jetzt am meisten beschäftigt, daß ich zu den Viren, Pilzen, Mikroben und Insekten einfach freundlich sein kann. Auf die Idee hätte ich längst selber kommen können, daß sie auch gerne gute Laune haben, auf ihre Weise.

Was hindert uns in einer Welt voller Widrigkeiten gute Laune zu haben.
Viele Grüße an alle Novembergestimmten
Edelgard

Andrea Roßlan-Brandt

30.10.2021 Telepathischer Workshop – Fortsetzung der Veränderungen (Andrea aus Herne)

9:00 (20:00) Einstimmung auf die Gruppe
Ahnen und Nachkommen: Ich fühle mich vollständiger und stabiler.
elementaren und archetypischen Wesen der Erdenreiche: Ich spüre eine Erleichterung.
Wesen des Netzwerkes der Engel: Ich fühle mich sicher und unterstützt. Ich spüre Zuversicht.
Raum Zeitebene: dies ist ein sicherer, geschützter Raum. Er ist frei.

Teil 1: Wir erhöhen unsere Sensitivität
Mit links geschrieben:
Ihr Menschen-
Ihr belebet den neuen Raum,
unseren gemeinsamen geistigen Raum,
folget ihr weiterhin eurer Intuition.
Lasst zu eure Inspiration
und erlebt voller Offenheit und Staunen,
das Entstehen eures neuen inneren Raums.
(Gaia)

Dann ging das links schreiben noch weiter:

Ich möchte euch ermutigen,
erlebt und erfühlt diesen weiter,
stärkt die Verbindung,
eure Verbindung
in euer neues geistiges Schauen.
(Michael)

(Nach diesen Texten hatte ich ein inneres Bild, eine Inspiration, Gedanken zu einem Bild, welches ich in einem bestimmten Raum für jemanden malen könnte. Es hat sich in einigen Details sehr dezidiert gezeigt.)

Teil 2: Lerne die Mikro-Elementarwesen (Gaia Sparks) kennen

Bauchebene: Ich erlebe um mich eine enorme Vitalität, Lebendigkeit, Fröhlichkeit, Munterkeit. Ich selber erlebe mich zurückhaltend. Ich erlebe es so, als würde ich von den Mikroelementarwesen aufgefordert, mich zu trauen, zu ihnen hin, mitten unter sie, in ein Miteinander. Sie formen, zeigen mir zwei Hände, die sich mir entgegen strecken. Mit links:
Wir sind da und du, du Mensch, der jetzigen Zeit entscheidest selbst, wie es für dich weitergeht. Fühle deinen nächsten Schritt.
Ich strecke in der Gleichzeitigkeit des Riesen und der kleinen Version meines Selbst meine rechte Hand aus und erlebe einen neuen lichtvollen Raum. Er ist sehr hell, gleißendes Sonnenlicht. Ich werde rundum gehalten und gestützt. Ich vertraue hinein. Es zeigt sich mir ein Strudel, der mir gefährlich erscheint, doch durch mein vertrauensvolles nur wahrnehmen dessen, verschließt dieser sich und wird zu einer grünen, satten, saftigen Wiese auf der nach und nach bunte Blumen in vielfältigen Farben erwachsen.
Worte: vertraue in deine, unsere Entwicklung. Danach spüre ich Erleichterung.

Herzebene: Hier erlebe ich mehr als deutlich, zwei getrennte Welten. Ein in mir verankertes Zurückhalten von dem Bereich, der vor mir ist. Der Satz in mir: es darf nicht sein, was nicht sein kann. Worte: werde ruhiger und öffne dich deinem Herzinnenraum, zeig ihn mir, gehe deine Schritte in deinem Tempo, doch gehe, getraue dich.
Ich sehe ein großes schweres Holztor mit mehreren Riegeln davor. Mit links:

Im reinen Sein wirst du erkennen,
die Gefahr ist vorüber.
Erlaube dir dein Sein,
die Liebe in dir hält dich,
hier
und in alle Ewigkeit.
(Gaia)

Das Tor zerfällt zu Staub. Ein Sonnenstrahl strahlt aus meinem Herzen in den Raum vor mir, den ich zuvor als von mir getrennte Welt wahrgenommen habe. Mit links:

Dein Herzenslicht ist der Schlüssel
für unser Verbindung-
für aller Verbindung auf Erden.
Erkenne dich selbst,
lichtvolles Wesen der jetzigen Zeitenwende.
(Gaia)

Teil 3: Es ist Zeit, die führenden Geister der patriarchalen Epoche von ihrer falschen Rolle loszulösen

Als ich die versklavten Wesen und ihre Meister bat durch die Membran zu gleiten, geschah dies sehr schnell, so als hätten sie schon darauf gewartet. Es zeigte sich mir als dunkle Wolken und Nebel. Auch aus mir selber wurde etwas in dieser Art gelöst.

Teil 4: Quantensprung der Kraft der Liebe auf der Erde

Gaia Touch Übung der drei Herzen
Nach der Übung konnte ich eine gute Erdung wahrnehmen und einen tiefen Frieden in mir.

Abschnitt 5: Die kraftvolle Intelligenz, die die Menschheit in die Welt der Dualität drängt, ist nun bereit, für immer zu gehen.

Ich kann viele farbige Membranen in verschiedenen Größen, auf verschiedenen Höhen wahrnehmen, die Töne lassen den Geist der Dualität wie sich heraus zittern, ich erlebe Kälteschauer. Es ist viel Starrheit und kantiges wahrnehmbar für mich, die Energie der Cherubim macht alles etwas weicher, freundlicher und liebevoller. Ich danke für alles was war und für die Möglichkeit des Neuen, was nun entstehen darf.

Abschnitt 6: Wir setzen unsere Unterstützung für den Prozess der Geburt des neuen Raumes der Realität fort.

Das gehen durch den Wald lässt in mir Geborgenheit und Nähe entstehen.

Beim gehen durch die mir bekannte Landschaft erlebe ich eine Lebendigkeit und Fröhligkeit und Neugier.
Beim wahrnehmen wie ich genährt und liebkost werde, sehe, erlebe ich mich selbst wie ein Embryo im Mutterleib. Sicher und geborgen. Mit links:

Der Mensch in seiner Entwicklung ist Mitschöpfer im Gesamtuniversum. (Gaia)
Erinnere dich- Mensch
Menschheit.

Roman

1
Sicht im Rückenraum. Ich sehe zuerst was tatsächlich hinter meinem Rücken passiert. Doch dann wandelt sich die Sicht, das Bild. Eine ursprüngliche, naturnahe Landschaft, still, im Frieden mit sich entsteht. Eine Kapelle ist links im Bild. Keine Menschen, keine Tiere nur Landschaft, grün, grüngelblich und rechts im Bild eine Hügelkette.
2
Bauchraum Bild: Ich bin mitten drin. Sieht nach Chaos aus, ein riesiges Wirrwarr. Wie, wenn ich von hier aus in die Milchstrasse schaue, aber mit ziemlich viel Bewegung. Doch dann erkenne ich, wie zwischen den Elementen immer kleine Lichtblitze ausgetauscht werden, als ob sie miteinander kommunizieren. Meist einseitig. Ab und zu geht ein Lichtblitz zurück. Die Elemente sind in etwa gleich gross wie ich.
2.5
Hier tauche ich sofort ins Rot ein. Ich bin von Rot umgeben. Es ist nicht Luft, auch nicht Wasser. Es ist viel feiner und doch fester konsistenter als Wasser und rot, rot, tief rot. Ich kann jede Stellung in diesem roten „Raum“, in dieser roten Unendlichkeit einnehmen, die ich mir wünsche, sie bleibt dann so, bis ich sie ändere. Und es ist absolut still. Herrlich, fantastisch.
3
Erster Gedanke: Vielleicht ist es an der Zeit vom Wort Patriarchat Abschied zu nehmen. Weder das eine noch das andere wird uns weiterbringen. Auch das deckt Covid-19 auf. Würde es uns heute besser gehen ohne das Patriarchat? Wäre die Entwicklung der Menschheit und der Erde anders verlaufen ohne das Patriarchat? Was ich für mich sehen kann, ohne das Virus, würden wir noch einige Zeit weiter so dahindämmern. Damit ist es jetzt vorbei.
3.1
Ich hatte das Gefühl, dass ganz viele Wesenheiten aus der Landschaft die Einladung annahmen und durch die Membrane durchschlüpften und weiter zur Nächsten hochstiegen.
4
Aufforderung an mich: Öfters am Tag in diesen Rückenraum schauen.
5
Schlacke ähnliche, schwarze Masse drückt tief unten durch die Membrane. Sie steigt hoch und drückt durch die Membrane über den Bergen. Dabei scheint sie immer heller zu werden. Sie wird von der Membrane der geistigen Welt angezogen.
6
Ja, da gibt es einen Wald in der Schweiz, da bin ich öfters durch spaziert, gerannt oder geradelt. Mit dem Fahrrad war das Erlebnis am intensivsten: Alle haben mich begrüsst, vom mächtigsten Baum bis zu den Sträuchern. Ein Fest der Verbundenheit.

Ursula

 9:00   Raum vorbereitet
Einen Kreis abgelaufen und in den Kreis einen 7-Stern gelegt, die Spitze nach Süd/Osten gerichtet, zur Sonne hin.Den Stern abgelaufen mit den Planeten – Gesten beim Saturn zur Spitze = Sonne angefangen ( rückwärts)
 Einstimmung der Gruppe
Den Kreis abgelaufen und an Viele, Viele gedacht, die jetzt das Gleiche tun. Dann einmal den Kreis mit allen zusammen in Segmenten hinein und heraus geschwungen = ein gutes aufmerksames Gefühl.
1–+ 3 zuerst die eigenen Ahnen , besonders meine beiden Großväter, dann Freunde und Nahestehende Verstorbene, dann aus der 2. Hierarchie, (nur ) die Dynamis gebeten

  1. –Die Spirale mit allen , der Nase nach , abgelaufen, wobei meine Großväter und ein guter Freund voran gingen , = es war eine heitere, vertrauliche, gespannt was wohl kommt—Stimmung

 Teil 1:Ich war im Tegernseer Tal am Fluß Weissach – (meine ganze Jugend und Schulzeit war dort ). Es gesellten sich sofort alte, schon verstorbene Klassenkameraden zu der ganzen Gruppe dazu. Wir standen alle rechts und links am Fluß entlang. Wir schöpften das Wasser unentwegt, vorne, über den Rücken und planschten mit den Füßen = ich wurde freudig warm und plötzlich war ganz viel Regenbogen um mich und die ganze Gruppe durch das verdunstende Wasser was von der Sonne durchleuchtet wurde
Teil 2:In dem farbigen Dunst konnte man viel viel Wesenhaftes erleben ich stand da und versuchte zu erkennen und zu differenzieren was da alles los war. Ich wuchs zum Riesen.Ich wurde wieder klein und noch kleiner und ich war froh, daß alles im farbigen Dunst geschah. Nun war ich sehr dankbar, für die Anleitung = auf die  Gaia-Sparks zu achten, sie zu bemerken, sie zu erkennen!
Überall, wohin ich mich begab, nahm ich diese Sparks wahr in noch feinerer Substanz als der farbige Dunst, der immer und überall war. Ich nahm sie vorsichtig in meine Hände und zum Herzen und ich war an verschiedenen Orten  = in den Bergen der Karpaten  in Siebenbürgen,dort in den tiefen Schluchten und an den steilen Wänden, die alle so etwas durchsichtig wurden. Auch bei dem Wasser der geschmückten Osterbrunnen in Franken /Deutschland war ich. Immer „ pflückte„ ich die Gaia- Sparks ab und sendete sie wieder aus.
 Teil 3: Dann ging ich zurück zum Mittelpunkt der Spirale und hielt etwas inne und besann mich auf die ganze Gruppe und war froh, daß Ihr alle da ward, aber auch über meine vertrauten Verstorbenen war ich froh. Jetzt begann das Weben des Farben Netzes mit den Fingern. Das Heben über den Kopf weit hoch und das neigen der hohen Engel, die es in Empfang nahmen, war sehr bedeutsam für mich, ich konnte mich kaum rühren, so still wurde alles.Einer meiner Klassenkameraden kam zu mir und half mir, diese alten, geronnenen Strukturen in der Regenbogen-Membran der Sonne zu übergeben. Sie kamen wirklich ganz licht und weiß zurück. Es war die Liebe des Christus so ( fast stofflich ) um alles, und ich nahm  Es  in die Hände und lief den 7 Stern wieder ab und übergab an jeder Ecke von Es etwas in die Welt 
Teil 4: Die Herzform mit den Händen, die Bewegung des Herzen der Hände und die entgegengesetzte Kopfbewegung war ein voller Erfolg im Verschenken, Vegeben, Ausbreiten in die Welt. Die Welt wurde plötzlich so klein und übersichtlich !
Teil 5: Das zarte Gewebe kam leuchtend frisch zurück ich nahm alles eben Getane zusammen und hob es wieder über den Kopf. Es breitete sich wirklich ein hohes Wesen über die Gebilde, die aus dem Wasserdunst,farbig, entstanden waren weit, weit aus und einte alles. Ich war so dankbar dafür.
Teil 6: Wir gingen jetzt alle, es waren jetzt sehr Viele Viele, wir gingen durch das Wasser im Fluß Weissach bis zu der Quelle die in einer dunklen Schlucht = Wolfsschlucht genannt , ist immer im Wasser über die vielen spiegelden Steine und berührten am Ufer die Sträucher und im Wasser die Steine und Holzstücke etc… ( mein Klassenkamerad führte uns, er war zu Lebzeiten bei der bayrischen Bergwacht )
Zusammen : Der Embrio der neuen Gaia ist nicht berührbar man kann ihn nur mit liebevollem Atem behauchen …. So habe ich das empfunden
 Abschluß: Wir machten alle nochmal den großen Kreis und gingen in Segmenten hinein und hinaus und berührten unsere Hände drinnen und dankten draußen ganz intensiv zum Himmel hoch hinauf
Ich habe sehr lange dann gesessen und nur still gelauscht. Es war alles erfüllt und der Regenbogen-Dunst des Flusses löste sich erst allmählich auf  Vielen Dank an Euch alle, wir waren so toll verbunden und nahe !       Herzliche Grüße, Ursula aus Berlin
 

Agneta Sundström

Thank you so much Marko and all of you!
Thank you for all these powerful meditations!
Thank you for the possibility to do this work,
and have this connection with you all and with life!
I’m so grateful.
Agneta, Finland

Maarja Joost Thorsén

I do agree with you Agneta. I too am utterly thankful for these powerful and loving meditations, awakening my inner spirit and getting to know the hidden worlds that we are a part of. Being able to participate in Gaia´s work of transforming the earth, together with so many beautiful souls and beings. Thank you again all!
Maarja, Sweden

Margaret

Oh Thank you everyone seen and unseen around this amazing planet in this most beautiful moment. So powerful, such upheavals but in such love. The Storm bird chorused all the way and the cacophony of sound that sent duality into its new place in creation now it’s free of Patriarchy, was massive. The trees and grasses here all responded in the loving as did the oceans free of our old divide and rule. I got the impression we’d be noticing the difference. As we will, now the power of love is embracing the love of power.
Much appreciation in complete awe thank you. I look forward to Wednesday evening.

Maarja Joost Thorsén

What a beautiful description!

11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x