February 2022 Telepathic LifeNet Workshop – Bridging the Gap

February 2022 Telepathic LifeNet Workshop – Bridging the Gap

Sunday, February 27th 2022 starting at 9.00 in the morning.

Repeated Wednesday, March 2nd 2022, starting at 20.00 in the evening.

The workshop program can be found in different languages on these web pages: www.lifenet.si/meditations or https://www.lebensnetz-geomantie.de

  • We work in alignment with the Sun, so start at the given hour according to your local time.
  • If needed, review the Guidelines for Telepathic Workshops published on these two websites.
  • Study the workshop plan beforehand, have it printed with you or available on your computer or phone, so that you can follow the sequences.

Tuning of the group

  1. Be aware that as a group we are scattered around the world. Move your subtle antennas and feel the presence of the group members.
  2. We form a circle and invite ancestors and descendants of the human race to join the circle. Be aware of how you feel as they stand with us in the same circle.
  3. Now we invite the elemental and archetypal beings of the Earthly kingdoms to join us. We also invite the beings of the angelic network. Be aware of how you feel as they stand with us in the circle.
  4. Now all together we tone (create sounds according to your intuition) – sounding to tune to each other and to a common space and time level.

Sequence 1: The creative aspect of the heart center

The human heart center is reorganizing. Among other aspects it develops into an inter-dimensional portal with the capacity to translate cosmic impulses into grounded action. The back aspect of the heart center is rooted in the causal world where the archetypes of creation are stored. The focus in front of the chest manifests their power and quality in the embodied world after they have gone through the portal of the heart center.

Let us experience this creative path of the heart so that we can use it to support the ongoing Earth changes. We shall connect the three heart centers by walking and breathing.

  1. To connect to the center at the back of the heart we walk five steps backward, then three steps forward, and then again five steps backward and three forward, and so on. You can try to walk this way with your body to get a feeling for it. But in actuality we shall walk in imagination and count the steps backward and forward.
  2. Since each time you take more steps backward than forward, you will at one point find yourself in the treasury of the new causal world. (The old causal world was superimposed onto the manifested world according to the hierarchical principle. Now both the new casual and the manifested worlds are at the same level.) Experience its quality and dimensions. How does this feel?
  3. Next we will meet the heart center in front of your body. This time you walk five steps forward and three steps backward, and repeat the sequence. After several sequences of walking you should be able to feel its quality and dimensions.
  4. Now we will use breathing to connect the two centers and to experience the heart center pulsating in our chest.
  5. Inhale at the center behind your back, and while exhaling lead the breath through your heart center in your chest to the center in front of your chest. Next you will take the opposite path – inhale at the center in front of you and exhale at the center behind your back. Repeat this breathing several times. (Make your breaths strong; you may even accompany your breaths with a whistling sound.)
  6. After a several moments rest. Be at peace and feel the quality and dimensions of your heart center within your chest. We will use experiences of the three heart centers in the next sequence 2.

Sequence 2: The elemental beings should be free to serve life and not to be servants of death

It is obvious that the Pandemic project was not fully successful in its intent to uproot the human race, enclosing us in a bubble of fear and submission. We now confront another threat. There is an attempt to distort elemental beings in such a way so that they could become messengers of those powers that fear the Age of love and freedom, those powers that attempt to chain and control us to the old Age of fear, conflict and separation. The method attempted is to try to switch the code to negative purposes that each elemental being holds in its heart. Since elemental beings support and care for the beautiful and wondrous formation of the manifested world, this negative manipulation could mean that tomorrow we could awake into a world that is totally transformed, a world that is missing these extraordinary connections to the earthly and spiritual dimensions.

Since elemental beings are part of the Gaia consciousness they do not have their own will to oppose the forced manipulation of their codes. This attempt to manipulate them may be likened to forced vaccination, with the possibility that their connection to the core of Gaia could be broken. However, human beings have the capacity to feel and understand this threat and to act accordingly.

  1. Let us all together make a large circle spanning over continents and oceans. Invite all beings from the different worlds of Gaia who are collaborating in our telepathic workshops to join our circle.
  2. Now ask the devas and masters of the elemental world to direct those elemental beings whose code has been distorted to enter our circle.
  3. Now breathe as above. Inhale at the heart center at the back and exhale into the circle (holding the distorted elemental beings) with love. The false codes melt and disappear in this atmosphere of love and become renewed.
  4. The present masters and devas ensure that the renewed codes correspond to the elemental beings and their tasks in the natural and urban environments of the planet, of our beloved Gaia.
  5. Witness and enjoy the movements of transformation. Elemental beings come to the circle, are renewed, leave, and new ones enter the circle …
  6. When you feel it is time, give deep thanks and step out of the circle.

Sequence 3: The window to the spiritual world should be open

As more and more foreign substances are introduced into the body (especially in the case of vaccinations during the last two years), they have the potential to change the human archetype (matrix). We may encounter a problem when crossing the threshold between life and life thereafter. What once seemed a normal transition of existence must be now consciously secured. It is not just about the moment of transition (death). The window to the spiritual world must be open at any time so that we can be connected to our spiritual home and its masters of wisdom. If these windows are not open we as human beings could feel as if we were trapped in a labyrinth without an exit.

The pillar of connection that can be used in meditation or in the process of transition has different stages that we shall create through the following exercise.

  1. Imagine that there are many rounded open holes throughout the planet. Gaia and her helpers send pillars of light through those openings high into the atmosphere. The pillars of light originate in the inner core (inner sun) of the Earth.
  2. To use these pillars of light as a ladder to reach the spiritual world we need to create its different steps (levels).
  3. We as incarnated human beings represent the first level. Let us divide up into small groups and create circles around the holes.
  4. At the next level above us there are elemental beings that form circles that help and support people during their transition from one stage of life to its other dimensions.
  5. At the next level above them the souls of ancestors and descendants form circles to help their sisters and brothers to accomplish their transition.
  6. At the next level above them angelic beings form circles to open the door to the spiritual dimensions of the Earth. (Imagine that the spiritual world forms a larger sphere of existence that encompasses the entire materialized Earth.)
  7. After entering the sphere of the spiritual world we become aware that it does not vibrate above us but around us. Take time to experience and know its beauties. Then ground yourself in the embodied Earth sphere – and feel free!

WARNING TO THE SEQUENCE 4:

Since in meanwhile the hostilities oat the Ukrainian border with Russia have escalated there is the danger that by moving the eastern and the western blocks (as proposed in the below exercise) we can distribute the war danger throughout Europe and the world. It is only safe to perform the proposed movement at the level of the heart. But before we start following preamble should be made:

  • Imagine that your space of the heart is like a cloud containing immense quantities of water.
  • Let the water of the heart rain upon the regions entangled in the war at the Ukrainian border with Russia to extinguish the dangerous fire of warfare.

Sequence 4: Bridging the split between the east and west Europe, and beyond

During the past months and years it has become obvious that the old division between the east and the west of Europe has been reawakened. But this division does not concern only Europe but touches upon the integrity of each continent, each place and each being. To be whole all divisions must be healed.

  1. Imagine that the two blocks (eastern and western) start slowly to move around a common center in an anti-clock direction.
  2. Through the circular movement the static blocks lose their stiff forms. Their forms become more and more feminine and organic.
  3. As we hold this imagination it no longer becomes possible to distinguish which parts belong to the West and which ones belong to the East. (The circular movement continues!)
  4. Enjoy the synthesis of East and West that comes into being. Europe now looks and feels like a colorful rosette (mandala) composed of beautiful connected landscapes and joyous and peaceful living creatures.
  5. For any other situation on the planet that you perceive divided, imagine a similar healing movement of synthesis, synergy and wholeness.

Sequence 5: The moment demands us to re-connect

The post-Covid epoch urgently demands us to re-connect to our essence so that we are safe and whole, not only for those who are vaccinated, but also for those who are not vaccinated.

  1. Concentrate your consciousness at the central point of your head between the two halves of the brain at the point called “the third eye”. (The third eye assumed to be located at your forehead is only its symbol.)
  2. Imagine a strong shaft of golden rays originating at the core of Gaia and the planet. These golden rays illuminate and envelope your feet and the lower part of your body and extend upward to your breastbone – to the seat of your personal elemental being.
  3. Then breathe through your heart region as proposed in Sequence 1, Point 5.
  4. Conclude by grounding (creating roots) so that the shaft of the golden rays can not carry you too high upwards.
  5. Now you may allow the golden light rays to reach up to your crown chakra to balance its position at the top of the head.

Conclusion

We take some time in our circle to meet each other and chat.

Then we create a circle that bridges continents and oceans and express gratitude for the experiences we have gained.

Now start to sound! We sound as we did in the beginning. We also invite other beings that walked this workshop with us to join in.

Subscribe
Notify of
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Waldbauer

Kreativer Aspekt des Herzzentrums: Beim Betreten der neuen kausalen Welt begegne ich einer wunderschönen, fluiden, in sich leuchtenden Landschaft mit kristallinem Farbspiel. Es entsteht ein Gefühl von Unendlichkeit. Beim Herzzentrum vor mir spüre ich Fülle und ungeahnte Möglichkeiten des schöpferischen Wirkens. Der Verstand wehrt sich mit Zweifeln und Einwänden. Ich brauche Mut mich einzustimmen. Es entsteht Zukunftsfreude und Leichtigkeit und fühlt sich wunderbar an die Verbindung zwischen der kausalen und manifesten Welt horizontal zu erleben.
Elementarwesen befreien: Bei diesem Heilungsritual wird eine Art Nullpunkt, ein Moment des Stillstandes durchschritten. Dann lösen sich die lebensfremden Codes und mit ihnen viel Leid. Die Verbindungen zu den Quellen des Lebens werden wieder hergestellt. Der Tanz der ständigen Schöpfung setzt sich erneut voller Schönheit, verspielt und kreativ in Bewegung. Wir Menschen erahnen die heilige Rolle die wir einnehmen dürfen. Ich spüre eine tiefe Dankbarkeit hier teilnehmen zu dürfen.
Das Fenster zur spirituellen Welt soll offenbleiben: Ich erlebe diese Sequenz wie eine Sterbemeditation. Wie erhaben und heilig dieser Vorgang in seiner Ursprünglichkeit ist. Möge der körperliche Tod wieder ein geheiligter Übergang sein von einer Seite des Paradieses zur anderen.
Trennung zwischen Ost- und Westeuropa überbrücken: es ist das erste Mal, dass ich bewusst und gemeinsam mit anderen Menschen das Holon Europa ohne veraltete Machtstrukturen erlebe, eine Fülle aus eingestimmten Regionen und Kulturen mit natürlichen fließenden Übergängen. Mit dem Imaginieren dieser Schönheit des Gesamteuropas, beginnt eine alte Kluft zu heilen. Viele Menschen und Wesenheiten sehnen sich danach. Ich mache das auch für die Nord- Süd Trennung, die amerikanischen Kontinente und den asiatischen Raum.
Geerdet das Kronenchakra ausbalancieren: goldene Strahlen aus der Erde und ein goldener Tropfen aus dem Universum verbinden sich in mir. Ich spüre hier die wieder die Sphären der erneuerten Elementarwesen.
Die Werkstatt und gemeinsamen Übungen sind auch in den Tagen danach eine tiefe Inspiration. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer 

Anja Kraft

1. Der kreative Aspekt des Herzzentrums:
Umso weiter und tiefer ich in den neuen kausalen Raum hinter mir trete, umso mehr kommt eine Gefühl von ausruhen dürfen, inne halten, Friede und großes Urvertrauen.
Die Qualität im Herzzentrum vor meinem Körper ist leicht. Ich mache nicht mehr so viel, sondern die Schöpfung passiert durch mich.
Auch nach der Atmung fühle ich mich sicher in meinem Herzzentrum, verbunden mit der Wahrheit, mit der Schöpfung und vorbereitet für alles was da kommen mag. Sicher im Sein und Werden. Auch beim zweiten Mal ist hier ein großer Frieden, Vergleich, Neid und alle Egotrips lösen sich in diesem Frieden auf und wir unterstützen uns in unserer Individualität.

2. Die Elementarwesen sollten frei sein:
Als ich den Text lese fühle ich mich wie eine Mutter, deren Kindern zu Unrecht etwas angetan wird. Kampfgeist und Liebe ist da. So mache ich die Übung und bete gleichzeitig dass wir helfen können. Ich fühle mich danach erschöpft und ausgeglichen zugleich. Als Bild kam eine Zahlen und Buchstabenreihe, die in unserem Kreis durch unsere Liebe auseinander gefallen ist. Die Elementarwesen sind wie aufgewacht aus einem Schlaf. Beim zweiten Mal verschwimmen diese Zahlen- und Buchstabenreihen und gehen über in den großen Ozean, wo sie erneuert werden.

3. Das Fenster zur spirituellen Welt sollte offen sein:
Ich habe zu tun mit Verständnis und Vergebung, weil es für mich unverständlich ist wie man sich, obwohl schon so viel bekannt ist, immer noch impft und seinem Körper so etwas antut. Ich bewundere es das trotzdem so gütige Wesen immer noch bereit sind uns zu helfen. So mache auch ich wieder mit, öffne mein Herz und erfahre selbst Güte und diese unendliche Liebe der Existenz, die alles umhüllt und durchdringt.
Beim zweiten Mal entsteht an jedem Loch ein Torusfeld, das ständig in Bewegung ist und alles mit allem verbindet und ständig erneuert.

4. Die Trennung überwinden:
Im Drehen und Entstehen schöner Schwünge werden Ungleichheiten, Unterschiede, Denkkonzepte uninteressant. Eine Hingabe an die gemeinsame Bewegung breitet sich aus, weil der Verstand still wird und das Erleben empfunden werden möchte. Auch bei Konflikten, die gerade in meinem näheren Umfeld in meine Erinnerung kommen passiert ein Aussetzen des Verstandes und im Herzen gibt es plötzlich nichts mehr zu schimpfen, zu verurteilen, zu trennen. Am Ende spüre ich sogar Interesse und Neugierde an der Andersartigkeit und eine Bereicherung des eigenen Seins dadurch. Ja, jetzt können wir uns öffnen und erfreuen an dieser bunten Vielfalt.
Beim zweiten Mal entstehen beim Drehen der Blöcke wunderbare Gelb Töne. Erst ist es ein Sonnengelb, dann ein Zitronengelb, dann Gelbgrüne Töne. Ich bin fasziniert von der Reinheit und Schönheit dieser Farben, die sich zeigen, wenn Teilung sich auflöst und Verbindung entsteht.

5. Der Augenblick verlangt es, dass wir uns wieder verbinden:
Beim ersten Mal ist das goldene Licht wie ein Heilstrom der mich durchflutet und stärkt. Beim zweiten Mal habe ich am Ende das Bild eines Torusfeldes das mich umgibt und oberhalb meines Kronenchakras, wo das Torusfeld sich öffnet wird, wie auf einem Springbrunnen, eine goldene Kugel harmonisch in Balance gehalten.
 
Herzensdank für diese besonderen Aufgaben und schönen Erfahrungen.

Cecile Mehringer

Liebe schwester und Brüder,
Ich danke tief vom Herzen für alle, und für die Wunder bare Impulse.
Beim Abschnitt 1:
Ich tat die Schritte physisch dann gedanklich…
Die erste Erfahrung “der Schatzkammer des neuen”, ich habe das Gefühl in einem Universum zu sein, Gefühl der Unendlichkeit, der Bewegung, ich sehe reine Blume aus des Zentrum der Hände. “Alles kann kreiert werden”.
Ich atme Liebe aus dem Herz, rosa farbige wie Samen, in Bewegung kommt aus mein Herz und spiralig sich im neuen Raum bewegen.
Als ich 5 Schritte nach vorn und drei hinten tue, falle ich lang in der Tiefe. Das hat mich überrascht.
Der vordere Herzraum, ich betone mit der Kraft des Wortes “ich gehe in….”
Ich sehe wie im leichte Nebel gehüllt ein Raum voller Licht, ein lichtvolles sein, fühle ich. Ich bekomme das Gefühl von Paradies. Da fließt reines Wasser. Ich küsse des Boden aus Ehrfurcht, alle Augen schauen auf einmal zu mir, ich sehe dann bewußtheit überall.
Hier ist auch leichtigkeit, denn der Körper ist nicht so schwer im sein… Hier ist Sanftmut zwischen die Menschen.

Die Übung der Atmung, sofort verstand ich diese “Fall”, ich weinte da ich ein geistige Schmerz spürte. Die Atmung gab ein Gefühl von Wiedervereinigung, was Friede hervorrufte, die strahlte der Hals hoch.
Abschniit2.
Wir sind im Kreis, und wir sind wie ein HERZ der pulsiert. Ich sah erstarrte Wesen vor schreck als Bäume brutal gesägt wurden.
“achte auf die dunkle elementaren Wesen die wir nicht Herr sind, ihr könnt sie befreien im Christus Namen.”
Ich fragte warum?
“Weil sie abgetrennt von uns sind”
Wie erkenne ich?
“lebt in deinem Herz! Betet für die dunkle elementaren Wesen, ihr seid jetzt Meister”
Abschnitt 3:
Spannende, als mein Bewusstsein ankam am obere der säule, sie, die Säule beugt sich rechts und links um eine Sphäre zu bilden, alle zusammen.
Es ergab sich wie, das Bild einer Schmetterling, der Körper das gerade der Säule, übergehend Inden Flügel.. Ich versuche so zu verdeutlichen.
Ich habe beim betreten der spirituelle Welten wieder das Gefühl der Unendlichkeit. “dort muss du klar sein um die Richtung zu geben”, also welche Raum man sich hinwenden möchte.
Zum Beispiel der venus Raum, ich habe damit resonnanz
Abschnitt 4:
Die Drehung war schneller, schneller so dass ich es “verlangsamen” wollte..
“nein, lass seinen Lauf”
Dann würde es eins,zu einem Boden wo alles wachsen kann.. U d ich dachte an die vielen bunte Blumen.
“ja, das kann ein Spiel sein”. Ich hatte diese Gefühl des spielerig., Leichtigkeit u d Freude.
Ich danke für die Lektion.
Absch 5:
In dem Moment als ich die goldene säule dachte, und sah aus dem Zentrum kommen, sackte ich zu Boden wie ein Häufen Stoff. Dann ergreift die Säule die Füße und errichtet Mi h langsam.
“lass loss, lass dich errichten”. Ich lasse loss. Ich fühle mich weich, locker, entspannt und nicht mehr müde.

Am Ende ist die Dankbarkeit sehr groß unter uns!!! Ich umarme mit Freude Christelle…

sehr,sehr schön! Danke!

Edelgard

Liebe LifenetterInnen,
vielen Dank für die Texte, echte ‘Steilvorlagen’, seit einer Woche fühlt sich das Leben anders an, aus welchen Gründen auch immer.
Ein Anlaß neue Wege zu erforschen im Innen und Außen. Bei beiden Terminen brachte ich kaum ein Summen zustande, so war ich blockiert, Schreckstarre. Dann fällt mir ein befreiendes OM ein. Der Ton fängt an zu pulsen, meine Finger suchen ein Trommelfell, ich lasse die Finger nur ganz leise federn. Das geht so lange, bis die verletzten Elementarwesen eintreffen. Das Pulsen macht sie leicht, sie wiegen sich. Sie kommen wie Wellen am Strand in den Kreis, kommen und gehen. Es sind sehr viele Elementarwesen.
Den Kreis der Gruppe, Engelwesen, Elementarwesen und Vorfahren empfinde ich als lebensnotwendig für mich, wie noch nie. Die Vorwärts- und Rückwärtsschritte machte ich erst in echt, dann mit den Fingern.
Daß wir ein neues Herz bekommen ist wirklich eine frohe Botschaft, ein Herz-Zentrum. So wie ich mich kenne brauche ich Zeit, bis ich fühle, daß diese Vorstellung auch angewachsen ist. Dieses Herzzentrum soll ja auch aktiv sein, wenn ich nicht dran denke. Das Atmen durch die drei Teile ist sehr ergiebig, als hätte die Lunge mehr Volumen. Mir fällt eine Freundin ein, mit der ich gesprochen habe, wie sehr der Sauerstoffgehalt weltweit meßbar zurückgegangen ist, um die 18 % seit Beginn der Meßungen. Selbst frische Luft ist nicht mehr frisch. Sie hat mal eine Durchsage bekommen, daß die Luft so schlecht ist, weil die Menschen nicht mehr tief atmen. Im Umkehrschluß hieße das, wenn die Menschen bewußt atmen, würde die Luft wieder besser.
Am Ende verwandeln sich die Regentropfen, die wir über den Kriegsgebieten ausschütten, um zu löschen und zu heilen. Ich erinnere mich an Marko und die Tränen der Barmherzigkeit der schwarzen Madonne von Altötting. Die aktuellen Wassertropfen ‘paaren’ sich plötzlich. So wird aus je zwei Wassertropfen (die Spitze nach unten) ein Herz mit einer Membran in der Mitte. Diese Doppeltropfen schwingen und beben, wachsen zu großen Wasserbeuteln, und löschen großflächig dort wo es lodert und schwelt. Zurück bleiben große und kleine Umrisse der Ost-West-Doppelherzen in den Böden und Gebäuden. Dann greift die Drehung der Ost-West-Blöcke, bis die Trennung nicht mehr zu unterscheiden ist, wie von Marko vorgegeben.
Viele Grüße bis zum nächsten Workshop
Edelgard

Christel Meissner

Lieber Marko, liebe Teilnehmer, liebe Organisatoren,
danke für diese so ausserordentlich wichtige Werkstatt!
Dadurch, daß ich an Covid erkrankt war, konnte ich am eigenen Leibe spüren, wie die “negativen” Kräfte einen Sog ausübten und einen Schleier über mein Bewusstsein legten, und ich dadurch in Gefahr war, ins Unbewusste abzudriften. Mit allen Mitteln und Übungen, die mir über die Jahre geholfen haben, war es dennoch schwierig, den Fokus auf das wesentliche zu halten! Diese Werkstatt, im Kreis der Wesenheiten der Neuen Gaia, hat es geschafft, daß sich mein Herzraum wieder auf das wesentliche einstimmen konnte… Und ich Wurzeln erfahre. Denn das war ein Symptom von Covid, sich getrennt fühlen von Mutter Erde. 
Als wir die Devas und Meister der elementaren Welt in unseren Kreis baten, um die Elementarwesen, deren Code verändert wurde, mit der Liebeskraft unserer Herzen davon zu befreien, erschien aus “Meisterhand” ein Märzenbecher* so zart und perfekt in seiner Schönheit, daß es mich zu Tränen rührte. Inmitten aller Turbulenzen die perfekte Schönheit der Natur, ein Geschenk! (*Märzenbecher = bot. Leucojum vernum)
Eine weitere wichtige Übung, das Fenster zur spirituellen Welt offen zu halten und zu erfahren, daß die spirituelle Welt nicht über uns schwingt, sondern um uns herum. Dieses Geborgensein hier und jetzt und nicht anderswo hat sich mir durch unsere Werkstatt noch intensiver offenbart.
Diesen Frieden in die Welt hinauszustrahlen aus einem kraftvollen Herzen dafür danke ich Euch allen!!!
Christel

Rita Lugmayr

Bei dem Abschnitt als es um Erlösung der Elementarwesen von ihrer Umprogrammierung ging, fiel es mir anfangs schwer, diese Wesen als lebendig wahrzunehmen. Ich sah Gnome und Trolle, die aber wie “Gartenzwerge” aussahen; sich nicht bewegten. Durch das Einbeziehen der Devas und Meister und durch unserere menschliche Liebe wurden die Elementarwesen dann doch wieder lebendig, bewegten sich, lachten und strahlten in ihrer Schönheit. So schöne Elfen und Feen! Ihr Glück strahlte dann wieder auf uns Menschen zurück. Eine stärkende Erfahrung!
Beim dem Abschnitt als es um die Verwandlung der starren Blöcke von Ost und West ging, empfand ich es als sehr hilfreich, unsere Herzen mit Wolken aus Wasser zu füllen und dies auf die Ukraine und Russland regnen zu lassen und somit das Feuer zu löschen. Wir sollten diese Übung täglich machen- bis der Konflikt aufgelöst ist. Was für eine schöne Übung, Ost und West im Kreis zu drehen- die Rosette, die dabei entstand war wunderschön; so viel Frieden und Freude aus dem Zusammenklang von Ost und West. Ich empfinde es, als ob sich nun auch für uns Westler eine Tür zu Russland öffnen würde, zum ersten Mal finde ich Zugang zu den Impulsen aus dem Osten, wo vorher für mich nur eine undurchdringliche Mauer war. Der Osten hat so viele wertvolle kulturelle und Herzensimpulse für uns zu bereit, die wir nun empfangen können.

Anne Stuart

Thank you Marko and team for this powerful workshop and thanks to all who participated.
On Sunday , what stayed with me, was the joy of the elementals being released from distortions. I felt like a child playing “ring a rosie”. As each group of elementals played and fell down another group took their place, joining in the fun.. It was a happy time. Tonight I feel so sad about Ukranians .The conflict is bringing us all together as we all feel the pain they are going through. The realization that we are One is more deeply felt. To let go and live in the moment and not think but to feel. To listen and be glad to hear my heartbeat.life is precious.
I felt grateful to the ancestors very strongly this evening. Without them I would not be here. I ask why am I here at this time?

Renate

Wir empfinden tiefe Dankbarkeit für diese Arbeit. Das lifenet und Deine Arbeit, lieber Marko, sind essentiell für uns.
Hier in Osnabrück treffen wir uns jeden Freitag um17h mit 10-15 Freund*innen meist auf dem Willy-Brandt-Platz. Manfred Blieffert, mein Mann, kommt mit seinem als mobile Druckwerkstatt umgebauten Lastenfahrrad, wir stellen ein Schild auf: “Schweigekreis für Toleranz” und Manfred hat dafür auch Dein Kosmogramm (das Auge mit den beiden Händen) aus Bad Blumau bei Graz, lieber Marko, aus Moosgummi 1:1 nachgedruckt
Außerdem haben wir das Kosmogramm als Zeichen ausgeschnitten, legen es mit einem kleinen Sockel in unsere Mitte, beginnen meist mit einer Gaiatouchübung und bilden dann in Verbundenheit für 30 Minuten einen Schweigekreis. Wir spüren die Kraft unseres Kreises und wir spüren, mit welcher Liebe dieser Kreis unterstützt wird. Meistens fühle ich eine große Lichtsäule in unserer Mitte. Danach tauschen wir uns aus und erleben große Bestärkung und Vertiefung.
So habe ich auch heute die Lichtsäule wiedergefunden im workshop, in Liebe , Behutsamkeit und Zartheit. Der Himmel ist offen.
Den ersten Abschnitt habe ich wie ein Verweben des Neuen im tiefen Raum empfunden. Zu 2: die Urquellen des Lebens wirken durch uns. Unsere Aufgabe ist es, die unendliche Liebe durch uns sprechen zu lassen. Die Elementarwesen wurden ganz tief neu angebunden an diese Liebe.
Zu4: ich habe Europa als die Basis der Rotation wahrgenommen. Ohne Basis, ohne Mitte funktioniert die Rotation nicht. So wurde mir ganz bildlich deutlich, wie wichtig es ist, dass wir in Europa uns aus alten Bindungen lösen und aus einer Position der Neutralität Frieden verbreiten. In geistiger Freiheit und Unabhängigkeit.
Danke, dass es Euch alle gibt. Danke, Marko, für Deine workshops, Deine Bücher, Deine Präsenz. Es ist eine Freude, mit allen Menschen und Wesenheiten diese Gemeinschaft zu erleben und weiterzutragen.

O'Shana

DANKESCHÖN!!!
Lieber Marko und Ihr alle anderen.
🙏🙏🙏
Sehr schön, heilsam und wichtig

♥️💦🐌🌍🦋🌈🌞

Beim Entstehen der Lichtsäulen, die ich anfangs von oberhalb der Erde sah, nahm ich eine große dunkle Wesenheiten von tief aus der Erde wahr, die offenbar für die Umprogrammierungen verantwortlich war, ähnlich einer verpixelten Schlange. Sie gelangte in die Zentralsonne, wo sie sich auflöste.

Beim Erstellen der Dimensionen um die Lichtsäulen gab es bei mir ein Hindernis zwischen dem Ring der Ahnen und dem der Engel, eine Art Netz. Als dieses beiseite kam, begann das Freiheitsgefühl um meinen Kopf wie eine vertraute, vermißte Klarheit wieder zu pulsieren.

Nochmal: Vielen vielen tiefen, hohen, zärtlichen Dank, und Segen❣️🙇‍♀️🙌

Namaste

O'Shana

Three completely different spaces!
The first (back) sacred, old, quite, the middle like a distribution center, commanding the direction from back to front with filters, and the third space (front) radiant, enveloping, soothing.

Nagako Cooper

My husband and I did this today as we have appointments both on Sunday and Wednesday, still imagined joining your circle beyond linear time lines, and felt that we were strongly with you all. Thank you again, Marko and Lifenet team for this very powerful Telepathic Workshop, especially at this crucial time in our history.

  1. After trying physically stepping backward and forward, imaginary stepping exercise helped me to open up and feel the sensations of the heart centre behind my back, as well as in front of my chest. I was naturally led to imagine inhaling pale pink air from the new causal world behind me and holding a breath fro a while in my central heart while warming up the air into magenta colour, then exhaling violet breath from the front heart centre, and vice versa. I felt my heart centres were purified and re-activated.
  2. This exercise felt especially powerful and most needed at this crucial time NOW. I continued inhaling pale pink air from behind and exhaling violet breath from my front heart centre into the centre of the circle with distorted elemental beings. I felt deep love and power passing through my heart centres, as well as the power of the circle which was holding them like a big cradle.
  3. The explanation of this sequence made me acutely aware of the extent of possible difficulties we are facing, as well as the urgency of our actions required. Imagining pillars of light standing all over the earth, originating in the inner sun of the Earth, all surrounded by multilayered beings brought feelings of awe and wonder. When we reached the level of angelic beings, it was a big surprise that the door to the spiritual demention of the “Earth” opened, not the “Heaven” as my conventional mind was expecting! Then the following words: “The spiritual world form a larger sphere of existence that encompasses the entire materialised earth” made a deep impression on me. I felt deep peace as if I finally returned HOME and being FREE!
  4. We took quite a long time to let the water of the heart, ‘rain of love’ to fall down not only the Ukranian border to Russia but all over the Ukraine and west side of Russia before starting to move the 2 blocks. When the blocks turned into more feminine and fluid forms, mingling and making flowing patterns, I saw Europe turned into an enormous rosetta garden with many colours filled with vital energies, which was sounding out beautiful harmony!
  5. This exercise reminded me of the importance of being grounded before letting the shaft of golden light fill my whole being so that I may be useful to serve, and ‘light up a dark corner’ in my daily living.

Thank you for guiding us into such an effective and most needed work, Marko and Lifenet team! With deep gratitude and love

Screen Shot 2022-02-26 at 16.03.17.png
12
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x