RENOVANDO O CICLO DE ESTAÇÕES PROJETO LIFENET

RENOVANDO O CICLO DE ESTAÇÕES PROJETO LIFENET

Workshop Telepático do Equinócio da Primavera (Outono hemisfério sul) 2022

Domingo, dia 20 de março de 2022 pela MANHÃ às 09h00

Repetido no mesmo dia à NOITE às 20h00

Se você ainda não se inscreveu para participar e deseja colaborar, por favor envie um e-mail para Iveta pelo iveta.sugarkova@gmail.com. Informe a ela também o idioma que você deseja, entre os diferentes idiomas oferecidos na LifeNet; Iveta enviará os textos do workshop aos participantes.

Esta oficina é telepática e nos orientamos de acordo com o curso do sol. Isso significa que não importa onde o participante esteja localizado, a oficina sempre começa no horário anunciado, de acordo com o fuso horário local.

Sintonização do grupo

Esteja ancorado em seu coração e corpo e sinta a presença de nosso grupo, que inclui seres elementais, angélicos e espirituais que nos apoiam. Embora estejamos espalhados por todo o mundo, nos unimos em nosso amor por Gaia e nosso senso de responsabilidade compartilhado pela vida na Terra.

Sequência 1: experienciando um relacionamento de amor com as árvores

Imagine que você está na beirada da copa de uma antiga árvore solitária com as costas voltadas para ela. Você pode escolher uma árvore que conhece ou até mesmo fazer o exercício na natureza. Sabe-se que as raízes têm o mesmo tamanho de circunferência como a copa das árvores. Agora imagine que a árvore toca com a ponta de um de seus galhos seu crânio; com a ponta das raízes as solas de seus pés. Então imagine-se conduzindo o toque das raízes até o centro do seu coração e o toque do galho descendo também até o espaço do seu coração até que ambos se encontrem nele. Reserve um tempo para experienciar e sentir o relacionamento amoroso com o mundo das plantas e expresse gratidão às plantas por seu serviço à vida.

Sequência 2: estabelecendo relacionamentos de amor com o mundo vegetal

Imagine-se ajoelhado à beira de um campo de trigo jovem. Imagine tocar neste tapete de plantas verdes. Mova as mãos como se estivesse acariciando um animal ou ser humano amado. (Mova as mãos com um gesto corporal.) Em seguida, imagine-se caminhando entre espigas de trigo maduras. Ouça o som delas, toque-as com amor, acaricie-as e seja grato pelo pão que comemos. Então imagine um momento em que um maço de espigas de trigo cresce instantaneamente tão alto que toca o espaço do seu coração. Sinta o toque delas dentro dele. O toque das espigas douradas abre para sua percepção os mundos elementais da Terra, desde as menores Centelhas de Gaia (Gaia-sparks) até os Devas que protegem os arquétipos das espécies de plantas. Reserve um tempo para experimentar os mundos elementais de Gaia e expressar seu amor por eles.

Sequência 3: Protegendo a maneira como a vida se forma

Atualmente, há poderes em ação querendo preservar o velho mundo e transformá-lo em uma prisão cibernética para os seres vivos. Para isso, eles precisam tomar posse do cordão umbilical que liga o cóccix humano ao núcleo de Gaia. Desta maneira, eles podem descer para a camada profunda onde os padrões preciosos são armazenados e que o mundo elemental usa para criar o mundo das formas. Portanto precisamos esconder nosso cordão umbilical das potências que trabalham contra a vida. Conscientize-se de que o cordão umbilical que, via cóccix, conecta sua espinha dorsal com a Mãe da Vida não é uma simples atração gravitacional. Ele é uma conexão pulsante de amor. Sinta ao longo da espinha dorsal o amor da Mãe que responde ao seu impulso de amor. Agora precisamos proteger esse cordão umbilical para que não possa ser mal utilizado. Imagine que ele está envolto em nuvens compostas por minúsculas gotas de água semelhantes a neblina. Imagine que os cordões umbilicais de todos os seres humanos estejam protegidos dessa forma. Lembre-se que todos somos uma família. Agora precisamos aterrar de uma maneira nova, esférica. Conecte-se a plantas, pedras, animais, montanhas, córregos de água e a todos os seres vivos que constituem nosso espaço vital.

Sequência 4: Nos tornamos conscientes da esfera de amor da Terra

Imagine que, onde quer que você olhe ao redor da paisagem de sua casa ou do espaço da cidade, você vê os orifícios de respiração do poder do dragão branco (feminino). Ele é responsável por sustentar a vida no planeta no nível arquetípico. Seus orifícios de respiração estão distribuídos por todo o planeta. Agora chamas de cristal verticais saem desses orifícios de respiração. Subindo até o alto em direção ao céu, as chamas ganham gradualmente a cor verde. A luz verde cristalina se condensa na atmosfera para criar inúmeras cúpulas verdes sobre as paisagens da Terra. Juntos, eles formam um padrão esférico ao redor da Terra com a qualidade do amor primordial (cósmico). O padrão toca todas as espécies de plantas e animais ao redor do mundo, também as pedras. Os seres humanos podem participar dessa dança de amor se estiverem dispostos – mesmo inconscientemente – para abrirem suas mentes estreitas.

Conclusão: crie um lindo ritual de conclusão e de agradecimento.

Subscribe
Notify of
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Kraft

1 Liebevolles Verhältnis zu den Bäumen herstellen:
Ich bin ganz schnell verbunden mit einer sehr großen, alleinstehenden Birne hier bei mir in der Nähe und ein Kreis schließt sich. Ich spüre stärker denn je die Ähnlichkeiten von uns Menschen zu den Bäumen und dass wir von ihnen wieder lernen können der Schöpfung dienlich zu sein. Verbindung von Himmel und Erde, Individualität, Raum halten, Ganz da sein…

2 Liebevolles Beziehung mit der Pflanzenwelt herstellen:
Ich spüre wie stark die Weizen Deva mit dem Element Luft verbunden ist, was ein Gefühl von spielerischer Leichtigkeit in mir auslöst. Auch die Verbundenheit mit der Sonne ist stark da und ich empfinde sie als kraftvoll und energetisch aufladend. Gaia Sparks fliegen als bunte glitzernde Sternchen überall herum. Vom Gefühl sind sie sichtbar gewordene Liebe, die alles durchdringt und verbindet.

3 Die Art und Weise schützen, wie das Leben Form annimmt.:
Meine Nabelschnur zeigt sich als zwei Spiralen, die ineinander geflochten sind und die eine befördert ständig von unten nach oben Gaia Sparks, die andere von meinem Herzen wieder nach unten. Ein wunderbares Gefühl der Verbindung ist das und ich ziehe die Schutzschicht aus feinsten Wassertropfen darum. Ich denke diese Wahrnehmung erlebt zu haben ist auch ein kraftvoller Schutz.

4 Wir werden uns der liebevollen Sphäre der Erde bewusst:
Es ist wunderbar den Tanz des Lebens zu spüren und ich fühle mich sehr Verbunden mit der weißen Drachin.

Als Abschlussritual kreieren Johannes und ich jeweils intuitiv einen Tanz während der andere auf der Hang spielt.

Am Abendtermin habe ich unser Weiberkraft-Treffen und wir 13 Frauen tanzen, singen und tauschen uns aus am Lagerfeuer. Diese weiblichen Qualitäten und entstandenen Energien geben wir am Schluss in die Welt, wo sie so wichtig benötigt werden.

Herzensdank an Alle Mitwirkenden.

Cecile Mehringer

Liebe Famillie,
Ich danke für die Meditation.
Ich freue mich auf das zusammen sein.
Ich wählte eine Linde, die ich als männlich, Sie/er steht am Ende von Wessobrunn mit einer anderen Linde, die ich empfinde weiblich.
Als die beide Berührung im Herzen sind begegnen, entsteht ein wunderschönes weisses Licht dort.
Zwischen den beide sah schon ich eine Mandorla, mit einer reinen Maria Gestalt.. So nenne ich sie..
Diese Mal ist diese Mandorla wie eine Tür wo dahinter es weiter lichtvoll geht..
Ich würde es nennen die Tür zum Himmelreich.. Wir bringen es näher so.
Abschnitt 2..Ich küsse den jungen Weizen, den Boden. Buntes Licht durchstreift das Feld.
Küsst einfach öfter..
Bei der Reifen weizen, erinnere ich mich dass der weizen durch chemische Halmverkurzer so niedrig gemacht wurde.
Ich gebe das Feld die ursprüngliche Höhe zurück.
Es berührt das Herz.
Hier auf den Feld ist der Gesang des Himmel, oder Engelsgesang.
Ich spreche mit dem Feld.
Viele geflügelte Wesen sind da um an den Halme zu Licht zu geben.. Alles lichtvoll. In der Erde hat der Weizen goldene Wurzeln. Auch hier ist viel Begleitung.
Am Ende habe ich ein Bild. Ein schönes lichtvolles Weizenfeld mit Licht und Gesang der Engeln, goldene Wurzeln in Dunkeln Erde, darunter bunte kristalline Welten die auch klingen.
Ich hörte das Herz Gaia. Es ist so ungläubig lebendig..
“Sei du gesegnet Du der mein Herz schlagen hört”.
Es ist eine Botschaft dass wir uns in hören üben.
Beim Abschnitt, spüre ich die Liebe, es ist wie ein Atmung-Gespräch.. Ich spüre die Liebe bis zum meiner letzten halswirbel die kitzelt.
Ich bewege mich kreisförmig dazu.
“Ja, Tanz meine Tochter, jede deiner Wirbel ist ein Tanz, ein Kreis im Raum, Tanz!”
Es ist wunderbar zu spüren, das grüne Atem-Licht im Raum, ich spüre gleichzeitig die Verbindung mit ” der Göttliche Hauch”.
Wie? Weiss ich nicht, ich spüre beide da.
danke, danke, danke

ulia

ich sehe diese Botschaft leider erst jetzt und doch war mein Unterbewußtsein die ganze Zeit sooo dabei… dieser Frühlingsanfang ist etwas ganz Besonderes, es ist als sei es im gesamtem Cosmos zum Blühen begonnen, Vögel zwitschern voller Freude, wie seit ein paar Jahren nicht mehr….Erdmutters Liebe erwacht auf unserem Continent ….möchte noch viel schreiben… aber vor ALLEM DANKE an MARCO POGACNIK , seine Meditationen sind Göttlich

Johannes Waldbauer

Ich habe bei der Einstimmung auf eine neue Art erlebt, wie auch in der elementaren und geistigen Welt weibliche und männliche Qualitäten vorhanden sind und kreativ wirken. Ich spiele neugierig mit den Namen: Bäumin, Engelin.
Bei der Baummeditation erinnere ich mich an eine sommerlich Übernachtung unter freiem Himmel an einem See. Ein seelischer Schmerz wollte gefühlt werden. Beim frühmorgendlichen Erwachen hat mir eine Buche wie eine Mutter tiefen Trost gespendet und mir Mut gemacht, mich nicht abzulenken.
Beim Herstellen einer liebevollen Beziehung zur Pflanzenwelt erlebe ich eine herzerwärmende, schwer in Worte zu fassende Intimität. Während der abendlichen Wiederholung singen Anja und 12 Frauen am Feuer für Gaia, ihre Wesenheiten und die durchgewirbelte Menschenfamilie.
Auch das Bild der schutzbedürftigen Nabelschnur rührt mich im Herzen.
Der kristallin-grüne Atem der weißen Drachin wird liebevoll von den Hütern des Universums empfangen. Auch hier erlebe ich einen innigen Austausch.
Herzlichen Dank für die Anleitung und das gemeinsame Feld

Mona

Fast gleichzeitig mit dem Lifenet-Workshop, hatten wir uns im Zürcher Labyrinthplatz versammelt, um ebenfalls den Frühlingsbeginn im blühenden Garten zu feiern. Für mich war es eine wunderschöne Gelegenheit, die Lifenet-Meditation in das Ritual der Labyrinthfrauen einzuflechten. Nach einer Einführung der Ritualleiterin, die einige Worte über die Bedeutung des Frühling Equinox vortrug und einen stillen Labyrinthrundgang durch den Blumengarten ankündigte, durfte ich kurz die Lifenet-Arbeit vorstellen und uns mit der Lifenet-Gruppe verbinden. So fühlten wir uns vor dem Labyrintheingang zu einem persönlichen Baum hingezogen und brachten seine Wurzeln und Äste in unser Herz, um dieses für den Weg durchs Labyrinth zu öffnen. Zu spüren, dass wir bei unserem achtsamen Schreiten mit der Lebensnetzgruppe verbunden waren, berührte mich sehr. 
Die Meditation mit dem Ährenfeld wandelte ich so ab, dass wir beim stillschweigenden Gehen zwischen Blumen und Sträuchern diese so liebevoll berührten, wie wenn wir durch ein Ährenfeld streifen würden. Im Wissen, dass wir dabei mit der Lifenet-Gruppe verbunden waren, stärkte meine Aufmerksamkeit und erfüllte mein Herz mit Freude. Mit den aufblühenden Frühlingsblumen rund um uns herum war der Austausch zwischen mir und der mich umgebenden Natur sehr innig. Hinter den Sträuchern, Büschen und Steinhaufen konnte ich Devas und Elementarwesen erahnen. Von der Tierwelt begleitete uns ein über uns kreisender Milan und am Boden eine kleine Ratte, durch die ich symbolisch die kosmischen und irdischen Kräfte vertreten sah.
Nach dem Gartenlabyrinth schlossen wir unsern Gang in einem inneren Steinlabyrinth ab. Mit Koppelsteinen gestaltet, erinnerte es mich an die weisse, weibliche Drachenkraft, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhält. Die uns umgebenden Bäume mit ihren hellen Knospen repräsentierten für mich das kristallgrüne Licht, das die Landschaften und – in der momentanen Situation auch die kriegerischen Gebiete – mit der kosmischen Liebe erreichen sollten.
Unser Labyrinthgang endete dann mit Gesang und Tanz und einem fröhlichen Zusammensein unter den Anwesenden. Wie stark war diese Frühlingsfeier, getragen von der Verbindung der beiden engagierten Gruppen! Danke für die Inspiration! MONA

Evelin Reichold

Danke vielmals für dieses Zusammensein!!
“Erschaffe ein Ritual”: wir tanzen zusammen mit allen Lebewesen dieser Welt in den grün strahlenden Kuppeln (initiiert durch die weibliche Drachenkraft) solange bis wir in Trance fallen und diese Trance uns den nächsten Weg zum Frieden/zur Liebe weist.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x