LABORATORIO TELEPATICO LIFENET: SFIDE 2021

LABORATORIO TELEPATICO LIFENET: SFIDE 2021

Sabato, 30 gennaio 2021 dalle 9.00 alle 11.00 del mattino.

Il laboratorio verrà ripetuto la sera di mercoledì, 3 febbraio dalle 20.00 alle 22.00.

Il programma del laboratorio si può trovare su questi siti:

www.lifenet.si/ oppure https://www.lebensnetz-geomantie.de e anche su: www.cosmogea.it.

9.00 – 9.10  Sintonizzazione del gruppo

  1. Sii conscio che come gruppo siamo sparsi in tutto il mondo. Muovi le tue antenne sottili e senti la presenza dei membri del gruppo.
  2. Formiamo un cerchio e invitiamo antenati e discendenti della razza umana a unirsi al cerchio. Fai attenzione a cosa senti quando essi stanno con noi nello stesso cerchio.
  3. Ora invitiamo gli esseri elementari e archetipici dei regni terrestri a unirsi a noi. Fai attenzione a come ti senti quando essi stanno con noi nello stesso cerchio.
  4. Con la nostra immaginazione creiamo lo spazio per il nostro laboratorio. Lo spazio ha una forma sferica composta da diversi strati di membrane sottili..
  5. Per sintonizzarsi sullo stesso livello immagina che dalla Terra esca fuori una spirale che ci alzi su un livello temporale che ci connetta tra noi. Se durante il laboratorio senti delle interferenze, torna in questo spazio protetto e continua da lì.

 9.10 – 9.30  I virus rappresentano la rete di base che  permette alla Vita di manifestarsi sulla Terra.

Dopo un anno di quarantena globale, la nostra cultura ha alimentato e perpetuato una paura distruttiva dei virus.

Come civiltà globale, insieme a tutti gli esseri della dimensione manifestata della realtà, ci troviamo di fronte al pericolo che ci manchi il terreno sotto i nostri piedi.

Per milioni di anni il persistente lavoro dei virus ha sostenuto la vita sulla Terra.

Il ruolo vitale dei virus non può essere rimpiazzato, alterato o manipolato da approcci “scientifici” per “sconfiggere” o contenere l’attuale pandemia o quelle future.

  • Immaginati un tappeto fatto di virus sul quale camminiamo e su cui ci stanno gli alberi e tutto il mondo delle piante, con animali che ci corrono dentro…
  • Ogni virus nel tappeto sembra un cristallo in miniatura, diverso da tutti gli altri. Senti la loro qualità.
  • Cammina sul tappeto con grande sensibilità, gratitudine e amore. Fai alcuni passi avanti e indietro immaginando che cammini su questo sottile tappeto di virus.
  • Ora siediti e sii conscio che non esiste solo uno strato di virus ma un numero infinito di strati. Senti la qualità della sfera di virus intorno a noi, si estende fino in alto nell’atmosfera, fino nella profondità della Terra così come nel nostro interno..
  • Se l’umanità sta soffrendo di uno o più pericolosi virus è perché stiamo perdendo la connessione alla matrice della vita. È un avvertimento finale.
  • Stacca e separa la sfera planetaria dei virus dalle paure e aggressioni umane. Lancia un grido all’umanità – il ruolo dei virus, proteggere il tessuto della vita, può essere sentito e compreso, ed è ciò che avverrà.

9.30 – 9.50 Proteggi la libertà di essere ciò che realmente siamo

Quando la sfera dei satelliti 5G  intorno alla Terra sarà completa di tutti i suoi sistemi di controllo, essa renderà possibile imitare il Dio che “conosce” ogni intimo pensiero nostro – e che potrà rispondere con dei falsi orientamenti.

Per proteggere e sostenere la nostra libertà, individuale e collettiva, ogni persona può e deve diventare autosufficiente nel più ampio senso della parola..

  • Il cuore che batte sul lato sinistro del tuo petto ha una quinta camera dove è nascosta la matrice del tuo vero Sé.
  • Immagina di andare al tuo cuore, di bussare alla porta e di entrare nella quinta camera del tuo cuore. Rimani lì per un po’ e sii tutt’uno con la scintilla della tua vera identità. Cosa senti con la sua presenza dentro di te?
  • Poi scendi nella sfera della tua pancia. Là ti godi la danza della grande comunità di microorganismi! Essi incarnano tutto ciò che ti serve per fare una vita sana, felice e ben nutrita.
  • Ora sali in l’alto alla cavità della tua testa. Qui è custodito tutto il sapere dei cluster dei mondi di Gaia, la tua vera connessione “internet”.
  • Senti la sua preziosa collezione e il suo potere, rallegrati della tua indipendenza da pressioni esterne.

9.50 – 10.00  Il seme del nuovo spazio terrestre è pronto per germogliare

  • Immagina di tenere una nocciola tra due dita. Avvicinala al tuo orecchio e scuotila in modo da sentire il seme saltare nel guscio.
  • Canta diversi suoni mentre il guscio si riempie d’acqua. Una volta bagnato il seme sarà presto pronto a germogliare.
  • Per germogliare il seme ha anche bisogno di calore. Posiziona il seme della nuova Terra nel tuo spazio cuore e scaldalo con il tuo entusiasmo e amore per la Terra multidimensionale che si sta sviluppando.

10.00 -10.20 Fai una pausa per ristorare le tue forze e la tua immaginazione.

10.20- 10.40 Ci sono delle forze contrarie che agiscono nel mondo e che all’ultimo momento vogliono sostituire il vero seme con uno falso, inserendo un certo codice nel cuore elementare umano.

  • Immagina che stai seduto all’interno della bocca aperta di un drago terribile. La sua bocca potrebbe chiudersi in qualsiasi momento e tu saresti andato.
  • Non dovresti avere paura. Vai giù al tuo centro dove sei radicato in Gaia e porta la vibrazione della pace in tutto il tuo corpo.
  • Ascolta attentamente il tuo interiore. Se c’è una regione nel tuo corpo che non è in pace, portaci pace ed equilibrio. Mentre lo fai, presta attenzione in particolare al tuo cuore elementare in fondo al tuo sterno.
  • Poi ti guardi intorno e ti rendi conto che i tuoi co-creatori di questo laboratorio telepatico sono presenti nella bocca dello stesso drago, con le loro famiglie, le loro case e tutta la natura circostante…
  • Questo drago “terribile”  rappresenta le forze primordiali di Gaia che abbracciano e sostengono tutte le sfere dei mondi esistenti.

10.40. – 11.00 Gaia ha preparato le condizioni per il manifestarsi della nuova Terra

  • Immagina che stai camminando lungo un sentiero che porta giù verso un lago pieno di acqua cristallina.
  • Non fermarti quando arrivi sulla riva del lago ma continua a camminare finché sei completamente immerso/a nell’acqua del lago. (Se vuoi, puoi stare in piedi e camminare sul posto.)
  • Ora sei circondato dall’acqua cristallina e trasparente. Guardati intorno e senti. È questa la qualità della nuova Terra che Gaia ha preparato, così il seme germogliante della nuova realtà può diventare la nuova cultura di Gaia e una realtà nuova e multidimensionale.
  • Fai attenzione ai mini-chakra che compaiono tutt’intorno ai bordi della tua aura. Essi portano le nuove qualità che dobbiamo integrare nei nostri corpi per adattarci alla nuova costituzione della realtà.

11.00 Conclusione

  • Ci ringraziamo reciprocamente e ringraziamo gli ospiti dei mondi paralleli.
  • Un’altra cosa – partecipate e collaborate per favore ancora quando il laboratorio verrà ripetuto, ciò renderà il messaggio forte e chiaro.
Subscribe
Notificami
guest
27 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Waldbauer

Gruppenbildung: es sind so viele Ahnen und Nachkommen, die sich dem Kreis anschließen. Zusammen mit den Urkräften Gaias, entsteht eine feierliche und auch familiäre Atmosphäre.
Virenteppich: Ich betrete einen wunderschönen, glitzernden und weichen Teppich vielleicht 30-40 cm tief. Es fühlt sich vertraut an, auf ihm zu gehen. Es ist mir irgendwie in die Wiege gelegt Viren und Mikroorganismen als Teil des Lebensnetzes der Erde zu sehen. Schon im Mutterleib und dann ein Leben lang tauschen wir diese unentwegt aus. Es ist für mich eine Ebene der Verbindung mit Pflanzen, Tieren und Mitmenschen, die eine Art natürliche Information darstellt, die Leben und Entwicklung bewirkt. Wir berühren, kontaktieren und informieren uns laufend auch über die Atmung. Ich empfinde Ehrfurcht und Dankbarkeit gegenüber diesem mikrokosmischen Universum. In der Wiederholung finde ich es atemberaubend, dass auch im Mikrouniversum das heilige Prinzip der Individualität zu finden ist. Körperlich spüre ich ein warmes, wohliges Ziehen in der Nierengegend und äußerlich stürmt es vor dem Haus.
Freiheit zu sein wie wir wirklich sind: ich betrete meine fünfte Herzkammer von hinten. Man kann von außen nicht hineinsehen. Es deutet sich warmes Goldgelb an. Beim Betreten des Raumes kommt es zu einem hellblauen- kristallinen Licht. Es entsteht ein Gefühl von Weite und Freiheit. In der Wiederholung erlebe ich einen menschlichen Embryo, der kopfüber in einem dunklem wässrigen Blaugrün geborgen badet. Bei der Reise in den Bauch empfinde ich eine beeindruckende Perfektion und Präzision in der Verarbeitung und Aufnahme von Lebensenergie. Mir kommen Walgesänge in den Sinn. Sie klingen ähnlich, wie das Rumoren der Verdauung. In der Wiederholung durchwandere ich Landschaften üppiger Regenwälder. Bei der Kopfhöhle erinnere ich mich an die wöchentliche Übung, in der wir als Seele, nicht größer wie ein Vogel von hinten in den Kopf eintreten und uns für die Schätze der Weisheit und Kreativität der Menschenfamilie öffnen. Was für ein Megaschatz, der wiederentdeckt und weiterentwickelt werden will. Glücklich und frei sein erlebe ich als unveräußerliches und heiliges Geburtsrecht.
Same des neuen Erdraumes. Das Neue ist noch unbekannt. Ich weiß nicht, wie und zu welcher Gestalt der Same wächst. Aber ich bin voller inniger Erwartung. In der Wiederholung spüre ich das gemeinsame Tönen und Singen. Wie wunderschön das ist. Der Same wächst zuerst zart und wie kleine Inseln und dann sehe ich ihn überall auf der Welt verteilt elementar und voller Kraft.
Im offenen Maul eines furchterregenden Drachens. Mir fällt der junge französische Extremschifahrer Jeremy Heitz ein. In einem Video spricht er über die berührende und ekstatische Beziehung zur äußerlich manchmal schroffen und scheinbar gefährlichen Erde, die ihm beim Skifahren steilster Hänge inspiriert, liebt und erhebt. Der Kontakt zu Gaia ist ein Beziehungsabenteuer. Nachdem ich meinem Körper öffne für „Denkfrieden“, „Sprechfrieden“ und „Tunfrieden“ entsteht ein glückliches Miteinander. Ich erlebe herzensreine Weiblichkeit, Männlichkeit und kindliche Offenheit und Unschuld.
See mit kristallklarem Wasser: Kaum bin ich in das Wasser eingetaucht stülpt sich das blaue Himmelszelt nach unten. Der Boden wird transparent und zarter. Ich spüre ein Herzenswohlgefühl. Ich vergebe, lebe, vergnüge und verbinde mich, liebe, erschaffe und will wahrhaftig sein. In der Wiederholung entsteht Zeit für liebevolle Details und innige Zuwendung, Zeit um zu spüren und sich austauschen.
Herzensdank an Marko, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, an Irina für die Hilfe bei der Passwortpanne und alle Urkräfte, die uns den Rücken stärken.

Irina Kazanskaya

Dear Gesa, thanks for asking! I think it happened because at a time I was changing the default comments order for the website. Previously old comments were at the top. For now the newest comments are shown at the top. So I believe your comment is right here, nothing is lost.

Gesa Gardy

What happend? Ich schrieb einen langen Comment, er erschien über Veronika Draijer in ganzer Länge. Kurz danach wollte ich ihn nochmal lesen, da war er nicht mehr da !
Ich kann mir auch vorstellen, dass es nicht nur mir so ging.
Denn seit 7 Tagen haben sicherlich mehr Teilnehmer geschrieben

Gesa Gardy

—Danke Euch ❣️Es war wundervoll. Ich werde versuchen, mich kürzer zu fassen :
—Die Existenz der 5. Herzkammer tut mir als herzgeschädigtem Menschen sehr gut.
Beim Pflanzen der Haselnuss kam mir das Lied :
Wir erwarten einen neuen Himmel
Wir erwarten eine neue Erde,
In denen Gerechtigkeit wohnt…..

—Im Drachenbauch:
Wir nehmen unsere Nuss, unseren inneren Frieden + unsere Ausgeglichenheit
+ gehen ins Maul des Drachens. Der hat den Rachen weit offen und wir können
Schutz finden in ihm wie in einer Arche , so fühlt es sich an. Als alle drin sind mit
Haus und Tieren und all den wohlwollenden Menschen, da will der Drache loslaufen
+ fauchen und Feuer speien, und wir kommunizieren: Nein, Drache, brenn nicht alles
nieder — lass das Schöne stehen + befauche nur die grässlichen Narben von Gaia:
Den Tagebau nach Gold u.a. Mineralien – lass es dort wieder schön werden.
Als der Drache seinen Rachen öffnet, gehen wir raus+ wollen gleich loslegen!
Nein, ihr Lieben, nicht sofort wulacken, lasst uns erst überlegen,
dass es nicht wieder wird wie vorher !!! Kein Wasserclo mehr- lasst uns
Terra Preta erzeugen + MIT der Erde statt GEGEN sie zu arbeiten.
Sie ist soooo schön ❣️
Nein, keine Absonderungen, lasst uns gemeinsam überlegen,
wer was macht — jeder kann etwas — jeder kann vom anderen etwas lernen.
Lasst unser Hauptanliegen
die innere Balance sein
Pausen machen, um unser Zusammensein zu genießen.
Und der Drache bekommt eine besonders schöne Höhle ❣️

andreas

Liebe Leute

ich möchte nicht anstrengend sein, doch ist Teil meines Verständnisses sich gerade wenn man sprirituell arbeitet sehr zu prüfen , damit man nicht die selben Fehler unserer Vorfahren begeht.
Ich finde gemeinsames Arbeiten wichtig, allerdings zeigt gerade gemeinsames Arbeiten auf, wo kollektive Muster diese Gemeinsamkeit behindert – in diesem Sinne fand ich diesen Workshop in Teilen durchaus anstrengend:
Wenn man die Arbeit der Wissenschaftler nur als kontraproduktiv bezeichnet, begeht man einen schwerwiegenden Fehler und begibt sich in die Gefahr in die Zeiten Galileos zurückzufallen – es ist doch wohl mehr als blauäugig die Notwendigkeit einer Impfung als Gefahr darzustellen. Die notwendige Kritik unsererseits sollte damit beginnen, zu Beginn unseres Workshops alle , also auch die Wissenschaftler und Ihre Ahnen, in unsere Gruppe einzuladen. Schliesslich haben die Wissenschaftler darauf hingewiesen, dass die Ursache dieser Pandemie in der Zerstörung natürlicher Lebensräume durch den Menschen läge, in sofern empfand ich es als sehr behindernd und anstrengend diesen Teil der Menschen von unserer Gruppe durch Angstbestzte Inhalte unsererseits auszugrenzen!
Ich würde mir wünschen ,dass wir in Zukunft uns nicht in eine Phantastische Blase versteigen, sondern der Wirklichkeit ins Auge sähen!
Sicherlich helfen kosmische Prozesse bei der Entwicklung hier auf Erden, aber zu glauben dass diese (Stichwort Bereinigung von kollektiven Schatten im Bereich der Saturnringe) ersetzen würden, dass wir unsere eigenen kollektiven Muster hinterfragen, halte ich für gefährlich.
Wenn wir die Wissenschaft in dieser Form ausgrenzen, wiederholen wir den selben Fehler den die Katholische Kirche in der Renisance beging. Ich möchte in diesem Zusammenhang erinnern, dass Don Juan Nunez del Prado (einer der wichtigsten Lehrer des Andinen Weges) immer darauf hingewiesen hat die Bodenhaftung nicht zu verlieren! Die Andinen Völker haben wirklich unendliches Leid durch unsere Kultur erfahren, trotzdem sind sie in der Lage, sowohl unsere christliche Lehre wie auch unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Ihrem eigenen jahrhunderte alten Wissen zu verschränken, ohne unnötige Feindbilder zu bestärken.
Um dieses Thema abzuschliessen, möchte ich noch den Begriff der “Gegenkräfte” ansprechen. Es war der sehr geschätzte Carl Gustav Jung der eine sehr schlüssige Erklärung für kollektive negativ besetzte Muster gegeben hat. Seine Archetypenlehre atmet sein jahrelanges Studium der östlichen Weisheitslehren (Buddhismus und andere) und übersetzt sie sehr schlüssig in unsere Kultur. Wir Menschen sind nicht nur in der Lage kollektive positive Seinsprozesse oder Archetypen zu verstehen, leider schaffen wir auch oft genug durch kollektive Verdrängung angstbesetzter Inhalte, eben diese von Euch erwähnten Gegenkräfte.
Hier sollten wir die Lehre vom abhängigen Entstehen und der Ursache und Wirkung ganz besonders im Auge behalten, sprich nicht weiter unsere eigenen angstbesetzten Muster durch Dämonisierung verstärken. Insofern fand ich die Übung mit den Drachen als wohltuend, weil sie begann aufzulösen was vorher, durchaus missverständlich, als Feindbild oder Gegenkraft charakterisiert wurde.
Ich würde mir wünschen dass Ihr, insbesondere Du , geschätzter Marko, meine kritische Anmerkung als konstruktiv gemeinte Anregung annehmen könnt.
Ich danke Euch für diesen Workshop und bin neugierig auf unseren gemeinsamen Prozess im Sinne des vorher gesagten.
Danke

Участвовала 3.02. Совместила практику с посещением бани – так сложились обстоятельства, поэтому взаимодействие с вирусами было для меня явным, они как будто проявлялись в этой среде лучше)))
Легко вошла в общее поле. После приглашения элементалей поле стало плотнее, но легче.
Так как одна из моих процедур в бане – это нанесение грязей, то я, обращаясь к ее “жителям”, попросила наполнить мой организмам всем необходимым. Было ощущение, что они активизировались и мне стало “душевно”, так бывает когда рядом с кем-то родны. А может я сама когда-то была такими вирусами, – подумала я, – и они в нас не из вне пришли, а являются естественной нашей средой, как органы или части тела? И так как они чутко реагируют на наши мысли/ действия, то, возможно, следуя за нашими “перекосами” перестраивают свои колонии, иногда превышая ту норму, которая должна быть в идеальной среде человека. И тогда идея отказаться от них или травить их – это значит травить/убивать самих себя.
В этой практике я открыла для себя еще один вход в наше единое пространство Гаи: не соединяясь с другим, а изнутри – через 5 клапан в сердце. Для меня стало очевидным, что в каждое живое существо можно войти, как бы через сердце, почувствовать его дыхание, тело, мысли. Я почувствовала эту возможность. Никуда не пошла. Потому что не было зова того другого, кого я могла бы прочувствовать. Но зато теперь я знаю как войти в пространство другого, когда он просит о помощи.
Был момент, когда я не могла почувствовать целостное знание о кластере миров Гайи, тогда я представила Марко (я знаю его лично и это не составило труда), а через него соединилась с интерентом Гайи – Марко был моим проводником (проводом) в этот мир. Далее я могла ориентироваться уже и без него. Благодарю, Марко!
Какие новые качества я создавала в этой практике для сонастройки с новым устройством реальности: Чуткость Проницательность Многомерность Прозрачность Проточность Гибкость Кристалличность Точность.
Благодарю всех участников за совместность и единение на благо нашей чудесной Земли!
Наталия

Christel Meissner

Telepathischer Workshop des Lebensnetzes:
Herausforderungen 2021:
Die Wiederholung gestern Abend hat mich tief berührt und mir noch einmal gezeigt, wie wichtig diese Arbeit in der Gemeinschaft ist. Die Vorstellungen gelangen leichter und das Spüren des Energiefeldes während der jeweiligen Aufgaben hatte eine konzentrierte Intensität, dabei Weichheit und Leichtigkeit, die ich so noch nicht erlebt hatte. Der “Virenteppich” kristallisierte sich in meiner Vorstellung und bekam in seiner Raumhaftigkeit seinen selbstverständlichen “Platz” in Gaias’ Universum.
In die 5. Kammer des Herzens zu gehen, war und ist Gnade und es war ein Leichtes, im Bauchraum freudig mit der riesigen Gemeinschaft der Mikroorganismen zu tanzen. Das gesamte Wissen von allen Welten von Gaia in der Höhle des Kopfes gilt es immer wieder zu kontaktieren, um diese Weisheit immer wieder intuitiv zu erfahren. Schön gesagt: “Die wahre Internet-Verbindung!”
Die Haselnuss-Übung hatte ebenfalls einen intensiveren Touch und die Platzierung im Herzen eine zarte, weiche Note. Gleichzeitig spüre ich die Kraft des Keims, der sich aus der Sonne des Herzens sein Wachstum holt, wunderschön!
Da der Drache für mich nicht wirklich furchterregend ist, konnte ich in diese Imagination gut hineingehen und Frieden in meinen Körper bringen in die Bereiche, die sich “nervös” anfühlen. Durch die vorangegangen “Übungen” und die Ausrichtung auf das “elementare Herz” am Ende des Brustbeins war es mir möglich, in der “ursprünglichen Kraft Gaias” zu schwingen, dank des konzentrierten Kraftfeldes unserer Gruppe.
Das Bad im kristallklaren See war wie eine Waschung und Taufe, um die “neue Beschaffenheit” in unserem Körper zu erleben.
Diese Arbeit wirkt sich stark auf meine Energiekörper aus und dieser Prozess fühlt sich “goldrichtig” an oder besser noch: “goldmittig”.
Von Herzen Dank an alle Wesen, die dies ermöglichen und an uns Teilhabende…
Christel

Rita Lugmayr

Zusammenkommen
Wie sich eine Blume erhebt, so werden wir als Gruppe in die gemeinsame Raum-Zeit emporgehoben; wir sind geborgen und geschützt in diesen Blütenblättern; so können wir gut gemeinsam arbeiten.
Virenteppich
ein Teppich aus Kristallen, wundervoll funkelnd und weit in die Atmosphäre hinausstrahlend. Beim Gehen sank ich ein in diesen Teppich; ein Schleim haftet an meinen Füßen. Gedanke ist da ein Unterschied zwischen Viren und Bakterien? Sehe ich nur Bakterien als positiv und lebenspendend, Viren als negativ und tödlich?
Gang ins Herz, in die fünfte Kammer
auch im Herzen zeigte sich ein Kristall, der wie ein Stern war,
der Bauch blieb dunkel in meiner Imagination; wenig Verbindung; mystisch
im Schädel öffnet mir ein Engel die Tür und zeigt mir die Bibliotheken, in denen das Wissen abgespeichert ist; seltsam fremd; es bleibt blass
Die Neue Erde
zeigt sich mir auch als ein funkelnder Kristall. Wir sind eins- die Menschen und die Erde
Lieber Marko,
vielen Dank für diesen wunderschönen Workshop!

Evelin Reichold

Herzlichen DANK EUCH ALLEN, die Ihr dieses Zusammensein ermöglicht!

andreas

hello

also the exercises themselves seemed to me familiar, like a large amount of life, viruses are alive and of course represent life it its vast micro-variety, it seemed to me too heavy to connect with so many intelectual stuff – scientist as danger to the life force, … – all the scientist are made also of microbiological cells and of course viruses, and they are of course also alive, part of this dance, expressing them in there function of this holy play, eating some viruses, like an eagle hunt and eat, what is not anymore needed….
Lets try do be more poetic, and include every living human and others – what seemed dangerous to us, G5, counter force, … its all part of INTERDEPENDANT live force, we are not independent
Please use our Compassion and Unifie what made us feel afraid with poetic phantasie
We are part of unifieing Love and compassion, its hard work, but dont be superficial,
there are no counter-force, its our best friend to learn our own fear

In this sence
I wellcome the dragon Marco, Andrea, and all of you are also little dragons,
but not only this
also can be formed a drafon by many many butterflies…….

Rahel Enzler

Danke allen für diesen wundervollen Workshop.
Auf dem Virenteppich herumzugehen, war wohltuend, ich war dankbar, dass uns die Viren, die Grundsubstanz zum Leben geben. Die Erfahrung, die ich hatte nach der Abkoppelung der Angst, Wut, Aggression der Menschen vom planetaren System der Viren war wie folgt: um den ganzen Planeten waren die Hierarchien aktiv, die halfen die Angst, Wut, etc einzusaugen, wegzunehmen und sie zu den Saturnringen zum Recyceln brachten; (dieses Bild von Marko aus einem früheren Workshop kam plötzlich auf) von dort kam Liebe und Licht zurück ins System. Ich empfand eine grosse Hilfe der Hierarchien (Erzengeln bis Seraphine)
Wenn wir es schaffen uns wieder mit Gaia zu verbinden, wenn wir wieder ein Teil der Erde werden, müssen uns die C. Viren auch nicht bekämpfen. Die Impfung wird uns noch mehr von der Erde trennen, wir müssen aufwachen um das zu sehen.
Bei der Übung in unsere 5. Herzkammer zu gehen nahm ich viel Licht und Liebe wahr, wie wenn Christuskraft darin wäre, ein grosser Schutz empfand ich. Im Bauch empfand ich Dankbarkeit für die Mikroben und im Kopf fühlte ich mich so frei und nahm mich als ewiges Wesen war, unabhängig von Medien und Manipulation, ich kann mich mit dem Kosmos und Gaia verbinden und bin frei.
Die Haselnuss-Übung war sehr schön, und die Zuversicht und Hoffnung der neuen Erde ist grandios.
Die Übung mit dem Drachen war mir nicht ganz klar. Wenn ich keine Angst habe, dann laufe ich nicht Gefahr, dass ein falscher Samen in mein elementares Herz eingeschleust wird?
Die letzte Wasserübung war wieder ganz stark und sehr wohltuend, auch die Minichakren wunderbar, danke euch und allen Wesenheiten, die uns begleiteten.

Challenges 2021, Saturday, 30.1.21
9 – 9:10
I would need more time to feel and establish our circle.
First it is difficult, but when the ancestors come, the circle gets much more solid. With the elemental and archetypal beings it is filled with diversity, colour and movement.
Waht about the angelic world? I invite them and immediately their tall presences join us.
Also the sphere is not so easy to build up today, but finally the spiral lifts it up like a flower.
9:10 – 9:30
The question rises inside me, which role exactly virusses have amongst the varieties of microorganisms. I feel also inside mysef a certain amount of distrust.
But the carpet is beautiful and touches my heart, more and more I am able tp perceive the connection of virusses to the very tissue of life.
The detachment is profound, I feel that we altogether have much power in doing so. My – our – call to humanity: First it seems almost ridiculous, but then I perceive much openness from many many humans.
9:30 – 9:50
The 5th chamber has a mysterious aura, finally it clears up, lets me in. Once I am there, it gets quite big and bright.
Then i feel joy and greatfulness for the microorganisms of my belly.
The head is a very impressing space, the word „cavitiy“ is helpful for not getting intrigued to the organ of the brain. Indeed for me it perovides the strongest feeling of independence, also of my own, inner disturbing impulses.
9:50 – 10:00
I sing very soflty to the seed filling with water, it is a song of love like for a baby.
First it seems to irritate my heart, when i put it there, but then again I get into contact with the vastness oft he 5th chamber and then it is good. To consciously fill this chamber with my love for the New Earth is something very prescious and should be repeated regularly!
10:20 – 10:40
I cannot really imagine the „terrible“ dragon … very slowly … all the monstrosities of the world are not connected to this image.
It is good to connect with Gaia´s primordial bonding. I have to encounter the focusses of trauma inside myself, bringing the calmness of my adult, loving being and Gaia`s peace like the protecting coat of Mary. It is very moving to see all the others with their families and surroundings in the same situation, placating their „inner dragons“.
10:40 – 11:00
The lake of crystal clear water takes me in with wonder and magic healing, it gives me deep happiness with its reality. But then there is also another reaction, as the crystal clear water is touching my skin and like merging into myself. There are still islands of deep sadness inside myself which now react with repulsion, tearing my concentration away. Going back by feeling my aura as a protection layer even to this crystal clear substance oft he NEW, I accept to give myself more time in adapting. It is not easy to perceive those mini-chakras, but once in contact, they are very helpful tools in this process.
10:00
Thankfulness and dignity and the commitment to share again on wednesday. Our space stays intact till then.

Roman Böhringer

9.00-9.10
Einstimmung: Sehr angenehmes, leichtes Gefühl, lade alle Wesen aus der Umgebung ein, meine Ahnen, visualisiere die Spirale……

„Plötzlich bin ich auf einem schneebedeckten Feld, ich sehe wie grosse Vögel vom Himmel in den Schnee klatschen. Sie fallen mit ausgebreiteten Flügen in den Schnee. Es sind ausnahmslos Raubvögel.“ 

9.10-9.30
Erstaunlich, kein ungutes Gefühl, im Gegenteil beim Eintauchen in diese Ebenen überkommt mich ein Gefühl der Stärkung und der Reinigung.

9.30-9.50
In diesen Prozess habe ich auch alle Schichten meiner Aura mit einbezogen. 

9.50-10.00
Kurz unsicher, warum nicht in das elementare Herz.

10.20-10.40
Na das ist doch mal eine spannende Aufgabe, sitzen im Maul eines Drachens: Für mich ein Gefühl von lebendigem Frieden. Durch den Drachen in Gaias Zentrum geleitet, von da aus in die lebendige Erdkruste transportiert…..

10.40-11.00
An all meinen „Ecken und Enden“ meines Körpers bilden sich mit etwas Abstand kleine Energiewirbel und es beginnt zu pulsieren.

Brigitta Kluge

Lieben Dank für diese Meditationsreise, die punktgenau an meine Seelenlage angeschlossen hat!
Durch das “Erspüren” der Gegenwart der eingeladenen Wesensheiten konnte ich ihre Präsenz besser wahrnehmen und fühlte mich selbst mehr gesehen. Dadurch dass die Spirale uns auf die gleiche Zeitebene brachte, nahm ich eine riesengroße Gruppe wahr, sehr beeindruckend!
Ich spüre, wie die Welt der Mikroorganismen unsere Freunde sind, sie haben unsere DNA aufgebaut, sie ermöglichen uns unser Leben überhaupt, sie wollen uns helfen, wo sie nur können…. wenn wir es zulassen…. es hat mir so gut getan, ihre Schönheit und Vielfalt unter meinen Füßen zu fühlen… es war so wunderbar beschrieben.
Dass wir umfassend autark werden sollen und wie das geht, hat mich zutiefst beruhigt und in Worte gefasst, was seit Jahrzehnten als Frage in meiner Seele rumorte, danke!
Als ich zu dem Ort in mir ging, wo ich in Gaia verwurzelt bin, merkte ich, wie gut es meinem Körper tut, ihn immer wieder mit Schwingungen des Friedens zu versorgen.
In dem kristallklaren Wasser, in Gaias neuer Erde, war alles so rein, so klar, so frisch, unglaublich wohltuend…
Dieser Workshop hat mir sehr konkret geholfen, einen Hauch von Ahnung von Gaias Wandlungsphase zu erhaschen.
Meinen aufrichtigsten Dank an alle, ich freue mich auf Mittwoch!

Anja Kraft

Nachdem ich die Ahnen und Nachkommen einlade staune ich wie groß der Kreis wird, es geht in die Unendlichkeit und der Gedanke kommt, dass wir am Ende alle miteinander verwandt sind. Mit den Ahnen kommt Kraft und Stärke in den Kreis, mit der elementaren Welt kommt Vielfalt, Freude und Leichtigkeit in den Kreis.
Viren sind das grundlegende Netzwerk, das es dem Leben ermöglicht, sich auf der Erde zu manifestieren
Bei meinem Teppich aus kleinen Viren sind die Kristallflächen lauter kleine Spiegelflächen. Diese senden alles zurück was ich sende, jeden Gedanken und jedes Gefühl. Sozusagen Lügendetektoren oder auch Wahrheitsfinder. Alles wird aufgedeckt, wird sichtbar in diesen Spiegeln. Dies fühlt sich sehr wertvoll an, aber auch leidvoll. Leidvoll wenn da Angst ist oder Widerstand gegen das was sich zeigt und der Lebensteppich gemieden wird. Die Angst vor dem Tod ist die Angst vor dem Leben, was mir in diesem Bild erneut bewusst wird.
Nachdem ich die Angstwolke entkopple bekomme ich eine Vorschau. Ohne Angst können wir Menschen das Leben wieder sehen und wie es funktioniert. Licht fließt in uns ein und all die kleinen Spiegelflächen des Virenteppichs spiegeln unser Licht in den schönsten Regenbogenfarben wieder.
Beschütze die Freiheit zu sein, wer wir wirklich sind
In meiner fünften Herzkammer angekommen sehe ich mich als kleines schüchternes Mädchen. Das irritiert mich erst, bis ich verstehe dass die Qualität der Reinheit, Zartheit und Ehrlichkeit gemeint ist, die man als Kind hat.
Weiter im Bauchraum spüre ich meine Lebenslust, die auch durch die schlimmsten, emotionalen Erlebnisse auf meinem Lebensweg am Ende nicht gemindert werden konnte. Es ist hier so ein drang zu Leben.
Dann wandere ich in den Kopf und da ist Leere. Es kommt mir der Satz “Ich weiß, dass ich nichts weiß“. Ich frage mich ob das wahre Wissen nicht woanders gespeichert ist. Ich merke wie es bei mir noch Versöhnung braucht mit dem Wissensteil meines Kopfes und Annehmen.
Es sind Gegenkräfte am Werk
Wenn ich so in Frieden und Harmonie, in mir, im Maul des Drachen stehe und auch die anderen so sehe kommt plötzlich etwas in Bewegung. In mir und gleichzeitig im Drachen bewegt sich was. Es entsteht ein sanfter Tanz, der immer rhythmischer wird. Gemeinsam und im Gleichklang tanzen wir durch das Leben und mit dem Leben. Ist das Kokreation?
Gaia hat die Voraussetzungen geschaffen dass sich die neue Erde manifestieren kann
Im See gleichen sich meine Wasser dem klaren Wasser des Sees an. Irgendwie ändert sich meine Form dadurch, der Körper wird wie unwichtiger und löst sich fast auf. Nur mehr mein Bewusstsein hält diesen noch zusammen bzw. beschreibt ihn. Ich spiele ein bisschen damit und bin neugierig was passiert wenn ich wieder aus dem Wasser gehe. Tatsächlich setze ich mich wieder langsam zusammen, bis ich wieder ganz da bin mit meiner Körperform, die wiederum mein Bewusstsein lebendig hält. Ich bekomme eine Idee wie ich mit meinem Bewusstsein überall hin kann.
Voller Vorfreude auf all das Wunderbare was wir noch mit Gaia erleben dürfen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten und an Dich Marko. 

Ying

During the attunement connecting to grounding and protection, I saw water particles suspended through air and myself sitting within this. There was a floating sphere in my lap.

The experience of the viruses carpet was like a majestic matrix moving all around us. The viruses were like a coordinated flow, a flow of life. I was not sure how to detach humanity’s fear and agression from them, so I remained with the deep impressions of the ancient viruses all around us as part of the matrix of life.

The spark of my true self in the heart, the microorganisms in my belly and link to Gaia’s cluster of worlds in my head all joined together in a dance. The connection to microorganisms was like joyful expressions of Gaia. I saw my sense organs connected to the external world as a sort of interface which moves into my heart and from there the experience of parallel worlds is possible. These three streams (heart, belly, head) went through the me and together made a strong flow like a gorge, transforming blockages and stagnation into my body.

I felt delighted to find the husk, the experience was like holding something precious with pure happiness. As I sang different tones, one rhythmic melody emerged like a chant for the husk.

At the mouth of the dragon, I realised the only way to move was to attune to the heart of the dragon. As I was sitting, my body made gentle movements spiralling from my heart centre connecting to the heart of the dragon. The part of the body which not in peace was in my head, I found there a cloud mixed with messages from the media that was blocking the true internet and dance of energy to connect to the clusters of parallel worlds. I saw many humans with this cloud in their head area. I realised this was the cloud to be detached and transmuted.

I then saw our group walking up a mountain and this cloud from the collective head space was creating a fog, we could not see clearly the path. Then I saw each of us holding the husk to our ears and listening to it, the husk was telling us the path. Although the way forward was not clear, we kept listening to the husk and arrived at the lake. I had a moment of hesitation before walking into the lake, a slight fear of the unknown. I found the lake like white waters all around, but formless. This was a little disconcerting, I got the feeling to ask the matrix of life to join. The lake started to have colours, I could feel the Earth, soil, life sprouting. I learned from this how humans can have a role as a divine facilitators of life. We carry the codes within us and Gaia can use our cooperation in preparing the new space.

Thank you Marko and all beings in this group for this wonderful and inspiring collaboration.

Andrea (Cologne)

Thank you all, Marko, your wonderful team and all supporting beings for sharing this nourishing and encouraging meditations.
In the fifth chamber I bathed in the ruby red light which was glowing from the fruits of a gnarled pomegranate tree.
Singing the tones during the hazel nut meditation a blackbird in our garden chimed in and chirped its joyful song for exactly the length of this meditation.
Staying in the mouth of the dragon there was no fear but great trust it will hold and carry us. All the workshop co-creators took each others hands sang, sounded and breathed love and compassion to the dragon. There was a wonderful feeling of being preserved and well guarded
In the lake meditation I found myself in a lake at Snowdonia / Wales. I felt connected with everything in the surrounding. Swimming and diving in the water I stayed there till the night came with a marvelous sky full of shining stars. The star light activated the mini chakras in my aura field and let them shine silver.
May all the beings in all the worlds be happy!

Alex Schatz

1. Freudvolle, angenehme Stimmung

2. Hierzu wurde mein Herz-raum weit, feine Strömungen entlang der Nierengegend
3. 1.Herz: warm, weit, pulsierend; helles Licht, das sich als eigene Christus-Kraft im Inneren zeigt, Heilung!, Aura weitet sich, Zellen pulsieren warm, ich werde zu einem fließenden Kreis, spiralig, rhythmisch
2.Bauch: freudvoll tanzende Paare, warm, pulsierend
3. Kopf: riesige Bibliothek mit Büchern, nach oben und unten; Hallen; auch ein PCs steht dort

4. Herzenswärme, Freude, Zuversicht, Geborgenheit; Wurzelchakra spürbar

5. Dunkler Gang bis zu Gaia s Herzen, bunter Strahl kommt nach oben in meinen Körper, linke und rechte Körperhälfte wird zusammengenäht; Rücken warm pulsierend

6. Kehlkpopfchakra stark pulsierend, auch Nasenwurzel “Sidhe”, Armbeugen Innenseite vibrierend; Bild von Pan

7. Abschluss

Jan Vaňura

Thank you very much Marko, all the team and everybody participating in this beautifull meditation! This is amazing work we should do and repeat regurally! …and maybe – hopefully, we can create a different future than the one that has been planned and prepared by the counterforces… i will try to plant the new seed of new earth every day as part of my meditations. also the fear-work throuh the visualizations of primordial dragons and any clear water imaginations are really helpful. Similar to some other comment I also experiendced feminine vision of brand new fractal-like (or could i even say kosmogramic?) spiraling toroid structure of a new human energetic system and masculine insight of a geometrical red in a sphere with shining minichakras in the crossroads. it looks like their function is activated to the creation of new realities etc. let our telepathic work be blessed and serve to all human and non-human sentient beings and the birth of new gaia-culture!

Attuning to the group I found it immensly large and powerful..
This time I received clear messages from the different pars of the meditation.

  • We are sharing our livingspace with so many beings; viruses is one of them. We should aim increasing our love in our hearts, our calmness and kindness. If there is a balance, there is room for everyone.
  • Thank you for my being´s integrity, its beautiful cooperation with its vital parts. It is magical!
  • There is a way to contribute to evolve the new Earth – to recognise the change – to give your support, enthusiasm and love to the world.
  • Standing within the dragons mouth, another message came to me like a flash: I am the Soul, my body belongs to Gaia. We cooperate. As long as the body is useful to Gaia, it will be saved, protected and nourished by her. This message was sent to all of us, if you feel that you can acknowledge it.
  • The last meditation was so soothing, full of hope. My body felt tickles all around when the small mini-chakras entered my aura. Afterwards I felt revitalized and very happy

Thank you all for a fantastic experience!

Janet

LifeNet Workshop Challenges 2021.  January 30th, 2021
Tuning of the group. Felt the links to the ancestors and descendants, and how there had been metamorphoses along the human line, and are more to come. Strong community. The protected space was a relief as I’ve been the explicit object of a psychotic magician recently.
Virus represent the basic network. My differing opinions about viruses made this exercise difficult, but I did manage to separate our fear of the viruses from them.
Protect the freedom to be who we really are. Big relief to enter the heart space, no need to justify who I am or put on an act. Descent to belly was rather shocking, we were all eating each other, not with malice, just a way to sustain our forms. Ascending to the brain cavity a body shift happened, an alignment of belly-heart-heart, sustenance moving up and down. No destruction of forms at all. Seemed important to have begun in the heart, move to belly and then up; a different pattern would not have opened the channel for grace to flow like that.
Seed of the New Earth Space ready to Sprout. The singing was more natural and pleasing than I expected. Humming keeps the seed warm. I hope I remember to continue warming it.
Gaia Dragon protects us against substitution of false seed for true seed. On the rational plane this exercise stirs up many questions; who are the counter forces, what do they want, how can they access the elemental heart, are there codes of theirs already at work in us, is “counter-force” another name for the collective human pain-body, or for individual autonomous defensive complexes or do they have independent existence? and then a different kind of question, is getting too involved in these questions a way of losing more energy to the counter forces?… Then, what does the dragon of Gaia have to do with this? Is there to be a battle between the dragon and the counter-forces? Does my staying at peace prevent being swallowed or do I need to be swallowed? Do we need to appease Gaia like an old jealous god, this doesn’t sound right- or do we need to get back in balance with her?
Focusing on the body puts the questions to the side. The part of the body not at peace is the back of the neck and the eyes, as if the eyes are the hyper-vigilant light of a defensive watch tower and the neck the fortress. The breastbone-heart space yes, is calm and deep. The moment I feel both the heart space and the very tense eyes and back of head an energetic whip-lash happens, and a loud ¡hah! flies out. I feel whole, myself like a dragon-human. Calm, awake. Connected. Still no idea what the answers to the questions are. Not a problem. Post-exercise I’m still drawn to ponder them, but they’re more external to my body. I have a more alive context, the belly will digest the questions rather than them running around inside the head. Odd, the immediate distinctions the belly can make that the head misses.
10:40-11:00 Gaia’s Prepared Conditions for a New Earth. Complex response here. At first I enter the water and find I can breath within it. Oxygen seems to come in through many pads all around me that are connected to my circulatory system. My boundaries are diffuse, permeable. Feelings arrive thru the fluid from what’s happening far away. Not sure I want all that information. A worry arises about trees, won’t they rot in this element? Another resistance, I feel I’m leaving people behind who can’t enter this new medium. Do I want to? An impulse arises to go back and get them. As I go back, bringing the watery realm to the hard surface of the earth with the desire to share it, I realise there’s also a part of me that just wants to stay on rock solid earth, not enter the watery realm.
Sitting back on the rock reality I feel I’m being hurried to follow a program external to me. It does not feel like counter forces pushing or seducing me, that’s not the problem, but that I cannot know that this path is real, or mine, until it’s gone thru the heart being and the belly probings, and then connect it with brain’s connection, like we did in the second exercise. I feel I need to sit quietly on my own to feel what’s happening with the new conditions. This feels a bit too fast. Will come back to this later on my own.
Conclusion Deep thanks to Marko for the trail blazing, LifeNet for the covered wagons and all participants for your company on the journey to a new place.

Fransje FM

🌸 Thank you for all your Love and Peace dear all participating guests.
My AHA!! moment was when in Peace I saw my (terrible Dragon) fears were dissolved and transformed back into original Primordial Peace….!
PS in the first meditation I saw I could use the energy from all the human fear and aggression concerning viruses to transform it into the Call to humanity to appreciate and understand the role of viruses.
In Love 🌸 🙏 🌸

Marg

A very lively group arriving in our sphere this morning, many of whom had joined for the first time. The relief of the virus palpable. Such a healthy view. Thank you Marko. My self sufficiency exercise was very welcome and I’m happy to build the seed of new earth into my daily practice, it was so full of Being. Was hard to bring peace to my elemental heart that still held tight heaviness but the immersion in the crystal waters bought a freshness, clarity and openness to the new and the intricacies of the tiny beings that make up our body and surroundings. Beautiful new colours. So much love. Much gratitude to all involved thanks.. Look forward to the repeat on Wednesday.

Tatjana

Thanks Marko for this interesting workshop that gave me some new perspectives.
Our group, together with ancestors, descendants and other beings, created very powerful circle.
Viruses as crystal beings contribute to the strength of the structure of the existence of our world. Various layers of viruses reinforce the awareness that viruses are together with us who are made up of viruses – cosmic beings. A virus as a vortex, a source of life.
Through synapses of my inner Internet, like a wormhole, I can travel to distant worlds. This is an interesting experience (and new angle of view).
The places of birth of new chakras enable deeper experiences, communication than with current senses – a sense of truth, beauty, holiness of all life, a feeling that goes into the depth-broadness of space and time…
Tatjana

Lea Hennessy

Thank you and blessings to the team who created todays meditation. During the meditation in the lake I found myself flipping from my feminine side to my masculine side. My feminine side was delighted but my masculine side moaned that it was hard to accept this new reality. I wonder have people experienced this.

Veronika Draijer

Danke für all diese wunderbaren Übungen
Sie lassen mich tief eintauchen, in die Welt hinter meiner Welt, in die unbekannten und tiefen Strukturen in mir mit der Verbindung zu Gaia.
Das wandeln auf dem kristalinen Vierenteppich war unglaublich schön und durchdringend.
Die 5. Herzkammer empfand ich als sehr geschützt durch meinen bestimmten ureigenen Code.
Wunderschön den Nusskern der neuen Erde ins Leben zu singen.
Ich könnte noch sovieles dazu sagen, aber es ist nicht so einfach das alles zu beschreiben und muss es jetzt erstmal sacken lassen.
Die Übung am Mittwoch wird es nochmal vertiefen

27
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x