Laboratorio Telepatico Equinozio di Primavera 2022

Laboratorio Telepatico Equinozio di Primavera 2022

PROGETTO LIFENET RINNOVANDO IL CICLO DELLE STAGIONI 

Domenica 20 Marzo MATTINA alle ore 09.00

Da ripetere lo stesso giorno, di SERA alle ore 20.00


Se non ti sei ancora iscritto/a per partecipare e desideri collaborare, per favore invia un’email a Iveta: iveta.sugarkova@gmail.com . Comunicale la lingua che hai scelto tra quelle disponibili su LifeNet; Iveta invierà ai partecipanti i programmi dei laboratori. 

Questo laboratorio è telepatico e ci orientiamo in base al moto del Sole. Significa che il laboratorio inizia sempre al tempo prestabilito in base all’ora locale in cui si trova ogni partecipante. 


Sintonizzazione del gruppo 

Sii radicato/a nel tuo cuore e nel tuo corpo e senti la presenza del gruppo, che comprende gli esseri elementari, angelici e spirituali che ci sostengono. Anche se siamo sparsi nel mondo, ci riuniamo nel nostro amore per Gaia e nel nostro senso di responsabilità condivisa per la vita della Terra. 


Sequenza 1: sperimentando relazioni damore con gli alberi 

Immagina di trovarti sul bordo della chioma di un antico albero solitario con la schiena rivolta verso l’albero. Scegli un albero che conosci, oppure fai l’esercizio in natura. E’ noto che le radici si espandono tanto quanto la circonferenza della chioma dell’albero. 

Ora immagina che l’albero tocchi la tua testa con la punta di uno dei suoi rami. Con la punta delle radici tocca le piante dei tuoi piedi.

Poi immagina di portare il tocco delle radici su, fino al centro del tuo cuore e il tocco del ramo verso il basso, nello spazio del tuo cuore, finché entrambi si incontrano nel tuo centro cuore.

Prenditi il tempo per sperimentare e sentire la relazione d’amore con il mondo delle piante ed esprimi gratitudine alle piante per il loro servizio alla vita. 


Sequenza 2: stabilire una relazione damore con il mondo delle piante

Immagina di inginocchiarti ai margini di un campo di grano giovane. 

Immagina di toccare il tappeto verde di piante. Muovi le tue mani come se accarezzassi un animale amato o un essere umano (muovi le tue mani come gesto corporeo).

Quindi immagina di camminare in mezzo a spighe di grano maturo. Ascolta il loro suono, toccale con amore, accarezzale e sii grato/a per il pane che mangiamo.

Poi immagina un momento in cui un mazzo di piante di grano cresce istantaneamente così in alto da toccare lo spazio del tuo cuore. Senti il ​​loro tocco nello spazio del tuo cuore.

Il tocco delle spighe di grano dorato apre alla tua percezione i mondi elementari della Terra che vanno dalle più piccole Scintille di Gaia ai Deva che custodiscono gli archetipi delle specie vegetali. Prenditi il tempo per fare esperienza dei mondi elementari di Gaia e per esprimere loro il tuo amore. 

 
Sequenza 3: Per proteggere il modo in cui la vita si manifesta nelle forme 

In questo momento sono in atto forze che vogliono conservare il vecchio mondo e trasformarlo in una prigione cibernetica per gli esseri viventi. Per poterlo fare hanno bisogno di occupare il cordone ombelicale che collega il coccige umano con il nucleo di Gaia. 

Lungo questa linea potrebbero scendere allo strato profondo in cui sono immagazzinati i preziosi modelli che il mondo elementare usa per creare il mondo della forma. Dobbiamo nascondere il nostro cordone ombelicale alle forze estranee che lavorano contro la vita. 

Diventa consapevole che il cordone ombelicale che attraverso il coccige collega la tua spina dorsale con la Madre della Vita non è una semplice attrazione gravitazionale. È una vibrante connessione d’amore. Senti lungo la spina dorsale l’amore della Madre che risponde al tuo impulso d’amore.

Ora dobbiamo proteggere questo cordone ombelicale in modo che non possa essere utilizzato in modo improprio. Immagina che sia avvolto da nuvole composte da minuscole gocce d’acqua simili a nebbia. Immagina che il cordone ombelicale di tutti gli esseri umani sia protetto in tal modo. Ricorda che siamo tutti una famiglia. 

Adesso dobbiamo radicare in un nuovo modo sferico. Connettiti alle piante, alle pietre, agli animali, alle montagne, ai corsi d’acqua e a tutti gli esseri viventi che costituiscono il nostro spazio vivente.
 
Sequenza 4: Diventare consapevole della sfera d’amore della Terra
Immagina che ovunque ti guardi intorno nel paesaggio di casa o nello spazio urbano tu possa vedere I fori respiratori della forza del drago bianco (femminile). Questa forza è responsabile di sostenere la vita sul pianeta a livello archetipico. I suoi fori respiratori sono distribuiti in tutto il pianeta.

Adesso escono da questi fori respiratori delle fiamme cristalline verticali. Alzandosi in alto verso il cielo le fiamme diventano gradualmente di colore verde.

La luce cristallina verde si condensa nell’atmosfera creando innumerevoli cupole verdi sopra i paesaggi della Terra. Insieme formano uno schema (pattern) sferico intorno alla Terra con la qualità dell’amore primordiale (cosmico).

Esso tocca tutte le specie di piante e di animali nel mondo, come anche le pietre. Gli esseri umani possono partecipare in questa danza d’amore se sono pronti (anche solo nel subconscio) ad aprire le loro menti ristrette.

Conclusione:

Crea un rituale amorevole di conclusione e di ringraziamento.

Subscribe
Notificami
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Kraft

1 Liebevolles Verhältnis zu den Bäumen herstellen:
Ich bin ganz schnell verbunden mit einer sehr großen, alleinstehenden Birne hier bei mir in der Nähe und ein Kreis schließt sich. Ich spüre stärker denn je die Ähnlichkeiten von uns Menschen zu den Bäumen und dass wir von ihnen wieder lernen können der Schöpfung dienlich zu sein. Verbindung von Himmel und Erde, Individualität, Raum halten, Ganz da sein…

2 Liebevolles Beziehung mit der Pflanzenwelt herstellen:
Ich spüre wie stark die Weizen Deva mit dem Element Luft verbunden ist, was ein Gefühl von spielerischer Leichtigkeit in mir auslöst. Auch die Verbundenheit mit der Sonne ist stark da und ich empfinde sie als kraftvoll und energetisch aufladend. Gaia Sparks fliegen als bunte glitzernde Sternchen überall herum. Vom Gefühl sind sie sichtbar gewordene Liebe, die alles durchdringt und verbindet.

3 Die Art und Weise schützen, wie das Leben Form annimmt.:
Meine Nabelschnur zeigt sich als zwei Spiralen, die ineinander geflochten sind und die eine befördert ständig von unten nach oben Gaia Sparks, die andere von meinem Herzen wieder nach unten. Ein wunderbares Gefühl der Verbindung ist das und ich ziehe die Schutzschicht aus feinsten Wassertropfen darum. Ich denke diese Wahrnehmung erlebt zu haben ist auch ein kraftvoller Schutz.

4 Wir werden uns der liebevollen Sphäre der Erde bewusst:
Es ist wunderbar den Tanz des Lebens zu spüren und ich fühle mich sehr Verbunden mit der weißen Drachin.

Als Abschlussritual kreieren Johannes und ich jeweils intuitiv einen Tanz während der andere auf der Hang spielt.

Am Abendtermin habe ich unser Weiberkraft-Treffen und wir 13 Frauen tanzen, singen und tauschen uns aus am Lagerfeuer. Diese weiblichen Qualitäten und entstandenen Energien geben wir am Schluss in die Welt, wo sie so wichtig benötigt werden.

Herzensdank an Alle Mitwirkenden.

Cecile Mehringer

Liebe Famillie,
Ich danke für die Meditation.
Ich freue mich auf das zusammen sein.
Ich wählte eine Linde, die ich als männlich, Sie/er steht am Ende von Wessobrunn mit einer anderen Linde, die ich empfinde weiblich.
Als die beide Berührung im Herzen sind begegnen, entsteht ein wunderschönes weisses Licht dort.
Zwischen den beide sah schon ich eine Mandorla, mit einer reinen Maria Gestalt.. So nenne ich sie..
Diese Mal ist diese Mandorla wie eine Tür wo dahinter es weiter lichtvoll geht..
Ich würde es nennen die Tür zum Himmelreich.. Wir bringen es näher so.
Abschnitt 2..Ich küsse den jungen Weizen, den Boden. Buntes Licht durchstreift das Feld.
Küsst einfach öfter..
Bei der Reifen weizen, erinnere ich mich dass der weizen durch chemische Halmverkurzer so niedrig gemacht wurde.
Ich gebe das Feld die ursprüngliche Höhe zurück.
Es berührt das Herz.
Hier auf den Feld ist der Gesang des Himmel, oder Engelsgesang.
Ich spreche mit dem Feld.
Viele geflügelte Wesen sind da um an den Halme zu Licht zu geben.. Alles lichtvoll. In der Erde hat der Weizen goldene Wurzeln. Auch hier ist viel Begleitung.
Am Ende habe ich ein Bild. Ein schönes lichtvolles Weizenfeld mit Licht und Gesang der Engeln, goldene Wurzeln in Dunkeln Erde, darunter bunte kristalline Welten die auch klingen.
Ich hörte das Herz Gaia. Es ist so ungläubig lebendig..
“Sei du gesegnet Du der mein Herz schlagen hört”.
Es ist eine Botschaft dass wir uns in hören üben.
Beim Abschnitt, spüre ich die Liebe, es ist wie ein Atmung-Gespräch.. Ich spüre die Liebe bis zum meiner letzten halswirbel die kitzelt.
Ich bewege mich kreisförmig dazu.
“Ja, Tanz meine Tochter, jede deiner Wirbel ist ein Tanz, ein Kreis im Raum, Tanz!”
Es ist wunderbar zu spüren, das grüne Atem-Licht im Raum, ich spüre gleichzeitig die Verbindung mit ” der Göttliche Hauch”.
Wie? Weiss ich nicht, ich spüre beide da.
danke, danke, danke

ulia

ich sehe diese Botschaft leider erst jetzt und doch war mein Unterbewußtsein die ganze Zeit sooo dabei… dieser Frühlingsanfang ist etwas ganz Besonderes, es ist als sei es im gesamtem Cosmos zum Blühen begonnen, Vögel zwitschern voller Freude, wie seit ein paar Jahren nicht mehr….Erdmutters Liebe erwacht auf unserem Continent ….möchte noch viel schreiben… aber vor ALLEM DANKE an MARCO POGACNIK , seine Meditationen sind Göttlich

Johannes Waldbauer

Ich habe bei der Einstimmung auf eine neue Art erlebt, wie auch in der elementaren und geistigen Welt weibliche und männliche Qualitäten vorhanden sind und kreativ wirken. Ich spiele neugierig mit den Namen: Bäumin, Engelin.
Bei der Baummeditation erinnere ich mich an eine sommerlich Übernachtung unter freiem Himmel an einem See. Ein seelischer Schmerz wollte gefühlt werden. Beim frühmorgendlichen Erwachen hat mir eine Buche wie eine Mutter tiefen Trost gespendet und mir Mut gemacht, mich nicht abzulenken.
Beim Herstellen einer liebevollen Beziehung zur Pflanzenwelt erlebe ich eine herzerwärmende, schwer in Worte zu fassende Intimität. Während der abendlichen Wiederholung singen Anja und 12 Frauen am Feuer für Gaia, ihre Wesenheiten und die durchgewirbelte Menschenfamilie.
Auch das Bild der schutzbedürftigen Nabelschnur rührt mich im Herzen.
Der kristallin-grüne Atem der weißen Drachin wird liebevoll von den Hütern des Universums empfangen. Auch hier erlebe ich einen innigen Austausch.
Herzlichen Dank für die Anleitung und das gemeinsame Feld

Mona

Fast gleichzeitig mit dem Lifenet-Workshop, hatten wir uns im Zürcher Labyrinthplatz versammelt, um ebenfalls den Frühlingsbeginn im blühenden Garten zu feiern. Für mich war es eine wunderschöne Gelegenheit, die Lifenet-Meditation in das Ritual der Labyrinthfrauen einzuflechten. Nach einer Einführung der Ritualleiterin, die einige Worte über die Bedeutung des Frühling Equinox vortrug und einen stillen Labyrinthrundgang durch den Blumengarten ankündigte, durfte ich kurz die Lifenet-Arbeit vorstellen und uns mit der Lifenet-Gruppe verbinden. So fühlten wir uns vor dem Labyrintheingang zu einem persönlichen Baum hingezogen und brachten seine Wurzeln und Äste in unser Herz, um dieses für den Weg durchs Labyrinth zu öffnen. Zu spüren, dass wir bei unserem achtsamen Schreiten mit der Lebensnetzgruppe verbunden waren, berührte mich sehr. 
Die Meditation mit dem Ährenfeld wandelte ich so ab, dass wir beim stillschweigenden Gehen zwischen Blumen und Sträuchern diese so liebevoll berührten, wie wenn wir durch ein Ährenfeld streifen würden. Im Wissen, dass wir dabei mit der Lifenet-Gruppe verbunden waren, stärkte meine Aufmerksamkeit und erfüllte mein Herz mit Freude. Mit den aufblühenden Frühlingsblumen rund um uns herum war der Austausch zwischen mir und der mich umgebenden Natur sehr innig. Hinter den Sträuchern, Büschen und Steinhaufen konnte ich Devas und Elementarwesen erahnen. Von der Tierwelt begleitete uns ein über uns kreisender Milan und am Boden eine kleine Ratte, durch die ich symbolisch die kosmischen und irdischen Kräfte vertreten sah.
Nach dem Gartenlabyrinth schlossen wir unsern Gang in einem inneren Steinlabyrinth ab. Mit Koppelsteinen gestaltet, erinnerte es mich an die weisse, weibliche Drachenkraft, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhält. Die uns umgebenden Bäume mit ihren hellen Knospen repräsentierten für mich das kristallgrüne Licht, das die Landschaften und – in der momentanen Situation auch die kriegerischen Gebiete – mit der kosmischen Liebe erreichen sollten.
Unser Labyrinthgang endete dann mit Gesang und Tanz und einem fröhlichen Zusammensein unter den Anwesenden. Wie stark war diese Frühlingsfeier, getragen von der Verbindung der beiden engagierten Gruppen! Danke für die Inspiration! MONA

Evelin Reichold

Danke vielmals für dieses Zusammensein!!
“Erschaffe ein Ritual”: wir tanzen zusammen mit allen Lebewesen dieser Welt in den grün strahlenden Kuppeln (initiiert durch die weibliche Drachenkraft) solange bis wir in Trance fallen und diese Trance uns den nächsten Weg zum Frieden/zur Liebe weist.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x