AZ ÉVKÖR CIKLUSÁNAK MEGÚJÍTÁSA”  LIFENET PROJEKT

AZ ÉVKÖR CIKLUSÁNAK MEGÚJÍTÁSA” LIFENET PROJEKT

Tavaszi Napéjegyenlőség Telepatikus Műhelymunka 2022

március 20. vasárnap REGGEL 09.00-kor Ismétlés ugyanazon a napon ESTE 20.00-kor

Ha még nem jelentkeztél, és szeretnél együttműködni, kérjük, írj Ivetának a iveta.sugarkova@gmail.com címre. Tájékoztas, milyen nyelvet igényesz a LifeNeten kínálta különböző nyelvek közül; A workshop szövegeit Iveta küldi el a résztvevőknek.

Ez a műhelymunka telepatikusan zajlik és a Nap járása szerint tájékozódunk. Ez azt jelenti, hogy függetlenül attól, hogy hol tartózkodik a résztvevő, a munka mindig a helyi időzóna adott időpontjában kezdődik.

Csoportos ráhangolódás
Légy erősen földelve a szívedben és a testedben, érezd csoportunk jelenlétét, amely elementál, angyali és spirituális lényekből áll, akik támogatnak minket. Bár a világban szétszórtan vagyunk, a Gaia iránti szeretetünk és a Földi élet iránti közös felelősségünkben együtt dolgozunk.

  1. gyakorlat: szerető kapcsolat megtapasztalása a fákkal
    Képzeld el, hogy egy magányos ősi, öreg fa koronájának szélén állsz, háttal a fa felé.
    Választhatsz egy fát, amelyet ismersz, vagy akár a természetben is elvégezheted a gyakorlatot. Ismeretes, hogy a gyökerek a fa koronájának kerületéig érnek. Most képzeld el, hogy a fa az egyik ága hegyével megérinti a koponyád. A gyökerek hegyével pedig megérinti a talpad.
    Aztán képzeld el, hogy a gyökerek érintését felvezeted a szívközpontodba, és az ág érintését a szívedbe, amíg mindketten találkoznak a szívközpontodban. Szánj időt a növényvilággal való szeretetteljes kapcsolat megtapasztalására. Érezd át, és fejezd ki hálád a növényeknek az élet szolgálatáért.
  1. gyakorlat: szeretetteljes kapcsolatok kialakítása a növények világával
    Képzeld el, hogy egy fiatal búzatábla szélén térdelsz. Képzeld el, hogy megérinted a zöld
    növényszőnyeget. Tégy olyan mozdulatot, mintha egy szeretett állatot vagy embert simogatnál. (Mozgasd ténylegesen is a kezeidet.)
    Aztán képzeld el magad, amint érett búzakalászok között sétálsz. Hallgasd a hangjukat, érintsd meg őket szeretettel, simogasd őket, és légy hálás a kenyérért, amit eszünk.
    Aztán képzelj el egy pillanatot, amikor egy csomó búzanövény azonnal olyan magasra nő, hogy megérinti a szíved terét. Érezd érintésüket a szívedben. Az arany búzakalászok érintése megnyitja érzékelésed előtt a Föld elementál világait, a legapróbb Gaia-csillámoktól a növényfajok archetípusait őrző Dévákig. Szánj időt arra, hogy megtapasztald Gaia elementál világait, és kifejezd irántuk való szereteted.
  2. gyakorlat: Védjük azt a módot, ahogy az élet utat tör magának
    Napjainkban olyan hatalmak munkálkodnak, akik meg akarják őrizni a régi világot és az
    élőlények kibernetikus börtönévé alakítani. Ahhoz, hogy ezt megtehessék, rá kell telepedniük a köldökzsinórra, amely összeköti a farkcsontunkat Gaia magjával. Ezen a vonalon lejuthatnak a mély rétegekbe, ahol azok az értékes minták raktározódnak, amelyeket az elementál világ használ a formát öltött világ létrehozására.
    El kell rejtenünk köldökzsinórunkat az élet ellen küzdő idegen hatalmak elől.
    Légy tudatában annak, hogy a köldökzsinór, amely a farkcsonton keresztül összeköti gerinced az Élet Anyjával, nem egyszerűen gravitációsan hat. Ez egy élénk szeretetkapcsolat.
    Érezd a gerinced mentén az Anya szeretetét, amely válaszol a te szeretet érzésedre
    Most meg kell védenünk ezt a köldökzsinórt, hogy ne lehessen visszaélni vele. Képzeld el, hogy a ködhöz hasonló apró vízcseppekből álló felhők borítják. Képzeld el, hogy minden ember köldökzsinórja ilyen módon védett. Ne feledd, hogy mindannyian egy család vagyunk.
    Most egy új módon, a szférákba kell földelni. Csatlakozz a növényekhez, kövekhez, állatokhoz, hegyekhez, vízfolyásokhoz és minden élőlényhez, amely életterünket alkotja.
  3. gyakorlat: A Föld szeretet szférájának tudatosítása
    Képzeld el, hogy bárhol körülnézel: otthoni tájon vagy a városodban, a fehér (nőies) sárkányerő légzőnyílásait látod. Ezek felelősek az élet fenntartásáért a bolygón, archetipikus szinten. A légzőnyílások az egész bolygón szétszórtan megtalálhatók.
    Most függőleges kristálylángok csapnak ki a légzőnyílásokból. Magasan az ég felé törve a lángok fokozatosan zöld színűvé válnak.
    A kristályzöld fény lecsapódik a légkörben, és számtalan zöld kupolát hoz létre a Föld minden tája felett. Együtt egy gömb mintázatot alkotnak a Föld körül, az ősi (kozmikus) szeretet minőségével.
    A világon minden növény- és állatfajt, még a köveket is megérinti. Emberi lények akkor vehetnek részt a szeretettáncban, ha készek – akár tudat alatt is – kinyitni szűk elméjüket.

Befejezés: végezz egy szép befejező és hálaadó szertartást.

Subscribe
Visszajelzés
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Kraft

1 Liebevolles Verhältnis zu den Bäumen herstellen:
Ich bin ganz schnell verbunden mit einer sehr großen, alleinstehenden Birne hier bei mir in der Nähe und ein Kreis schließt sich. Ich spüre stärker denn je die Ähnlichkeiten von uns Menschen zu den Bäumen und dass wir von ihnen wieder lernen können der Schöpfung dienlich zu sein. Verbindung von Himmel und Erde, Individualität, Raum halten, Ganz da sein…

2 Liebevolles Beziehung mit der Pflanzenwelt herstellen:
Ich spüre wie stark die Weizen Deva mit dem Element Luft verbunden ist, was ein Gefühl von spielerischer Leichtigkeit in mir auslöst. Auch die Verbundenheit mit der Sonne ist stark da und ich empfinde sie als kraftvoll und energetisch aufladend. Gaia Sparks fliegen als bunte glitzernde Sternchen überall herum. Vom Gefühl sind sie sichtbar gewordene Liebe, die alles durchdringt und verbindet.

3 Die Art und Weise schützen, wie das Leben Form annimmt.:
Meine Nabelschnur zeigt sich als zwei Spiralen, die ineinander geflochten sind und die eine befördert ständig von unten nach oben Gaia Sparks, die andere von meinem Herzen wieder nach unten. Ein wunderbares Gefühl der Verbindung ist das und ich ziehe die Schutzschicht aus feinsten Wassertropfen darum. Ich denke diese Wahrnehmung erlebt zu haben ist auch ein kraftvoller Schutz.

4 Wir werden uns der liebevollen Sphäre der Erde bewusst:
Es ist wunderbar den Tanz des Lebens zu spüren und ich fühle mich sehr Verbunden mit der weißen Drachin.

Als Abschlussritual kreieren Johannes und ich jeweils intuitiv einen Tanz während der andere auf der Hang spielt.

Am Abendtermin habe ich unser Weiberkraft-Treffen und wir 13 Frauen tanzen, singen und tauschen uns aus am Lagerfeuer. Diese weiblichen Qualitäten und entstandenen Energien geben wir am Schluss in die Welt, wo sie so wichtig benötigt werden.

Herzensdank an Alle Mitwirkenden.

Cecile Mehringer

Liebe Famillie,
Ich danke für die Meditation.
Ich freue mich auf das zusammen sein.
Ich wählte eine Linde, die ich als männlich, Sie/er steht am Ende von Wessobrunn mit einer anderen Linde, die ich empfinde weiblich.
Als die beide Berührung im Herzen sind begegnen, entsteht ein wunderschönes weisses Licht dort.
Zwischen den beide sah schon ich eine Mandorla, mit einer reinen Maria Gestalt.. So nenne ich sie..
Diese Mal ist diese Mandorla wie eine Tür wo dahinter es weiter lichtvoll geht..
Ich würde es nennen die Tür zum Himmelreich.. Wir bringen es näher so.
Abschnitt 2..Ich küsse den jungen Weizen, den Boden. Buntes Licht durchstreift das Feld.
Küsst einfach öfter..
Bei der Reifen weizen, erinnere ich mich dass der weizen durch chemische Halmverkurzer so niedrig gemacht wurde.
Ich gebe das Feld die ursprüngliche Höhe zurück.
Es berührt das Herz.
Hier auf den Feld ist der Gesang des Himmel, oder Engelsgesang.
Ich spreche mit dem Feld.
Viele geflügelte Wesen sind da um an den Halme zu Licht zu geben.. Alles lichtvoll. In der Erde hat der Weizen goldene Wurzeln. Auch hier ist viel Begleitung.
Am Ende habe ich ein Bild. Ein schönes lichtvolles Weizenfeld mit Licht und Gesang der Engeln, goldene Wurzeln in Dunkeln Erde, darunter bunte kristalline Welten die auch klingen.
Ich hörte das Herz Gaia. Es ist so ungläubig lebendig..
“Sei du gesegnet Du der mein Herz schlagen hört”.
Es ist eine Botschaft dass wir uns in hören üben.
Beim Abschnitt, spüre ich die Liebe, es ist wie ein Atmung-Gespräch.. Ich spüre die Liebe bis zum meiner letzten halswirbel die kitzelt.
Ich bewege mich kreisförmig dazu.
“Ja, Tanz meine Tochter, jede deiner Wirbel ist ein Tanz, ein Kreis im Raum, Tanz!”
Es ist wunderbar zu spüren, das grüne Atem-Licht im Raum, ich spüre gleichzeitig die Verbindung mit ” der Göttliche Hauch”.
Wie? Weiss ich nicht, ich spüre beide da.
danke, danke, danke

ulia

ich sehe diese Botschaft leider erst jetzt und doch war mein Unterbewußtsein die ganze Zeit sooo dabei… dieser Frühlingsanfang ist etwas ganz Besonderes, es ist als sei es im gesamtem Cosmos zum Blühen begonnen, Vögel zwitschern voller Freude, wie seit ein paar Jahren nicht mehr….Erdmutters Liebe erwacht auf unserem Continent ….möchte noch viel schreiben… aber vor ALLEM DANKE an MARCO POGACNIK , seine Meditationen sind Göttlich

Johannes Waldbauer

Ich habe bei der Einstimmung auf eine neue Art erlebt, wie auch in der elementaren und geistigen Welt weibliche und männliche Qualitäten vorhanden sind und kreativ wirken. Ich spiele neugierig mit den Namen: Bäumin, Engelin.
Bei der Baummeditation erinnere ich mich an eine sommerlich Übernachtung unter freiem Himmel an einem See. Ein seelischer Schmerz wollte gefühlt werden. Beim frühmorgendlichen Erwachen hat mir eine Buche wie eine Mutter tiefen Trost gespendet und mir Mut gemacht, mich nicht abzulenken.
Beim Herstellen einer liebevollen Beziehung zur Pflanzenwelt erlebe ich eine herzerwärmende, schwer in Worte zu fassende Intimität. Während der abendlichen Wiederholung singen Anja und 12 Frauen am Feuer für Gaia, ihre Wesenheiten und die durchgewirbelte Menschenfamilie.
Auch das Bild der schutzbedürftigen Nabelschnur rührt mich im Herzen.
Der kristallin-grüne Atem der weißen Drachin wird liebevoll von den Hütern des Universums empfangen. Auch hier erlebe ich einen innigen Austausch.
Herzlichen Dank für die Anleitung und das gemeinsame Feld

Mona

Fast gleichzeitig mit dem Lifenet-Workshop, hatten wir uns im Zürcher Labyrinthplatz versammelt, um ebenfalls den Frühlingsbeginn im blühenden Garten zu feiern. Für mich war es eine wunderschöne Gelegenheit, die Lifenet-Meditation in das Ritual der Labyrinthfrauen einzuflechten. Nach einer Einführung der Ritualleiterin, die einige Worte über die Bedeutung des Frühling Equinox vortrug und einen stillen Labyrinthrundgang durch den Blumengarten ankündigte, durfte ich kurz die Lifenet-Arbeit vorstellen und uns mit der Lifenet-Gruppe verbinden. So fühlten wir uns vor dem Labyrintheingang zu einem persönlichen Baum hingezogen und brachten seine Wurzeln und Äste in unser Herz, um dieses für den Weg durchs Labyrinth zu öffnen. Zu spüren, dass wir bei unserem achtsamen Schreiten mit der Lebensnetzgruppe verbunden waren, berührte mich sehr. 
Die Meditation mit dem Ährenfeld wandelte ich so ab, dass wir beim stillschweigenden Gehen zwischen Blumen und Sträuchern diese so liebevoll berührten, wie wenn wir durch ein Ährenfeld streifen würden. Im Wissen, dass wir dabei mit der Lifenet-Gruppe verbunden waren, stärkte meine Aufmerksamkeit und erfüllte mein Herz mit Freude. Mit den aufblühenden Frühlingsblumen rund um uns herum war der Austausch zwischen mir und der mich umgebenden Natur sehr innig. Hinter den Sträuchern, Büschen und Steinhaufen konnte ich Devas und Elementarwesen erahnen. Von der Tierwelt begleitete uns ein über uns kreisender Milan und am Boden eine kleine Ratte, durch die ich symbolisch die kosmischen und irdischen Kräfte vertreten sah.
Nach dem Gartenlabyrinth schlossen wir unsern Gang in einem inneren Steinlabyrinth ab. Mit Koppelsteinen gestaltet, erinnerte es mich an die weisse, weibliche Drachenkraft, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhält. Die uns umgebenden Bäume mit ihren hellen Knospen repräsentierten für mich das kristallgrüne Licht, das die Landschaften und – in der momentanen Situation auch die kriegerischen Gebiete – mit der kosmischen Liebe erreichen sollten.
Unser Labyrinthgang endete dann mit Gesang und Tanz und einem fröhlichen Zusammensein unter den Anwesenden. Wie stark war diese Frühlingsfeier, getragen von der Verbindung der beiden engagierten Gruppen! Danke für die Inspiration! MONA

Evelin Reichold

Danke vielmals für dieses Zusammensein!!
“Erschaffe ein Ritual”: wir tanzen zusammen mit allen Lebewesen dieser Welt in den grün strahlenden Kuppeln (initiiert durch die weibliche Drachenkraft) solange bis wir in Trance fallen und diese Trance uns den nächsten Weg zum Frieden/zur Liebe weist.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x