Entrer dans une nouvelle phase des changements de la Terre samedi 6 mars

Entrer dans une nouvelle phase des changements de la Terre samedi 6 mars

Un atelier télépathique de LifeNet aura lieu samedi 6 mars 2021, de 9h00 à 11h00 du matin, répété le jeudi 11 mars de 20h00 à 22h00 du soir.

Le programme de l’atelier peut être consulté en différentes langues sur ces pages web : https://www.lifenet.si/category/telepathic-workshops/ ou https://www.lebensnetz-geomantie.de

– Nous travaillons en alignement avec le Soleil, donc commencez à l’heure donnée en fonction de votre heure locale.

– Si nécessaire, lisez les Lignes directrices pour les ateliers télépathiques publiées sur ces deux sites web.

– Veillez à avoir le plan de l’atelier imprimé avec vous ou à le préparer sur votre ordinateur ou votre téléphone afin de pouvoir suivre le calendrier.

9.00 – 9.10 Mise au point du groupe

  1. Soyez conscient qu’en tant que groupe, nous sommes dispersés dans le monde entier. Mobilisez vos antennes subtiles et ressentez la présence des membres du groupe.
  2. Nous formons un cercle et invitons les ancêtres et les descendants de la race humaine à se joindre au cercle. Soyez conscient de ce que vous ressentez alors qu’ils se trouvent avec nous dans le même cercle.
  3. Nous invitons maintenant les êtres élémentaires et archétypes des royaumes terrestres à se joindre à nous. Soyez conscient de ce que vous ressentez alors qu’ils se trouvent avec nous dans le même cercle.
  4. Avec notre imagination, nous créons notre espace d’atelier. L’espace a une forme sphérique composée de plusieurs couches de membranes subtiles.
  5. Pour nous accorder au même niveau temporel, imaginez une spirale qui sort de la Terre pour nous élever au niveau temporel qui nous relie. Si des interférences surviennent pour vous pendant l’atelier, retournez dans cet espace protégé et continuez à partir de là.

9.10 – 9.30 Apprendre à connaître le pôle de l’identité humaine

En entrant dans la culture Gaia, nous devons nous adapter à la nouvelle Terre, qui est formée par un ensemble de mondes parallèles maintenus ensemble par l’amour de Gaia. En tant qu’êtres humains, nous sommes également composés de différentes sphères identitaires, maintenues ensemble par l’amour et le pouvoir de notre « MOI » personnel.

  1. Imaginez que vous vous tenez à l’intérieur d’un grand cercle de pierres mégalithiques, aussi hautes que vous. Ressentez leur force et leur beauté.
  2. Chaque pierre est d’un type et d’une couleur différente. La face avant de chacune d’entre elles est parfaitement polie, de sorte qu’elles agissent comme des miroirs.
  3. Pendant l’exercice, marchez d’une pierre à l’autre (aussi près de la pierre que nécessaire) et observez-vous dans le miroir de chaque pierre particulière. Faites attention à la couleur et à la structure minérale de chaque pierre.
  4. Demandez à la conscience des minéraux de vous montrer les différents aspects de l’ensemble de votre identité.
  5. Commencez d’abord par votre identité en tant qu’être d’éternité/infinité.
  6. Debout devant la pierre suivante, connectez-vous à la sphère de votre âme.
  7. Avec la pierre suivante, percevez votre identité élémentaire.
  8. Avec la pierre suivante, percevez votre identité animale intérieure.
  9. Avec la pierre suivante, apprenez à connaître l’archétype ou l’être qui inspire votre chemin dans votre incarnation actuelle.
  10. Il y a peut-être d’autres expériences à faire dans ce cercle de pierre de la conscience et des êtres … peut-être votre identité végétale ?

9h30 – 9h50 Préparez-vous à un éventuel « black-out ».

Compte tenu de notre expérience du verrouillage de la pandémie mondiale de 2020 et de sa poursuite en 2021, ainsi que d’autres crises potentielles futures, nous devons renforcer le réseau planétaire et la communauté de vie et de lumière et nous préparer à toute perte temporaire de lumière ou à tout défi à notre survie.

  1. Se tenir et marcher sur place.
  2. En marchant, à chaque pas, imaginez que vous vous installez un peu plus profondément dans la Terre.
  3. Vous pouvez arrêter de vous enfoncer lorsque vous êtes arrivé au niveau des genoux.
  4. Sentez la paix profonde générée par Gaia qui fait que vos craintes ou vos préoccupations se calment.
  5. Concentrez-vous maintenant sur le chakra à mi-chemin entre la plante de vos pieds (qui vibre maintenant sous terre !) et de là, connectez-vous au noyau de Gaia dans la profondeur de l’existence.
  6. Ensuite, à partir de ce même chakra, connectez-vous horizontalement à d’autres partenaires du réseau Life Net pour recréer le réseau horizontal (souterrain !) de la vie.
  7. Après avoir établi cette connexion horizontale, élevez votre conscience au niveau de votre cœur, et ce faisant, sortez du sol.
  8. Connectez-vous horizontalement à partir du centre de votre cœur à vos collègues et amis pour créer un autre réseau au niveau du cœur – et éventuellement à des niveaux plus élevés, y compris des êtres liés à ces niveaux plus élevés).

9.50 – 10.10 Faisons une pause

10.10 – 10.30 Rétablir l’équilibre féminin-masculin (Yin-Yang) au niveau primitif (dragon)

L’agression de la volonté de pouvoir masculine a endommagé la qualité féminine de la planète à son niveau d’existence le plus profond. En conséquence, les pouvoirs masculins et féminins sont bloqués et déséquilibrés. Si ces blocages peuvent être libérés et l’équilibre rétabli au niveau du Yin-Yang cosmique, ils peuvent devenir une base de stabilité dans toute situation future de choc planétaire.

Nous commençons par le côté féminin de l’équilibre. Dans ma vision, je vois un cercle d’hommes en costume noir formant un cercle magique. Une femme brisée au milieu du cercle est poussée de la main d’un homme à l’autre : ils jouent avec elle comme avec une balle.

  1. Imaginez que la femme s’évapore soudainement et se transforme en un nuage de fines gouttes d’eau.
  2. Les gouttes d’eau se rassemblent et deviennent une seule goutte d’eau.
  3. La goutte d’eau tombe à travers différents niveaux vers le centre de la Terre et s’arrête dans l’espace féerique au niveau des dragons de Gaia.
  4. Ressentez profondément la qualité de cet espace primordial dans le ventre de Gaia qui se rapporte à l’aspect féminin du dragon – « la dragonnesse ».
  5. Dans cet espace, la femme représentant le Yin planétaire régénère sa beauté, sa puissance et sa sensibilité. Sentez sa présence restaurée.
  6. Elevez le Yin planétaire restauré dans l’espace de votre être et reconnaissez sa présence comme faisant partie de votre essence.
  7. Soyez conscient que le Yin planétaire ainsi restauré est maintenant présent au sein de tous les membres du Réseau pour la Vie et envoyez cette impulsion pour restaurer le rôle féminin dans l’équilibre planétaire.

10.30 – 10.50 Nous poursuivons avec l’aspect masculin du rétablissement de l’équilibre féminin-masculin (Yin-Yang) au niveau primordial

  1. Imaginez un représentant d’un homme moderne se tenant devant vous. Les régions de sa tête et de son cœur sont enveloppées dans des nuages de déchets de produits chimiques secs et de schémas émotionnels disharmonieux.
  2. Soudain, une forte rafale de vent vient transporter tous les nuages vers les temples éthériques de la transformation.
  3. Nous devons maintenant nous mettre en relation avec l’homme qui est en nous – à la fois chez les hommes et chez les femmes – et le libérer de la matrice qui revendique sa position dominante.
  4. Utilisez l’exercice suivant de « secouage » pour que l’homme intérieur puisse éveiller sa mémoire à sa véritable essence et à son vrai rôle en cette période de grands changements.
  5. Imaginez tous les minéraux de votre corps (masculin !) en train de sauter.
  6. Ensuite, imaginez tous les microbes de votre corps (masculin) en train de s’agiter. Imaginez toutes les cellules de votre corps qui dansent. Imaginez tous les atomes tournant en spirale…
  7. Maintenant, la femme (libérée dans la séquence précédente de notre atelier) apparaît devant l’homme présent en vous.
  8. Établissez un contact visuel avec elle et ressentez le sens renouvelé de l’équilibre entre vous. (Vous regardez dans les yeux votre propre aspect féminin !)
  9. Maintenant, établissez un lien de cœur à cœur entre vos aspects féminin et masculin et ressentez le courant d’amour entre le féminin et le masculin cosmique lié à votre individualité et à l’humanité dans son ensemble.

10.50 – 11.00 Conclusion

– Remerciez-vous les uns les autres et remerciez nos invités des mondes parallèles, y compris nos ancêtres et nos descendants.

– Aussi – s’il vous plait participez et collaborez une fois encore lorsque l’atelier sera répété pour rendre son message soit fort et clair

S’abonner
Notifier de
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Barbara Buttinger-Förster

Entering a new phase of change, 6.3.2021
Tuning of the group
Fine membranes of different colours which are rotating one inside the other
Cluster of humanity
I would definitely have needed more time and will repeat this on my own!
A very powerful and touching experience!
Being of infinity: Bluish stone – my whole shape is shining in a bluish, strong and cosmic light
first my body, then my head
Soul: White marble, white-golden shining, coming especially from my heart-region and then covering my whole shape; golden spirals inside the white light
Elemental identity: first difficult; then a silvery-green stone, silvery-green body, a rhythmical pulsating of light and energy, flowing, streaming
Animal self: Very powerful, a buffalo is appearing, we have deep eye-contact, dignity and sacredness
The archetype inspiring my incarnation: Deeply female … different aspects come forward, finally I perceive that it is Gaia herself (with an open womb, holding the planet, her hair like clouds …)
The networks
Through the underground network I feel deeply connected tot he plant kingdom
The heart network is also nurtured from the underground one
Network oft he spiritual world: Independent, network of creativity and inspiration

Healing the feminine

This introduction image is truely a harrowing one!
The transformation oft he battered woman into the waterdrops and back seem to be something sacramental.

The kingdom of the dragoness i see as one of light and milk - a power representing the deepest female, infinitely strong and soft at the same time, it does not have any need of violence and is full of consciousness of her own original power.. I cannot express the gratefulness I feel when watching it. Deeply strong and peaceful ist he new female presence – it is up to us and to me to go on with this work, strengthening the female role in the planetary balance.
 
Healing the masculine and the balance
I perform the exercise also with my body, shaking and jumping. 
It is very releasing, a different and active form to arrive at the origin.

A deep recognizing of the female counterpart by the eye-contact, full of dignity, strength and beauty. 

In the beginning it is not easy for me to enter into the heart-contact, it stirs up personal things. But finally i succeed and indeed it has the taste of the Shiva-Shakti-relationship. I am astonished how much I – and perhaps many others – tend to forget that the whole life consists of these two poles and the flow of love between them.
 
Conclusion

Thankfulness. With my back I slip out of the group-sphere, which remains till we meet again for the repetition of this work.
Ina Richardsen

Hallo in die schöne weite Welt,

dies sind meine Wahrnehmungen vom Workshop am 11.03.2021:
Viele viele Menschen sind erschienen, Ahnen, Künftige Erdenbewohner, elementare Wesen, mir ist, als ob dieser Zustrom weiter läuft und wir immer mehr Unterstützung erhalten

Der Kreis der Steine hat mir gezeigt, dass der Adler als auch das Pferd Bedeutung im Jetzt für mich haben, unterwegs sein, Verbindungen herstellen.
Der Beinwell als persönliche Pflanze, einer alten weisen Frau auf einem Bergpfad nach oben folgend.

Die Vorbereitung für den evtl. Blackout
hat mich fühlen lassen, dass ich auch im Dunkel verbunden mit euch bin und dass ist so schön und beruhigend. Auch die Gewissheit, dass das Licht wiederkommt.

Die Yin/Yang Ausgleichübungen haben mein Herz zusätzlich geöffnet und die Heilung ist imgange, bes. auch die Liebe zu mir selbst.

Insgesamt habe ich eine neue Zeitqualität empfunden, es fehlen mir die Worte dafür, die Spirale zu Beginn war wie ein Code für mich.

Danke, danke, danke an euch alle!

Herzensliebe Grüsse
Ina aus Norddeutschland (Dithmarschen)

Cécile

Meine liebe Geistfamilie…
Ich teile mit euch sehr vom Herzen.
6März:
Ab der Beginn , kurz bevor ich den Kreis begrüße, kommt eine Vision die mir zeigt eine schöne Frauengestalt über uns.
Beim Formen des Kreises sehe ich auch viele elementaren Wesen, groß und klein.
Vielen Engel schützen .
Die Ahnen singt sehr präsent.
Erste Übung der Megalithen:
Ich nehme wahr …es geht um sieben Steinen, sieben Farben.
Beim spüren, bekomme ich eine grosse Ehrfurcht, Verehrung von meinen Brüdern…ich liebe sie sehr.
Ich Frage sie in Bezug auf meine Gestalten doch ich fühle, die Botschaft also für mich so wahrgenommen,
Möchte woanders gehen.

In der Mitte des Kreises…wo alle Ebenen sich vereinen..dort stehe ich .
Dort erhebt sich der Raum bis zum Universum, du wirst Welt.

Ich komme zurück zu unserem Kreis, es herrscht ein Gottesdienst Stimmung, auch eine heilige Stimmung im Körper.

Übung : Erde -Verbindung. Wege.
Ich stehe, es schüttelt mich, mein Körper erbricht Dunkel , das ich zu den Saturnringe schicke. Reinigung.
Zu dem Zentrum der Erde entstehen Lichtverbindungen, darauf laufen vielen kleinen leuchtenden Wesen.
Die Herzverbindung ist bunt.
Andere Verbindung?(meine Frage)
Auge, durch ihnen wird es geschaut.
Ohren, Röhre…
Kopf: ein Kreuz oben dringt ein im Körper.
Das Holz muss lebendig werden.
Der Querbalken bei den Armen.
Oben am Kopf, auch noch ein Kreuz..es fliesst eine Quelle .
Was für ein Wasser?
Das Wasser des neues Leben.
Der Querbalken von diesem Kreuz zeigt eine Verbindung mit dem Universum.
Dort oben auf meinen Kopf bin ich gegangen..und habe mit dem Raum geredet.

In der Pause bin ich zu unserem Kreis gegangen …und habe gesungen.
Ich sah spirituelle Guide, besonders eine indianische Weise. Er sass und sah mich kommen. Er stand auf , er war schön mit vielen kopfFedern bis zum Boden.
Ich habe mich verneigt.
Er verneigt sich auch , und ich Erstaunen sehr. Ich sehe mich um und trage ebenfalls Federn bis zum Boden. Ich Ruhe kurz auf seinen Brust.

Bitte Liebe Familie , schaue eure Weisheit .

Übung : die Weiblichkeit.
Ich bin auch diese Frau, dann löse ich mich in vielen Wassertropfen die Bewusstheit sind, die wie Augen sind, aus alle Kulturen, schauend auf die Männer erstaunt über das entgleitende.
Eine Tropfen.
Die Erde öffnet sich, eine Hand empfängt…
Durch die Erde.reinigung.
In der Höhle ist eine goldene Drachin, sie öffnet den Mund , sie schluckt den Tropfen.
Ich bin da, klein vor ihr, die Drachin berührt mich, nimmt mich, tue mich in ihr Herz.
Verwandlung.

Sie bringt mich auf den Boden.
Ich bin die Weiblichkeit , ich wachse, werde so gross wie sie.
Das nächste Bild , die Weiblichkeit ist so groß dass die Erde in ihrem Herz ist.
Nächstes Bild, die Weiblichkeit ist neben der Drachin als Wächterin auf der Erde.
Zwischen den Beinen der Weiblichkeit fliesst Wasser des Lebens auf der Erde…wie ein Fluss.

Übung, die Männlichkeit.
Die chemische Wolken werden gereinigt in dem Tempel mir allerlei Farbe und klingende Musik.
Durch das tanzen und springen , alles ändert sein Platz, es gibt eine neue Ausrichtung…in eine fröhliche Stimmung.
(Für mich , anstrengen).
Es endet mit einem energetische Austausch zwischen beide, auf mehrere Ebenen.

Donnerstag 11marz.
Eine kleine Ergänzung..
Ich hatte nicht viel Kraft, ich bin in Heilung- Prozess. Doch es gab im Anfang eine schöne Vision.

Im Kreis:alle Kulturen sind da. ich habe Hörner, die Ahnen kommen dadurch.
Wir sind im Licht.

Höhe Wächter sind da in den Vier Himmelsrichtungen.
Übung Megalithen.
Ich komme nicht zu einzelnen » Befragung »
Alle Steinen vereinen sich in einer Stein, der weiss strahlt. Ich spüre das Christuswesen

Verwandlung, der Stein zu einer Kristall.
Weisse Licht.
Er sagt zu mir » Du bist alles, Du bist eins, du bist Einklang. »

Übung Gaia- Verbindung

Wir sind mit der Mutter Erde mit einer Licht Nabelschnur verbunden.
« Verbinde Dich mit meiner Kraft!
Ernähre Dich mit meiner Kraft »

Ich habe dann nur noch mich ausgeruht auf der Rücken der Drachin .
Ich war mit euch dann im sein..habe das wahrnehmen abgebrochen.

Ich liebe euch.
Cécile.

Edelgard Stadler
Im Kreis der Wesen und all der TeilnehmerInnen fühle ich mich sicher und                                         auf-ge-hoben, im wahrsten Sinn des Wortes. Ich bin dabei, muß mich nicht zeigen oder hervortun. Die Zeitspirale ist eine lustige Himmelfahrt. 
Die Megalithen lassen Durchgänge zu. Ich ziehe in Gedanken einen Strich, den ich mit beiden Händen teile und ihn auseinanderziehe, dann öffnet sich ein Raum. Ich trage seit Jahren einen Anhänger mit diesen beiden Strichen, die sich an den Enden wieder schließen, wie ein psychisches Auge oder ein Drittes Auge, je nach dem auch eine Vagina. Es gibt viele Durchgänge in vielen Farben und mit verschiedenen Substanzen. Meistens ist es Türkis, was für mich den offenen Himmel ins Universum bedeutet. 
Ein Tier-Megalith schickt einen ganz lieben Kuscheldrachen, er kommt mir entgegen. In die anderen Megalithen bin ich eingetreten, hinter die spiegelnden Oberflächen. Ich bin selber ein Spiegel. Die Spiegel im Spiegel im Spiegel schaffen sofort einen Tunnel, einen Raum nach innen. 

Das unterirdische Netz, das sich bildet, wenn wir bis zu den Knien in die Erde sinken und das oberirdische Netz auf Höhe unseres Herzens: Dazwischen ist die tatsächliche Erdoberfläche wie ein Trommelfell. Ich trommle. Mit den Knien in der Erde sind meine Handflächen auf Höhe der Erdoberfläche. Ich trommle, ich werde getrommelt. Die Erde pulst alle Wesen in der Schutzmembran im Takt der Herzen. Ich fühle mich mutig, voller Energie. Der ober- und der unterirdische Puls erzeugt Polyrhythmen. Wir sind viele. Wir tanzen mit zwei Füßen und unser Herz hat zwei mal zwei Kammern. Die Erdoberfläche swingt, federt. I feel the earth move under my feet (Carol King). Außerhalb Zeit und Raum gibt es Sound oder Klänge, aber keinen Rhythmus. 

Teil III
wenn sich der große Wassertropfen im Becken Gaias gebildet hat, beginnt er sich auf seiner runden Unterseite zu wiegen, er schunkelt, pendelt. Ich sitze innen im Grund des Tropfens im Schneidersitz und wiege mich mit, daß meine Corona-Mähne fliegt. Sie ist weiß, ohne Friseur reichen meine Haare inzwischen weit über die Schulter. Der Tropfen hat eine Spitze nach oben, aus der eine kleine fröhliche Fontäne aus Wasser spritzt. 
Agnes Hodel

Liebe Workshop-Teilnehmer*innen und Vorbereitungsteammitglieder

09.10 – … Cluster der menschlichen Identität: Bei dieser Übung habe ich Anlaufschwierigkeiten.

Identität als Einwesen(?) der Ewigkeit/Unendlichkeit: hier fühlte ich mich mit der grossen schwarzen Göttin verbunden.

Verbindung mit der Sphäre der Seele: hier spiegelte sich sozusagen ein hellgrün klar umrissener »Seelenbereich» (mit dem nachfolgenden Gedanken »alles im grünen Bereich»).

Elementare Identität: = Feuerelement, es zeigt sich hier ein violettes Nebelmeer (meine Interpretation: Transformation, das neue Zeitalter / Wasserelement verbunden. Innere Tieridentität: Braunbärin, spielerisch, der Nase nach, erdverbunden, Winterschlaf in einem der Erdhöhlen Gaias, Mutter Bär, Geborgenheit und Schutz.

Archetyp / Inspiration meine gegenwärtige Inkarnation: Hingabe, Vertrauen.

… – 09.50 Vorbereitung auf einen möglichen »Blackout»

Verbindung Fusssohlenchakra: unterirdisch horizontales Netzwerk des Lebens neu verbunden durch unterschiedlich stark leuchtende weisse Lichtpunkte.

Verbindung Herzzentrum: Die Verbindung der Herzzentren gestaltete sich als subtil luftig-neblige Sphäre; auch wir sind mit den Elementen Luft und Wasser miteinander herz.

10.10 – 10.30 Wiederherstellung des femininen-maskulinen (Yin-Yang) Gleichgewichts auf der deine-Stufe (Drachen)

Nachdem ich für mich unsichtbare Regeneration des Wassertropfens im märchenhaften Raum auf der Ebene von Gaias Drachen zu war, sah ich den Rückenbereich der schlanken Yin-Gestalt in ihrer wiederhergestellten Präsenz, die in einer wiederhergestellten Präsenz, die in einer unbeschreiblich farbenprächtig wallendes, vor allem in Grün- und Blau schimmerndes Gewand gehüllt hinaufg aus dem Erdenraum Gaias, wo

10.30 – 10.50 Fortsetzung beim männlichen Aspekt zur Wiederherstellung der femininen-maskulinen (Yin-Yang) Balance auf der Urebene

Hier hat ich bei den letzten drei (von neun) Punkten einige Mühen. kann zuerst der Blickkontakt nicht werden. Das erneuerte Gleichgewicht: ich vergoss Tränen ? Transformation? Erleichterung? Einfach so wegen des Geschehens?) Die Ganze Zeit.

Danach kam die tanzende Herz-Verbindung zustande.

Schliesslich gelang der Augenkontakt mit Blick in die mandelförmigen Augen des eigenen weiblichen Aspektes, die drachenerdig eidechsenhautfarbig mosaikartig aufleuchten.

Alles Gute für die kommende Zeit wünscht euch alle aus der Schweiz mit sonntäglichm Gruss

Agnes

Christel Meissner

Lieber Marko, liebe Mitwirkenden,
herzlichen Dank für diese Werkstatt, die mich am tiefsten berührt hat bei den Yin/Yang weibl./männl. Ausgleichsübungen, aufgebaut auf die Verbindung mit Gaia über die Fußchakren und unser Netzwerk und dann die Herzverbindung mit uns und allen Wesen.
Zwischen Samstag und Donnerstag hatte ich einen Traum, der zuerst ein Symbol der dualen/getrennten weiblichen und männlichen Kraft darstellt und danach die Vereinigung aufzeigt: « Ausgebreitet auf dem Rücken liege ich auf einem Mann, der auch auf seinem Rücken liegt. Es fühlt sich hart und ungemütlich an. Szenenwechsel: Ein anderer Mann, weich, voller Energie, ich liege wieder mit dem Rücken auf ihm ausgebreitet als Rad. Wir drehen uns ganz langsam nach rechts. An den Rändern des sich drehenden Rades stehen Menschen, undeutlich. Ich versinke in seine Energie, wir verschmelzen. »
Leonardo da Vincis’ vitruvianischer Mensch, der sich wie als Galaxie dreht.
Dieses Bild kommt mir nach dem Erlebnis des Traumes in den Sinn.
Mit großem Respekt und Dankbarkeit,
Christel

Honza-Vanura

thank you each and every one for making this workshop a real dreamtime! it happened to be a magic synchronicity that its repetition took place in the great night of shiva (maha shivaratri). i felt a big empowerment especially in the last exercise of healing and transforming the inner masculine (animus) and cosmic yang / spirit (shiva) and its cosmic marriage with anima / shakti… also the exercise of grounding and underground and heart – level inter-connecting was very deep experience. the gaia inner core was like a giant black (tourmaline like) crystal and our hearts was like pulsating red rubies, then there were also crystalic bright connections on the spiritual level, but these were woven by celestial angelical beings… also the allegory of white, red and black goddes came to my mind / heart. and the idea that we should work and give back to the mother earth so we really could feel our feet chakras and to ground… and i love the mirroring of my different levels in the stone circle! thank you again marko, the team and everyone for his/hers presence!

Дорогие девушки! Ивета! Ирина!
Большая Вам БЛАГОДАРНОСТЬ за Ваш кропотливый организационный, кординационный, объединяющий импульс в телепатических семинарах МАРКО ПОГАЧНИКА!
У меня не получается в 20,00. Я встречалась однажды с теми участниками, кто живет во …Владивостоке! И – удачно. Вот и сегодня – накладка двух важных встреч на 20.00! Значит выбираю… 9.00!!! ВСТРЕЧАЮСЬ с теми, кто живет по данному часовому поясу!

ОТЧЕТ ГАЛИНЫ РАЙНИНОЙ, 11.03.21
РОССИЯ, СОЧИ, МИРНЫЙ
НОВЫЙ ЭТАП ЭПОХИ ПЕРЕМЕН На ЗЕМЛЕ
Телепатический семинар Сети Жизни / LifeNet
11 марта, четверг, 20.00 – 22.00
9.00 – 9.10 Сонастройка с группой
Круг единомышленников – вокруг Планеты.
Предки и потомки у каждого участника – и это уже не круг, а некое подобие шара вокруг Планеты.
Присоединение Элементарных существ и Сущностей Мира духа – создает СФЕРУ, светящуюся и искрящуюся!
9.10 – 9.30 Знакомимся с Кластером человеческой идентичности
Находиться в САДУ КАМНЕЙ – САМОЦВЕТОВ волнительно. Всматриваюсь в их отполированные поверхности, ощупываю… Осваиваюсь в пространстве МИНЕРАЛОВ!
Идентичность описана ранее рудольфом Штайнером, этому описанию и соответствую.
    Взаимосвязаны, идентичны:
— глаза и хризолит;
— слух и оникс (в основе их лежит один звуковой эфир);
— осязание — сердолик;
— вкус — топаз;
— обоняние — яшма;
— выработка рассудка — берилл;
— возникновение образных представлений — карбункул
— с солнечным сплетением, связанным с бессознательными движениями человека, возник смарагд;
— одновременно с задатками к человеческому физическому телу возник алмаз;
— опал — легкие;
— рубин — орган интуиции в мозгу;
— сапфир — ступни ног. 
     Берилл руководит моим рассудком! Потому что это понимание соответствия не на уровне интуиции, а на знании.
     Рубин – орган интуиции… Да, это качество есть, не осознанно приводит меня в жизни в то место, и ВТО время, когда это необходимо.
     Алмаз – и задатки… Это прорабатывается через открытость миру и медитации.
     Карбункул, значит, вызывает очень зримые образы при работе в телепатических семинарах.
За этим рядом самоцветов, видятся еще камни… Они идентичны как создания вечности… Этому есть имя?
И совсем сложно мне найти камень, который помогает воспринимать идентичность своих внутренних зверей… Конечно, это есть… Я чувствую… Но – камень?
Следующий камень так же проблематичен. Когда я могу познакомиться с архетипом или существом, вдохновляющим мой путь в этой инкарнации…
9.30 – 9.50 Подготовка к возможной потере сознательности…
Так как «потеря сознательности» только возможна, то мне сложно это принять. Тем не менее, само упражнение делаю с удовольствием!
Погружение в лоно Гайи, ощущение созвучия с живительной силой Гайи на уровне ступней – это мне доступно. Мало того, тот горизонтальный объединяющий слой, связанный со ступнями – светящегося фиолетового оттенка, как и САПФИР! И следующие этапы также связаны с конкретными самоцветами и имеют конкретный оттенок, добавляя величественности и красочности всему этапу отождествления.
9.50 – 10.10 Небольшая пауза. Как предусмотрительно! Пауза очень важна – вскипятить налить чай, приготовить бутерброд, достать изюм – и, поглядывая в окно, припивать-приедать… Там за окном тот самый МИР ГАЙИ – ВЕСНА! Другой уровень одного и того же восприятия Мира.
 10.10 – 10.30 Восстановление баланса мужского и женского начала (Инь-Ян) на уровне Первозданных сил (уровне драконов)
Инь-Ян… Мужское и женское есть в каждом из нас…
Мужское засилье сознания привело к катастрофе? В это можно и поверить и решиться действовать.
    Но какое неприятие, отторжение, пусть это мысленно и этот круг черных мужчин, и это сломленное существо в центре круга, и перебрасывание женщины, как мячика… Просто – перетерпеть! Так как далее – выход из этой ситуации.
    Распадение этого существа, убогого и замученного, с мельчайшие капельки вызывает как бы отстранение мужского круга, отдаление… И дальнейший процесс объединение мельчайших водных капелек в общую каплю уже созидателен. Опускается в лоно Гайи, претерпевает изменения и в метаморфизированном, благородном виде возвращается в наш круг – одаривая всех красотой и радостью! Женская составляющая Гайи, и любого из нас – спасена и возвращена к жизни!
10.30 – 10.50 Продолжаем – работаем с мужским началом, восстанавливая баланс женского и мужского начал (Инь-Ян баланс) на первозданном уровне
Итак – типичный мужчина… Ветром сдувает его «типичность, мужескость, эгоистичность». Эффект от тряски, вибрации, освобождении клеток и атомов – превосходен! Погружение в свое внутреннее пространство такого – своего – мужского начала и объединение с уже освободившейся прекрасной женщиной – приводит к ГАРМОНИИ! Во мне. В моих родных, друзьях, участниках семинара, всех Существ и Сущностей… Освобождает Гайю от разрушительных процессов… И это прекрасно.
10.50 – 11.00 Завершение
БЛАГОДАРНОСТЬ ВСЕМ УЧАСТНИКАМ!!! Особая благодарность МАРКО ПОГАЧНИКУ и его соратникам! До встречи – 20 марта на семинаре «ВЕСЕННЕЕ РАВНОДЕНСТВИЕ»

marga

Thank you for the workshop. It was beautiful to enter in a different experience of Gaia, as encompassing the whole world in her embrace. Powerful.

Anja Kraft




Anja Kraft

Den Cluster der menschlichen Identität kennenlernen:
Wesen der Unendlichkeit: Ich bin überwältigt von den zarten Farben und den bunten Kristallstrukturen, die um mich herum funkeln. Die erste Fläche bildet ein zartes Hellblau mit weiß kristallinen Funken darin. Der Eindruck wird immer klarer und berührt mich tief im Herzen, sodass es mir die Augen mit Wasser füllt. Ich spüre auch eine Traurigkeit, die ich als Sehnsucht erkenne. Eine Sehnsucht nach diesem Gefühl der klaren Weite und Unendlichkeit.
Sphäre der Seele: eine kristalline, rosa, sehr homogene Farbe erscheint in wunderbarer Schönheit. So zart und rein fühlt es sich in mir an, dass ich wieder Tränen der Berührung weine. Es ist das Gefühl von bedingungsloser Liebe.
Elementare Identität: dieser Stein setzt sich aus unendlich vielen verschieden bunten Kristallfunken zusammen. Diese pulsieren rhythmisch aus der Tiefe des Steines kommend. In ständigen Wellen fließen sie in alle Richtungen wie ein Vulkan über den Stein und an den Rändern wieder nach hinten. Ich erlebe ein ständiges Hervorquellen und Erneuern von Lebenskräften.
Das innere Tier: ein Storch zeigt sich, hoch oben in seinem Nest sitzend, die Weite überblickend. Aber auch am Boden nach Nahrung suchend.
Archetyp: es zeigt sich ein Löwe. Die Mähne wie ein Sonnenkranz um das Gesicht. Ich spüre die Energien von Anmut, Stärke, Strahlkraft und Würde.
Pflanze: Im Steinspiegel zeigt sich mir eine Blume. Im Zeitraffer erblüht sie in all ihrer Schönheit und verteilt ihre Samen. Die Jahreszeiten wechseln und es folgt ein ständiges Wachsen, Erblühen und Vergehen. Scheinbar sich wiederholend ist es doch immer wieder von Neuem ein Wunder und Einzigartig.
Vorbereitung auf einen möglichen Blackout:
Es ist schön in der Erde zu gehen und sich über die Erde miteinander zu verbinden. Dadurch entsteht ein starkes Gefühl von Sicherheit. Die Verbindung über die Herzensebene zeigt mir eine kristallene Winterlandschaft, in der die Sonne alles zum Glitzern bringt. Die Verbindung spüre ich als Klangteppich. Eine ständig harmonisch schwingende Energie, die durch unsere offenen Herzen genährt wird und in Resonanz geht mit höheren Ebenen, so dass auch die Engel es lieben sich darin zu baden und umgekehrt. Sowie andere Menschen sich öffnen können sie leicht mit hinein genommen werden und Unstimmiges wird harmonisiert. Der Klangteppich ist so stark, dass dunkle Energien wie an einer Wand abprallen.
Ying- Yang- Gleichgewicht auf der Ebene der Urdrachen
bei der ganzen Übung spüre ich mich, meinen Körper, mein Sein als Frau sehr stark. Ich sehe meine Prozesse, die ich schon durchgemacht habe und eine große Dankbarkeit erfüllt mich. Es ist das Wissen, das alles gut kommt. Über Jahre habe ich in mir, in der Landschaft, in der ich lebe diesen Prozess des Ausgleichs von männlich und weiblich erfahren und genährt. Es ist wunderbar in mir den präsenten, aufgewachten Mann zu spüren, neben dem sich die Frau entfalten und öffnen kann. In dieser Vereinigung wird das innere Kind lebendig und das volle Potenzial der Schöpferkraft kann erblühen.
Vielen herzlichen Dank an euch Alle und an die Steine.

Ying

Attunement: As we tuned into our circle, I became aware of a mountain. It seemed to be the mountain I got to know through our previous telepathic work- the Triglav. This mountain brought deep peace and I was very touched by its presence with our work. There was the sense of the waters next to the mountain and spring rising, new life coming through the ground.

Cluster of human identity: I found the stone experience fascinating. Infinity was like a large violet swirling vortex. With the stone reflecting my soul, I felt a sense of the larger self guiding my life. With the stone reflecting my animal identity I felt the power of movement through my body.

Prepare for possible blackout: The chakras from my feet become little green roots. The form of roots was like a language the Earth could easily understand and our network connected as roots. I also felt the oceans, the life which lives in the waters below ground level, connected with our underground network. Above ground there were birds around us, air elements.

Restoring yin-yang at the dragon level: my whole being was drawn in and I found myself inside the water droplet falling through the Earth and and resting in the belly of the dragon. There was peace, rest and the relief to be part of a balanced dynamic in the world.

Restoring yin-yang at the primordial level: The shaking felt very effective with all the minerals and microbes awakening the masculine being. I realised the heart of the man had retreated deep within him and it was afraid to emerge. The waves of microbes and minerals helped open the door. The women’s presence helped the man’s heart regain its presence in his body. The embodied man had golden lights with a majestic quality of peace, gentleness and grounding.

Thank you Marko and all beings in this collaboration. I felt our work together in the silent manifestations and weekly exercises have brought a togetherness in our sphere which has strengthened our telepathic space. The workshop flowed like we were an orchestra creating together and the sheet of music was within me.

Johannes Waldbauer

Steinkreis des Bewusstseins: Wesen der Ewigkeit: der erste Stein zeigt in seiner Mitte eine Sonne, deren Liebe hinter Licht und Dunkelheit strahlt. Ich nenne sie Sonne der reinen Liebe. Der zweite Stein erscheint grün und blau mit einem wunderbaren Horizont. Hier fühle ich mich zu Hause. Der dritte Stein zeigt mir ein glänzend schwarzes Fell vor dem Hintergrund eines sonnenbeschienen Felsens. Ich kann die ganze Gestalt des Wesens nicht näher erkennen. Danach taucht eine türkis-wässrige Sphäre auf, es ist als befände ich mich im Meer und kann hier aber frei atmen. Im vierten Stein erscheint mir ein schwarz-weißer Storch. Er kommt aus der Weite eines anderen Landes und findet einen Platz für sein zu Hause und den kunstfertigen Bau seines Nestes. Im Austausch erfahre ich, dass auch Anja ein Storch erschienen ist. Auf die Frage nach dem Archetyp meiner Inkarnation erscheint ein Reiter auf einem Pferd. Die beiden sind wie ein Wesen und bewegen sich sehr schnell. Es entsteht ein Gefühl von Leichtigkeit und Fliegen. Ich versuche mich dem Königreich der Pflanzen zu öffnen. Mir kommen Begegnungen mit Ahornbäumen in den Sinn, mit ihrem kräftigen selbst-reinigenden weißen Holz und den fünfzackigen Blättern, die an Hände erinnern.
Vorbereitung möglicher Blackout: Während ich bis zu den Knien in die Erde gehe entsteht ein Wohlgefühl. Füße, Beine und Knie entspannen sich und werden belebt. Die Erde erscheint mir als eine bläulich-transparente Kugel, irgendwie wässrig, aber stabil und gehalten. Beim Erschaffen der Verbindungen des Lebensnetzes sehe ich unter mir einen Sternenhimmel. Die Erde ist zugleich ein Himmel. Es erscheinen Sternschnuppen und „Wetterleuchten“ oder sanfte Lichtblitze. Beim Erschaffen der horizontalen Verbindungen auf Herzebene entsteht Wärme und Stille. Ein sanftes Glück flackert. Es kommt der Satz: „Hier werden Träume geboren“.
Planetares Ying: hinter der gedemütigten Frau im Kreis der machthungrigen Männlichkeit sehe ich industriell bereitete Nahrung, Land- und Forstwirtschaft auf dem „hohen Ross“ großer Maschinen, entwürdigende Nutztierhaltung in großen Ställen und lieblos gewonnenes Baumaterial und Bodenschätze, Plantagen und Fließbänder. Als der Tropfen Wasser im Herzen Gaias erneuert wird, denke ich an Aschenputtel, als es aus den Händen der Natur neue Kleider und Schuhe bekommt für den Tanz mit dem Königsohn. Die erneuerte weibliche Präsenz löst tiefe Ehrfurcht und Wertschätzung aus und auch Trauer: wie konnten wir uns von dieser Kraft und Schönheit nur soweit entfernen. Wir senden lindgrünes Herzenslicht rund um die Welt und ein Regenbogen der Versöhnung erscheint.
Ursprüngliche Männlichkeit wiederherstellen: nach dem Wind of Change, dem Hüpfen, dem Schütteln, Tanzen und den Spiralbewegungen der Atome begegne ich der erneuerten inneren Frau voller Freude und Liebe. Das ist ein sehr feierlicher und heiliger Moment. Ich führe die Anvertraute an der Hand herum und wir tanzen miteinander. Gibt es eine innere „Ur- Hochzeit“?
Von Herzen lieben Dank an alle Werkstattteilnehmer, alle Ahnen und Nachkommen, alle urelementaren Wesen und an Marko für die wunderbare Inspiration.
Johannes

Andrea (Cologne)

Many thanks to Marko, all the translators, lifenet team and everyone participating. Joining our group meanwhile feels like coming home.
The exercise in the megalithic stone circle was intensive and surprising – I wished staying there longer facing the energies of these beautiful stones.
Linking with the other Lifenet workers ensued by spreading delicate red underground channels. On the heart level pink and green light threads were established and on the crown chakra level violet light threads were developing. I sensed a strong presence of the Sidhe, the Grandmothers and the Ents all supporting us with their love and power.
The woman transformed with ease to iridescent water drops. The underground cave in the belly of Gaia emanated great calm and infinite safeness. There a huge dragoness was sleeping. I sat in front of her and directed (and had the feeling that all other fellow workers did the same) our concentrated awareness to her. After a whole time she opened her eyes with hesitation but then rose to her full size, unfolded her powerful wings and soared up. Watching her flight touched me deeply and filled me with great joy. Finally she started flying around the whole earth, touching people`s hearts with her powerful wings.
In the last exercise modern men were standing there with black bowlers on their head and handkerchiefs in their breast pockets right before their hearts. The strong wind blew away bowlers and handkerchiefs and left them astonished and with rumpled hair.
Establishing the heart connection between masculine and feminine aspects the woman and I took each others hands and whirled around as fast as possible – like children playing windmill. Finally masculine and feminine energies were completely mixed up.
The workshop left me with great confidence. Thank you all for being there!

andreas

Hallo liebe Leute
werter Marko
vielen Dank für diese tiefe Erfahrung, ich hatte gestern versucht anzuregen dass wir nicht vergessen sollten uns gegenseitig mehr vorzustellen, auf der Liste der Mitglieder ist noch sehr viel Leere.
Ich sage dass, weil ich auch diesmal beim formieren der Gruppe bemerkte, dass es mir leichter fiele zu Euch Kontakt aufzunehmen, wenn jeder ein wenig mehr über sich erzählt.
Ich denke dass würde unsere gemeinsame Erfahrung vertiefen und stärken.
Diesmal konnte ich den Workshop abgerundeter und stimmiger erfahren, obschon ich bemerke dass wir eine harte Arbeit leisten.
Unser lebensnetz hat sich schön verwurzelt und ist herzvoller geworden, die Impulse aus den höheren Welten beginnen sich zu zeigen, und ja, Marko, unserer Ahnen sind uns nahe.
Auch alle anderen Wesen aus unseren Nachbarwelten konnte ich sehr präsent fühlen und bin sehr dankbar für Ihre Hilfe.
Bei der Erfahrung mit den Megaliten haben mir die Elementale einen kosmischen Spiegel im Inneren Ihrer Sphäre gezeigt, der uns hilft mit kosmischen Impulsen in Verbindung zu stehen.
Sehr dankbar bin ich der weiblichen Weltseele, dass sie trotz ihrer Erfahrung mit uns unreifen Jung-Männern bereit war Ihm zu helfen wieder ein Mann seien zu dürfen, ich warte schon sehr lange dass mehr von uns wieder gleichberechtigt uns in die Augen sehen und vom Herzen aus gemeinsam eine neue Welt erträumen.
Ich bleibe eher sparsam bei der Schilderung meiner Erfahrung, da ich es schwierig finde diese mit Worten wirklich abzubilden, möchte aber noch anmerken, dass ich meine zu spüren (jetzt nach unserem workshop), es sei etwas angestossen worden und unsere umgebenden Landschaften beginnen dieses Neue umzusetzen. Ich bin neugierig auf die Wiederholung.

Gruss an Euch alle
Andreas.

Nagako Cooper

Thank you so much Marko, the Lifenet team and everyone! It was my first time to participate the telepathic workshop, which was very powerful experience with real sense of connections with all the Lifenet networkers as well as our ancestors, descendants and all the elemental beings in the spherical field. I felt deep warmth and sense of belonging being in that space.
My images in the mirrors of the standing stones were alive and changing. I once saw a mountain goat climbing up a cliff, taking me up there, and showing me the beautiful view spread under the mountain. Then it turned to a white horse with some one (me?!) riding on it, which turned into a unicorn. Although I couldn’t see a clear image of my soul self I felt the colour, blue, and the energy hugged me very gently. I felt healed and loved by this.
The masculine and feminine exercises were also profound. The female figure evaporate and turning into drops then forming a big tear drop which I saw shining beautifully in multi colours. When this drop reached up from the dragoness world and filled my body, my whole self was surrounded by deep peace and beauty. I felt as if I received wings on my back transparent and shining in multicolours!
My husband David and I both came out of the workshop feeling rejuvenated and renewed connections with each other and the Gaia and all the beings.
Sending our deep gratitude and love to you all.

Renate

Ein sehr intensiver und bewegender workshop für mich.                                  Dank an Marko, Dank an Euch alle. Ich spüre auch während der wöchentlichen Übungen unser fundamental starkes Band.
Die erste Übung (Megalithen) gibt mir Stabilität.
Das Wiederherstellen der Netze Gaias: Wir fügen das unterirdische Netz neu, und es lebt in tiefer, warmer Kraft. Das Netz oberhalb auf Ebene der Herzen wiederherzustellen fühlt sich sehr viel schwerer an. Es braucht die bewusste Entscheidung von uns Menschen, die bewusste Liebe. Wir sind aufgerufen, Gaias Liebe zurückzuspiegeln, Liebe zu geben. Es ist alles sehr erschütternd, weil es ums Ganze geht. Es hängt am seidenen Faden. Die nächste Stufe ist ja unter Umständen, dass wir uns ohne Markos Führung alleine werden finden müssen, im Blackout. Ein hoher, schmaler Weg. Lasst uns tiefe, tiefe Wurzeln miteinander bilden! Und starke Herzensnetze, über die wir kommunizieren. Eine vielleicht seltsame Frage: sollten wir uns verabreden? Oder werden wir dann wissen?
Die Szene mit den spielenden Männern ist ganz entsetzlich für mich. Es dauert furchtbar lange bis sie merken, dass das Spiel aus ist. Heilung im Drachenraum in Wärme und Liebe. Die weibliche Schönheit im Drachenraum der Erde scheint mir durch die Zerstörungserfahrung noch heller, strahlender und leichter zu werden, auf einer höheren Ebene zu schwingen.
Auf die weltliche Ebene gehoben höre ich die weibliche Präsenz: Ich lasse los – Ich bin gütig – ich lasse die Liebe strömen….. klar, still, strömend, nur Sein.
Auf kosmischer Ebene: Lebe es – verkörpere es – sei.
Zum Männlichen: Was stehst Du vor mir? Ich erkenne Dich kaum. Du hast Dich verzockt, total verzockt. (so war meine Reaktion leider!)                               Aus Richtung der Erde kommt ein kräftiger Wind. Klarheit.                                                                                                               Transformation durch Liebe. Die Mikroben schütteln sich wie ein Hund, der sich schüttelt.
Die männliche Essenz darf sein. Reinheit in der Begegnung von weiblich und männlich. Die tiefe Liebe des Weiblichen in ganzer Kraft. Der Augenkontakt ist der Anker, die Herzen fügen sich zusammen. Die geistige Klammer hält alles.
Das Weibliche (im Mann) durfte nicht mehr sein, das hatte fatale Auswirkungen. Nun dürfen wir es wieder ansprechen. Dadurch wird es blühen dürfen. 
Im Bewusstsein dieser kostbaren Balance, dieser kostbaren Saat, noch einmal vielen lieben Dank an alle.
 

Alice Weibull

I also want to thank Marko and the team! I now feels so natural to join our circle for the telepathic workshops. I am located on the west coast of Sweden. It is really good to expand our beings together to include so much more.
During the second exercise I also perceived a great protection from Gaia, as though we are carried by the earth. I could not connect horizontally from the chakras of the feet but fine roots, delicate like lace, grew from them and interlaced by themselves. Connecting with our hearts we were resting in the same vibrational field.
During the third exercise as we had retrieved the planetary Yin I felt a big radiance, deep joy and celebration.
The last exercise can be done many times. The resurrection of the true masculine felt quite fragile. Then I connected with the Sidhe world and it was clear that they can help us. They have no problem with solidified gender discrepancies, domination and subordination. Through just connecting with their energy, which I do a lot, the new possible patterns for humanity are self evident.
I received a vision of small groups coming together and inviting Sidhe beings to aid us in this process.

Anne Stuart

It was good as usual to feel part of the group. A great sense of belonging. I could sense the ancestors and again protection and belonging.
The stone circle. I saw my self as child. Teen, lover, wife and grandmother. White for child and innocence, pink for teen then green for mother and yellow to gold for grandmother and magenta for seeker.
Waves of purple, white and green spiralled around the circle enveloping all different stages of me and into the ancestral past. My spirit was a light. Soul was diamond reflecting different colours. I saw flames and a blacksmith working and a hugh cauldron sitting on flames.
The heart connection reminded me of heart of Christ with crown of thorns around it. We are all connecting through suffering! I said in my heart that the time for sacrifice is over and heard back maybe not. Past beliefs could be surrendered instead. John Lennons song « Imagine  » was in my head.
Going down to dragonness I could see Lake Bohing and descended there. All darkness washed away. Ascended up renewed. Struck me that letters for heart and earth were same.

Male evolved into unbalanced man lost to his softer side. Eye to eye connection restore balance within and between Yin and Yang
Going forward to new way of being of cooperation and love and forgiveness. At least a new start.
Thanks to everyone

Maarja Joost Thorsén

Thank you Marko and everyone participating! Again a very rewarding « worksession » for me.I would like to share some thoughts; I felt and am feeling that we are so guarded by Gaia, so we can feel safe. If Gaia feels a need to take our bodies, as it is the natural course anyway, we still have our loving heart and access to higher spiritual worlds.
The bond between our co-workers felt so strong and willing, pure of a wish to overcome difficulties together, a loving bond, desiring of equal co-existence between humans and other beings.A very beautiful and strong meditation.
the first one too! Both opened my eyes more to the diversity and richnessof our being and how we all inside and outside ourselves connect and belong.
The shaking exercise I experienced really funny and chaotic in a good way. Now we have planted a seed in the great transformation that is going to happen.
Love and happiness to you all! Thank you again!

22
0
Nous aimerions avoir votre avis, veuillez laisser un commentaire.x
()
x