Taller telepático de octubre de LifeNet – Continuación de los cambios.

Taller telepático de octubre de LifeNet – Continuación de los cambios.

Taller telepático de octubre de LifeNet – Continuación de los cambios.

Sábado 30 de octubre de 2021 por la mañana, a partir de las 9.00.

Se repite el miércoles 3 de noviembre, a partir de las 20.00 horas de la tarde.

El programa del taller se puede encontrar en diferentes idiomas en las siguientes páginas web: www.lifenet.si/meditations o https://www.lebensnetz-geomantie.de

  • Trabajamos en alineación con el Sol, así que empieza a la hora indicada según tu hora local.
  • Si es necesario, revisa la Guía para Talleres Telepáticos publicadas en estas dos páginas web.
  • Estudia el plan del taller de antemano, tenlo impreso contigo o disponible en tu ordenador o teléfono para poder seguir las secuencias.

Dado que cada uno de nosotros tiene diferentes ritmos de cómo nos comprometemos con nuestro trabajo espiritual, ya no es necesario proponer tiempos específicos para cada uno de los ejercicio del taller. Tómate el tiempo que necesites para cada secuencia, y recuerda que mantenemos la cohesión del grupo a medida que avanzamos en el trabajo.

9.00 Sintonización del grupo.

  1. Sé consciente de que, como grupo, estamos dispersos por el mundo. Mueve tus antenas sutiles y siente la presencia de los miembros del grupo.
  2. Formamos un círculo e invitamos a los ancestros y descendientes de la raza humana a unirse al círculo. Sé consciente de cómo te sientes cuando ellos están con nosotros en el mismo círculo.
  3. Ahora invitamos a los seres elementales y arquetípicos de los reinos terrestres a unirse a nosotros. También invitamos a los seres de la red angélica. Sé consciente de cómo te sientes cuando están con nosotros en el círculo.
  4. Para sintonizar con el mismo nivel de tiempo, imagina una espiral que sale de la Tierra para elevarnos al nivel de tiempo que nos conecta. Si te surgen interferencias durante el taller, vuelve a este espacio protegido y continúa desde allí.

Secuencia 1: Para aumentar la sensibilidad.

  1. Imagina que estás a la orilla de un río, el agua corre pura y clara.
  2. Coge un puñado de agua en el cuenco de tus manos y llévalo por encima de tu cabeza (¡haz el gesto!) y suéltalo para que fluya sobre tu cuello.
  3. El agua fluye lentamente por tu espalda hacia la Tierra. No sólo fluye por la superficie exterior de tu espalda, sino también por su lado interno.
  4. Repite el gesto varias veces.
  5. A continuación, mira desde tu espalda hacia el entorno que tienes delante. Lo ideal sería que hicieras el ejercicio delante de un entorno natural, un árbol, una montaña, una roca…

Secuencia 2: Conocer los microelementales (Chispas de Gaia).

El espacio es llenado de vida por nubes de seres diminutos. Componen grandes enjambres que transportan los principios básicos y las unidades de construcción del universo terrestre. Como una enorme agrupación, encarnan dinámicamente la sabiduría y el poder creativo de la conciencia de Gaia. Crean constantemente un puente entre los arquetipos de la creación y el mundo de los seres elementales. En consecuencia, los seres elementales son capaces de crear las formas etéricas del mundo manifestado en su correspondiente nivel.

En el siguiente nivel del proceso de creación, un puente similar compuesto por los virus, microbios, hongos e insectos conecta la actividad de los seres elementales con la realidad encarnada. Permiten que el proceso de creación de Gaia alcance el nivel material de encarnación. Este doble puente puede permitir que el espacio de la Tierra evolucione y manifieste un nuevo nivel de paraíso. La actual proyección de la pandemia sobre la humanidad puede verse como un intento de ocultar el hecho de que Gaia y sus ayudantes están a punto de reconstruir este doble puente. Mediante el mal uso del virus Covid-19 se está proyectando un sello de peligro mortal sobre esta evolución. La verdad es exactamente lo contrario. La reciente aparición del mundo de los virus en nuestra conciencia es una señal de que el proceso de cambio de la Tierra está avanzando hacia la encarnación de una nueva realidad.

  1. Para que puedas percibir estos diminutos seres, imagínate a ti misma/o tan grande como un gigante.
  2. A continuación, imagina que no llegas más alto que tus tobillos. La percepción de los microelementales tendrá éxito si puedes imaginar que estás en ambas dimensiones al mismo tiempo, alternando eventualmente una dimensión con la otra.
  3. Ahora empezamos a percibir el mundo de las Chispas de Gaia (microelementales). Inclínate y sostén esa versión diminuta de ti misma/o en tus manos. (¡Sigues siendo un gigante!) Levántate hasta el nivel del vientre y mira a tu alrededor. Desde esta perspectiva es posible percibir la presencia de los microelementales al nivel de los procesos vitales.
  4. No te asustes si percibes los microelementales como inesperadamente grandes – esto se debe a tu propia postura gigantesca que magnifica tu percepción.
  5. A continuación, eleva tu pequeño ser al nivel de tu corazón. En este nivel puedes percibir la dimensión espiritual de las Chispas de Gaia.
  6. Con esta percepción abre tus manos y envía estos enjambres de Chispas de Gaia por todo el mundo, entre los compañeras/os humanos para inspirarles con la cualidad de la paz interior. Con esta paz podemos, ellas/os y nosotros, sentir y conocer la guía de nuestras almas mientras caminamos a través de este desafiante tiempo de cambio universal.

Secuencia 3: Es hora de que los espíritus guías de la época patriarcal se desprendan de sus falsos papeles.

En esta secuencia abordaremos recientes transformaciones dentro de los mundos elemental y arquetípico de la Tierra. Es una tragedia que una parte del mundo de los seres elementales y de sus maestros haya sido manipulada y llevada a roles de oscuridad por intenciones humanas distorsionadas – para apoyar la guerra, la acumulación exagerada de riqueza y poder, y para crear hambruna, destrucción ambiental y otras formas de sufrimiento. Todo esto es contrario a su verdadera esencia.

Los recientes cambios en la constitución del cosmos y la descomposición de los órdenes jerárquicos han ofrecido la posibilidad de liberar a estos seres de los roles que la época patriarcal les impuso. Como representantes de la raza humana estamos llamados a trabajar en su liberación porque la humanidad y nuestras decisiones políticas y religiosas causaron su esclavitud.

  1. Para iniciar la liberación de los seres elementales y arquetípicos esclavizados de Gaia, tejemos entre nuestros corazones una membrana compuesta de finos hilos del color del arco iris, por toda la Tierra, una membrana planetaria.
  2. Luego levantamos la membrana hasta el nivel de nuestro chakra más alto, hasta el punto más alto sobre nuestras cabezas que podamos alcanzar con nuestras manos. (¡Haz el gesto!) Mientras haces esto, pide a los seres de los mundos espirituales y de otros mundos que colaboran con nuestros talleres telepáticos que creen una membrana similar a un nivel superior.
  3. Ahora pide que los seres elementales esclavizados y sus maestros se deslicen a través de la membrana y continúen con esta oleada ascendente hasta que alcancen y sean envueltos dentro de la renovada Matriz Cósmica de los cinco Elementos. La Matriz Cósmica está posicionada en el nivel más alto del cosmos terrestre.
  4. Al absorber esta alta frecuencia de información y energía pueden sintonizar instantáneamente con el renovado grupo de la Tierra multidimensional y encontrar sus nuevos roles en la Cultura Gaia que se encuantra en evolución.

Secuencia 4: Salto cuántico del poder del amor en la Tierra.

Los cambios recientes en el organismo de la Tierra revelan que los seres de la naturaleza y los seres elementales de los paisajes son capaces de mantener la vida a nivel encarnado haciendo el amor permanentemente entre ellos. Las percepciones humanas modernas regidas por el intelecto han ocultado de nuestras conciencias estos intensos procesos amorosos. Creer que las relaciones entre los seres de Gaia tienen un mero carácter orgánico nos impide darnos cuenta de que el poder del amor es mil veces más fuerte y hermoso que el poder del intelecto.

La reciente aparición de un sistema del corazón organizado horizontalmente es un indicio de que los seres humanos están preparados para convertirse en seres de un gran poder de amor – que puede llamarse un “Sistema de Tres Corazones”.

El sistema comienza con el músculo del corazón, donde la matriz de la esencia humana se aloja en la quinta cámara. Luego sigue a lo largo de la línea horizontal de los Tres Corazones hasta el chakra del corazón, donde el foco de amor cósmico de la parte trasera se coordina con el de la parte delantera. El tercer foco del corazón puede imaginarse en el lado derecho del tórax, como un fractal del paraíso.

Hemos llevado este fractal holográfico del paraíso dentro de nosotros después de haber dejado la era tipo paradisíaca de la cultura de la Diosa, como una señal para no perdernos mientras caminamos a través de las difíciles circunstancias de la era patriarcal posterior.

El Sistema de los Tres Corazones puede ser llamado a la existencia practicando el siguiente ejercicio de Gaia Touch:

  1. Usando ambas manos crea una forma de mandorla en la parte delantera de tu músculo cardíaco. Forma el punto inferior de la mandorla conectando ambos pulgares y el punto superior conectando las puntas de los dedos índice y medio.
  2. Esta formación de ambas manos debe moverse horizontalmente hacia la izquierda tanto como sea posible. Mueve simultáneamente la cabeza en la dirección opuesta, a la derecha.
  3. Luego, muéve la mandorla hacia la derecha tanto como sea posible. Mueve simultáneamente la cabeza en la dirección opuesta, hacia la izquierda.
  4. A continuación, mueve la mandorla en la dirección del músculo cardíaco hacia la izquierda, imaginando que el movimiento se realiza en la parte de atrás del cuerpo. La cabeza debe colocarse simultáneamente hacia la derecha.
  5. Después de una breve pausa, la mandorla debe moverse hacia el centro del corazón, con la cabeza ahora mirando hacia adelante.
  6. Ahora abre la forma de la mandorla, abriendo ampliamente las manos para compartir el poder de los tres corazones con el mundo.

Secuencia 5: La poderosa inteligencia que empuja a la humanidad al mundo de la dualidad está ahora preparada para partir hacia la eternidad.

Esta secuencia es una continuación de la Secuencia 3. Conectados de nuevo al poder amoroso de nuestros corazones, ahora somos lo suficientemente fuertes como para declarar adiós al espíritu y al principio de la dualidad. Durante siglos el espíritu de la dualidad ha ocupado la Tierra y la humanidad dividiéndonos en dos partes conflictivas: un bien y un mal, un rico y un pobre, etc. Esta dualidad ha permanecido siempre oculta bajo la superficie de la vida mientras los seres de la Tierra, incluida la humanidad, han sufrido continuos conflictos.

  1. Imagina que entre nuestros corazones se teje una membrana compuesta por finos hilos del color del arco iris. Esta vez los árboles, los ríos, las montañas, los animales y los océanos también participan en nuestro círculo.
  2. Luego levantamos la membrana tan alta como puedan alcanzar las montañas y tan profunda como el océano más profundo. Pide a los seres del mundo espiritual y de otros mundos que creen membranas similares a sus niveles.
  3. A continuación, todos emitimos sonidos extraños para crear una oleada de energía ascendente que lleve el espíritu de la dualidad a través de todas las membranas.
  4. Pide a los poderosos seres angélicos (querubines) que encuentren un lugar adecuado en el universo para este ser y espíritu de inteligencia y dualidad (ahora purificado) donde pueda ser útil para la prosperidad del conjunto.
  5. Expresa tu gratitud.

Secuencia 6: Seguimos apoyando el proceso de nacimiento del nuevo espacio de realidad.

El nuevo espacio de la realidad no se construye sobre el principio de la dualidad. El nuevo espacio nace basado en el principio de la conectividad.

  1. Sé consciente de que todos los seres de la naturaleza y el paisaje existen por hacer el amor entre ellos.
  2. En tu imaginación ve a un bosque que conozcas por tu experiencia y siente los lazos de amor que conectan los árboles y todos los seres del bosque visibles e invisibles.
  3. Luego imagina que caminas por un paisaje que te es familiar, tocando diferentes aspectos de ese paisaje, acariciándolos como acariciarías a un gato, a un niño o a algún otro ser que amas.
  4. Ahora centra tu atención en el embrión del nuevo espacio de realidad que Gaia y sus co-creadores preparan para nacer en nuestro mundo manifestado.
  5. Sé consciente de que las conexiones amorosas que experimentamos al pasar por los pasos 1 a 3 anteriores representan la placenta de la que el embrión en el vientre de la madre recibe alimento para crecer y desarrollarse.
  6. Finalmente, experimenta que estás siendo nutrida/o y acariciada/o por la esfera de amor que los seres de la Tierra y el Universo crean a tu alrededor. Crea y extiende raíces que estén profundamente conectadas en la placenta de amor que te rodea.

Conclusión

  • Damos las gracias entre nosotros y a nuestros invitados de los mundos paralelos, incluyendo a nuestros ancestros y descendientes.
  • Por favor, participa y colabora una vez más cuando se repita el taller para que su mensaje sea fuerte y claro.
  • Utiliza los ejercicios individuales del taller siempre que sientas que son útiles para ti o para la humanidad.
  • Publica tus experiencias en www.lifenet.si para compartirlas con el grupo.
Subscribe
Notify of
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Waldbauer

Sensitivität erhöhen: eine feinstoffliche menschliche Gestalt erscheint teilweise innerhalb des Körpers, teilweise außerhalb. Sie ist transparent, bläulich. Zusammen betrachten und erleben wir die schöne Herbstlandschaft. Als ich in der Wiederholung aus dem Rücken in die Umgebung schaue wird alles weicher, intensiver, langsamer. Es entsteht Zeit, Verbindung, zyklisches Bewusstsein und fühlt sich wunderbar an. Mikro-Elementarwesen: ich kämpfe an dieser Stelle mit Müdigkeit. Moosverhangene alte Gestalten erscheinen; beim Anheben der kleinen Version meiner Selbst wird es hell, leicht und klar, auf Herzebene entsteht ein zart-rosa Raum ähnlich der Kirschblüte. In der Wiederholung ist alles voller funkelnder Aktivität und ich empfinde eine wesenhafte Raumqualität. Alles ist lebendig. Die Grenzen der manifesten Welt verschwimmen. Auf Herzebene kommt es zu Ausdehnung und Weite, Öffnung bestehender Grenzen und entstehen subtiler Verbindungen. An dieser Stelle beginnt es zu regnen. Ich sende Frieden in die Stadt um mich herum und weiter in die Welt. Loslösen der führenden Geister der patriarchalen Epoche: ich bin berührt und empfinde zuerst Trauer und Scham für die entstandene Verzerrung, und dann Erleichterung, Glück und mehr Raum für die Verwirklichung der Sehnsucht nach einem friedlichen und kooperativen Miteinander. Quantensprung der Liebe auf Erden: die Übung hilft mir mehr in meinem Herz präsent zu sein. Den Geist der Dualität verabschieden: eine Empfindung von Bedrängnis lässt nach. Ich fühle mich erneuert und offen wie ein Kind. Unterstützung für den Prozess der Geburt des neuen Raumes: ich wandere mehrere Meter breit durch den Wald und berühre zärtlich, Bäume, Pflanzen und Wesen.
Danke für die Inspiration, die Erinnerung und die liebenden Verbindungen

Cecile Mehringer

Liebe Familie,
Ich bin sehr dankbar für das mitmachen können bei der sehr intensive Übungen.
Ich möchte nur zwei Dinge schreiben die tief berührten… Über die sparks..
Im Bauchraum von Gaia, in der Höhe meines Bauchraum, sah ich myriade von ihnen, sie sahen hier wie kleinen kindlichen Engel…
Ein würde größer und ging in mir…
Im herzraum Ebene fühlten sie sich wie intensiv Sonne die mich durchstrahlete.
Die sparks durfte ich zum ersten Male erleben als ich Pause in der Arbeit machte und auf der Wiese saß.. Ganz viele kleine lachende Engel im Kugeln kamen raus aus dem Füssen so seitlich..
Immer wieder kommen sie "raus" aus mir..auch aus den Hände Gelenk… Wenn ich den Ort was geben möchte.
Es ist reine Freude.
Danke für die Verbundenheit.
Cécile

Nagako Cooper

Thank you, Marko & Lifenet team for this powerful October Telepathic Workshop!
I found the exercise to weave a membrane made of fine rainbow-coloured thread connecting our hearts, all over the earth so profound. When I lifted the membrane above my head imagining the enslaved elemental being glide through it, I heard the sound "SA——" in my inner ear as they rose upward.
The day after the workshop, I went for an early morning walk to a field near by. I was mesmerised to see the grass covered with fine spiders threads weaved like a membrane all over the field, which looked like a surface of the calm ocean, gently swaying with the wind! The morning sunlight was reflected on the ocean of the web, simmering golden light. I felt deep gratitude to the elemental beings, who create such beauty, sustaining and protecting all lives including us humans.
Sequence 5. I felt honoured and enjoyed working collaboratively with trees, rivers, mountains, animals and oceans to lift the membrane as high as the highest mountain tops and as deep as the deepest sea. The spirit of duality felt very heavy to start with. The process of detaching and lifting them produced strong and disturbing noises. But gradually, the noise got lighter. Trusting the cherubim helping the spirit to find a proper place helped to go through this exercise.
The day after the repeated workshop, I went for an early morning walk to the same field. We had the first frost on that morning. I was enjoying walking on the frosty grass in the fresh air. Then the sun started to cast the light on the field and the frosty grass started to shine and twinkle in rainbow colours! I was mesmerised again, and felt deeply connected to Gaia and all her beings. I returned home with joy and warmth in my heart.

Edelgard

Ich bin Marko Pogacnik sehr dankbar für seine Bilder (und Bücher), mit denen wir meditieren und überhaupt. Es sind großartige Angebote, eine Choreographie. Immer und immer wieder entdecke ich unmittelbar danach handfeste Beispiele direkt in meinem Umfeld. Diesmal ließ sich ein Ziegenmelker, eine Nachtschwalbe, an meiner Hauswand fotografieren – am Tag. Noch nie im Leben habe ich einen echten Ziegenmelker gesehen. Ziegenmelker sind sehr selten und geben sehr merkwürdige Geräusche von sich, sie knallen mit den Flügeln, sie schnurren oder klingen wie Mopeds. In der Meditation gab es die eine Stelle mit den merkwürdigen Geräuschen, damit sich die unglücklichen versklavten Wesen durch die Membranen nach oben bewegen können.
Der zweite 'Zufall' sind eine bestimmte Art von Sukkuleten, von denen ich ungefähr zehn eingepflanzt habe, weil die Mutterpflanze so viele Junge bekam. Sie bilden flache Rosetten, die sehr dicht aus der Mitte nach außen wachsen. Jedes Blatt hat eine Spitze, von der ein Gespinnstfaden zu jeder! anderen Blattspitze wächst. Die Mitte ist ein auffallend weißer dichter flaumiger Stern aus diesen Fäden. Je größer die Pflanze wird, desto deutlicher und länger werden diese gespannten Fäden und jedes Blatt bleibt mit jedem Blatt verbunden. Am Ende bilden sich ein sehr geometrisches Netz aus diesem Flaum über die ganze Sukkulete. Marko spricht von einem weltumspannenden Gewebe, durch das die versklavten Wesen nach oben gleiten können und dadurch erlöst werden. Die Fäden der Sukkulete fangen Feuchtigkeit, und an Markos Gewebe am Firmament bleiben die falschen Rollen und die Einsamkeit der versklavten Wesen hängen. Die dunkle Seite ist immer wachsam und im Einsatz, ich unterschätze sie nicht. Meine Achillesferse ist, daß ich die tollsten Dinge weiß und erlebt habe – und ich vergesse sie. Ich nehme mir was vor – und vergesse es. Darum sind mir Ziegenmelker und Sukkuleten lieb und teuer.
Daran merke ich, wie schwerfällig ich bin und wie notwendig es ist, in dieser Richtung zu üben. Bei den GaiaSparks hatte ich allerdings keine Probleme sie mir vorzustellen. Sie sind so lustig. Wir baden also ununterbrochen in GaiaSparks wie in einem Whirlpool voller Champagner.
Es gibt nicht viele Möglichkeiten, der täglichen Gehirnwäsche zu entkommen. Die Meditationen wirken. Bei Beginn alle Wesen im Meditations-Kreis zu visualisieren ist so großartig, daß ich es kaum aushalte. Es ist als müßte mein Herz zerspringen. Inzwischen kommen mir die einzelnen Abschnitte (ohne Zeitangaben) sehr lange vor, ich möchte drin verweilen. Dann bräuchte ich nicht mehr drüber nachdenken wie denaturiert die meisten Menschen inzwischen sind. Ich beobachte diesen schleichenden Prozeß seit Jahrzehnten, gerade was Viren, Pilze, Mikroben und Insekten betrifft. Auf der Ebene bekämpft die Menschheit ihre eigene Natur besonders radikal und kultiviert dazu noch ihre Abscheu und jede Menge genau definierter Ängste. Da hat mir mein Garten viel beigebracht – und die Erinnerung an eine Oma aufleben lassen, in deren Küche es noch nach Essen gerochen hat, die Äpfel haben gerochen, ihre Kleider und ihr Brennholz. Inzwischen reagieren wir als würde alles stinken was einen Geruch hat. Leider ist das oft genug der Fall, aber eben nicht immer. In einem großen Garten hat man den ganzen Tag mehr oder weniger dreckige Hände. Aber was mich jetzt am meisten beschäftigt, daß ich zu den Viren, Pilzen, Mikroben und Insekten einfach freundlich sein kann. Auf die Idee hätte ich längst selber kommen können, daß sie auch gerne gute Laune haben, auf ihre Weise.
Was hindert uns in einer Welt voller Widrigkeiten gute Laune zu haben.
Viele Grüße an alle Novembergestimmten
Edelgard

Edelgard

Ich bin Marko Pogacnik sehr dankbar für seine Bilder (und Bücher), mit denen wir meditieren und überhaupt. Es sind großartige Angebote, eine Choreographie. Immer und immer wieder entdecke ich unmittelbar danach handfeste Beispiele direkt in meinem Umfeld. Diesmal ließ sich ein Ziegenmelker, eine Nachtschwalbe, an meiner Hauswand fotografieren – am Tag. Noch nie im Leben habe ich einen echten Ziegenmelker gesehen. Ziegenmelker sind sehr selten und geben sehr merkwürdige Geräusche von sich, sie knallen mit den Flügeln, sie schnurren oder klingen wie Mopeds. In der Meditation gab es die eine Stelle mit den merkwürdigen Geräuschen, damit sich die unglücklichen versklavten Wesen durch die Membranen nach oben bewegen können.
Der zweite 'Zufall' sind eine bestimmte Art von Sukkuleten, von denen ich ungefähr zehn eingepflanzt habe, weil die Mutterpflanze so viele Junge bekam. Sie bilden flache Rosetten, die sehr dicht aus der Mitte nach außen wachsen. Jedes Blatt hat eine Spitze, von der ein Gespinnstfaden zu jeder! anderen Blattspitze wächst. Die Mitte ist ein auffallend weißer dichter flaumiger Stern aus diesen Fäden. Je größer die Pflanze wird, desto deutlicher und länger werden diese gespannten Fäden und jedes Blatt bleibt mit jedem Blatt verbunden. Am Ende bilden sich ein sehr geometrisches Netz aus diesem Flaum über die ganze Sukkulete. Marko spricht von einem weltumspannenden Gewebe, durch das die versklavten Wesen nach oben gleiten können und dadurch erlöst werden. Die Fäden der Sukkulete fangen Feuchtigkeit, und an Markos Gewebe am Firmament bleiben die falschen Rollen und die Einsamkeit der versklavten Wesen hängen. Die dunkle Seite ist immer wachsam und im Einsatz, ich unterschätze sie nicht. Meine Achillesferse ist, daß ich die tolls ten Dinge weiß und erlebt habe – und ich vergesse sie. Ich nehme mir was vor – und vergesse es. Darum sind mir Ziegenmelker und Sukkuleten lieb und teuer.

Daran merke ich wie schwerfällig ich bin und wie notwendig es ist, in dieser Richtung zu üben. Bei den GaiaSparks hatte ich allerdings keine Probleme sie mir vorzustellen. Sie sind so lustig. Wir baden also ununterbrochen in GaiaSparks wie in einem Whirlpool voller Champagner.

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, der täglichen Gehirnwäsche zu entkommen. Die Meditationen wirken. Bei Beginn alle Wesen im Meditations-Kreis zu visualisieren ist so großartig, daß ich es kaum aushalte. Es ist als müßte mein Herz zerspringen. Inzwischen kommen mir die einzelnen Abschnitte (ohne Zeitangaben) sehr lange vor, ich möchte drin verweilen. Dann bräuchte ich nicht mehr drüber nachdenken wie denaturiert die meisten Menschen inzwischen sind. Ich beobachte diesen schleichenden Prozeß seit Jahrzehnten, gerade was Viren, Pilze, Mikroben und Insekten betrifft. Auf der Ebene bekämpft die Menschheit ihre eigene Natur besonders radikal und kultiviert dazu noch ihre Abscheu und jede Menge genau definierter Ängste. Da hat mir mein Garten viel beigebracht – und die Erinnerung an eine Oma aufleben lassen, in deren Küche es noch nach Essen gerochen hat, die Äpfel haben gerochen, ihre Kleider und ihr Brennholz. Inzwischen reagieren wir als würde alles stinken was einen Geruch hat. Leider ist das oft genug der Fall, aber eben nicht immer. In einem großen Garten hat man den ganzen Tag mehr oder weniger dreckige Hände. Aber was mich jetzt am meisten beschäftigt, daß ich zu den Viren, Pilzen, Mikroben und Insekten einfach freundlich sein kann. Auf die Idee hätte ich längst selber kommen können, daß sie auch gerne gute Laune haben, auf ihre Weise.

Was hindert uns in einer Welt voller Widrigkeiten gute Laune zu haben.
Viele Grüße an alle Novembergestimmten
Edelgard

Maarja Joost Thorsén

What a beautiful description!

Maarja Joost Thorsén

I do agree with you Agneta. I too am utterly thankful for these powerful and loving meditations, awakening my inner spirit and getting to know the hidden worlds that we are a part of. Being able to participate in Gaia´s work of transforming the earth, together with so many beautiful souls and beings. Thank you again all!
Maarja, Sweden

Andrea Roßlan-Brandt

30.10.2021 Telepathischer Workshop – Fortsetzung der Veränderungen (Andrea aus Herne)

9:00 (20:00) Einstimmung auf die Gruppe
Ahnen und Nachkommen: Ich fühle mich vollständiger und stabiler.
elementaren und archetypischen Wesen der Erdenreiche: Ich spüre eine Erleichterung.
Wesen des Netzwerkes der Engel: Ich fühle mich sicher und unterstützt. Ich spüre Zuversicht.
Raum Zeitebene: dies ist ein sicherer, geschützter Raum. Er ist frei.

Teil 1: Wir erhöhen unsere Sensitivität
Mit links geschrieben:
Ihr Menschen-
Ihr belebet den neuen Raum,
unseren gemeinsamen geistigen Raum,
folget ihr weiterhin eurer Intuition.
Lasst zu eure Inspiration
und erlebt voller Offenheit und Staunen,
das Entstehen eures neuen inneren Raums.
(Gaia)

Dann ging das links schreiben noch weiter:

Ich möchte euch ermutigen,
erlebt und erfühlt diesen weiter,
stärkt die Verbindung,
eure Verbindung
in euer neues geistiges Schauen.
(Michael)

(Nach diesen Texten hatte ich ein inneres Bild, eine Inspiration, Gedanken zu einem Bild, welches ich in einem bestimmten Raum für jemanden malen könnte. Es hat sich in einigen Details sehr dezidiert gezeigt.)

Teil 2: Lerne die Mikro-Elementarwesen (Gaia Sparks) kennen

Bauchebene: Ich erlebe um mich eine enorme Vitalität, Lebendigkeit, Fröhlichkeit, Munterkeit. Ich selber erlebe mich zurückhaltend. Ich erlebe es so, als würde ich von den Mikroelementarwesen aufgefordert, mich zu trauen, zu ihnen hin, mitten unter sie, in ein Miteinander. Sie formen, zeigen mir zwei Hände, die sich mir entgegen strecken. Mit links:
Wir sind da und du, du Mensch, der jetzigen Zeit entscheidest selbst, wie es für dich weitergeht. Fühle deinen nächsten Schritt.
Ich strecke in der Gleichzeitigkeit des Riesen und der kleinen Version meines Selbst meine rechte Hand aus und erlebe einen neuen lichtvollen Raum. Er ist sehr hell, gleißendes Sonnenlicht. Ich werde rundum gehalten und gestützt. Ich vertraue hinein. Es zeigt sich mir ein Strudel, der mir gefährlich erscheint, doch durch mein vertrauensvolles nur wahrnehmen dessen, verschließt dieser sich und wird zu einer grünen, satten, saftigen Wiese auf der nach und nach bunte Blumen in vielfältigen Farben erwachsen.
Worte: vertraue in deine, unsere Entwicklung. Danach spüre ich Erleichterung.

Herzebene: Hier erlebe ich mehr als deutlich, zwei getrennte Welten. Ein in mir verankertes Zurückhalten von dem Bereich, der vor mir ist. Der Satz in mir: es darf nicht sein, was nicht sein kann. Worte: werde ruhiger und öffne dich deinem Herzinnenraum, zeig ihn mir, gehe deine Schritte in deinem Tempo, doch gehe, getraue dich.
Ich sehe ein großes schweres Holztor mit mehreren Riegeln davor. Mit links:

Im reinen Sein wirst du erkennen,
die Gefahr ist vorüber.
Erlaube dir dein Sein,
die Liebe in dir hält dich,
hier
und in alle Ewigkeit.
(Gaia)

Das Tor zerfällt zu Staub. Ein Sonnenstrahl strahlt aus meinem Herzen in den Raum vor mir, den ich zuvor als von mir getrennte Welt wahrgenommen habe. Mit links:

Dein Herzenslicht ist der Schlüssel
für unser Verbindung-
für aller Verbindung auf Erden.
Erkenne dich selbst,
lichtvolles Wesen der jetzigen Zeitenwende.
(Gaia)

Teil 3: Es ist Zeit, die führenden Geister der patriarchalen Epoche von ihrer falschen Rolle loszulösen

Als ich die versklavten Wesen und ihre Meister bat durch die Membran zu gleiten, geschah dies sehr schnell, so als hätten sie schon darauf gewartet. Es zeigte sich mir als dunkle Wolken und Nebel. Auch aus mir selber wurde etwas in dieser Art gelöst.

Teil 4: Quantensprung der Kraft der Liebe auf der Erde

Gaia Touch Übung der drei Herzen
Nach der Übung konnte ich eine gute Erdung wahrnehmen und einen tiefen Frieden in mir.

Abschnitt 5: Die kraftvolle Intelligenz, die die Menschheit in die Welt der Dualität drängt, ist nun bereit, für immer zu gehen.

Ich kann viele farbige Membranen in verschiedenen Größen, auf verschiedenen Höhen wahrnehmen, die Töne lassen den Geist der Dualität wie sich heraus zittern, ich erlebe Kälteschauer. Es ist viel Starrheit und kantiges wahrnehmbar für mich, die Energie der Cherubim macht alles etwas weicher, freundlicher und liebevoller. Ich danke für alles was war und für die Möglichkeit des Neuen, was nun entstehen darf.

Abschnitt 6: Wir setzen unsere Unterstützung für den Prozess der Geburt des neuen Raumes der Realität fort.

Das gehen durch den Wald lässt in mir Geborgenheit und Nähe entstehen.

Beim gehen durch die mir bekannte Landschaft erlebe ich eine Lebendigkeit und Fröhligkeit und Neugier.
Beim wahrnehmen wie ich genährt und liebkost werde, sehe, erlebe ich mich selbst wie ein Embryo im Mutterleib. Sicher und geborgen. Mit links:

Der Mensch in seiner Entwicklung ist Mitschöpfer im Gesamtuniversum. (Gaia)
Erinnere dich- Mensch
Menschheit.

Roman

1
Sicht im Rückenraum. Ich sehe zuerst was tatsächlich hinter meinem Rücken passiert. Doch dann wandelt sich die Sicht, das Bild. Eine ursprüngliche, naturnahe Landschaft, still, im Frieden mit sich entsteht. Eine Kapelle ist links im Bild. Keine Menschen, keine Tiere nur Landschaft, grün, grüngelblich und rechts im Bild eine Hügelkette.
2
Bauchraum Bild: Ich bin mitten drin. Sieht nach Chaos aus, ein riesiges Wirrwarr. Wie, wenn ich von hier aus in die Milchstrasse schaue, aber mit ziemlich viel Bewegung. Doch dann erkenne ich, wie zwischen den Elementen immer kleine Lichtblitze ausgetauscht werden, als ob sie miteinander kommunizieren. Meist einseitig. Ab und zu geht ein Lichtblitz zurück. Die Elemente sind in etwa gleich gross wie ich.
2.5
Hier tauche ich sofort ins Rot ein. Ich bin von Rot umgeben. Es ist nicht Luft, auch nicht Wasser. Es ist viel feiner und doch fester konsistenter als Wasser und rot, rot, tief rot. Ich kann jede Stellung in diesem roten „Raum“, in dieser roten Unendlichkeit einnehmen, die ich mir wünsche, sie bleibt dann so, bis ich sie ändere. Und es ist absolut still. Herrlich, fantastisch.
3
Erster Gedanke: Vielleicht ist es an der Zeit vom Wort Patriarchat Abschied zu nehmen. Weder das eine noch das andere wird uns weiterbringen. Auch das deckt Covid-19 auf. Würde es uns heute besser gehen ohne das Patriarchat? Wäre die Entwicklung der Menschheit und der Erde anders verlaufen ohne das Patriarchat? Was ich für mich sehen kann, ohne das Virus, würden wir noch einige Zeit weiter so dahindämmern. Damit ist es jetzt vorbei.
3.1
Ich hatte das Gefühl, dass ganz viele Wesenheiten aus der Landschaft die Einladung annahmen und durch die Membrane durchschlüpften und weiter zur Nächsten hochstiegen.
4
Aufforderung an mich: Öfters am Tag in diesen Rückenraum schauen.
5
Schlacke ähnliche, schwarze Masse drückt tief unten durch die Membrane. Sie steigt hoch und drückt durch die Membrane über den Bergen. Dabei scheint sie immer heller zu werden. Sie wird von der Membrane der geistigen Welt angezogen.
6
Ja, da gibt es einen Wald in der Schweiz, da bin ich öfters durch spaziert, gerannt oder geradelt. Mit dem Fahrrad war das Erlebnis am intensivsten: Alle haben mich begrüsst, vom mächtigsten Baum bis zu den Sträuchern. Ein Fest der Verbundenheit.

Ursula

 9:00   Raum vorbereitet
Einen Kreis abgelaufen und in den Kreis einen 7-Stern gelegt, die Spitze nach Süd/Osten gerichtet, zur Sonne hin.Den Stern abgelaufen mit den Planeten – Gesten beim Saturn zur Spitze = Sonne angefangen ( rückwärts)
 Einstimmung der Gruppe
Den Kreis abgelaufen und an Viele, Viele gedacht, die jetzt das Gleiche tun. Dann einmal den Kreis mit allen zusammen in Segmenten hinein und heraus geschwungen = ein gutes aufmerksames Gefühl.
1–+ 3 zuerst die eigenen Ahnen , besonders meine beiden Großväter, dann Freunde und Nahestehende Verstorbene, dann aus der 2. Hierarchie, (nur ) die Dynamis gebeten

  1. –Die Spirale mit allen , der Nase nach , abgelaufen, wobei meine Großväter und ein guter Freund voran gingen , = es war eine heitere, vertrauliche, gespannt was wohl kommt—Stimmung

 Teil 1:Ich war im Tegernseer Tal am Fluß Weissach – (meine ganze Jugend und Schulzeit war dort ). Es gesellten sich sofort alte, schon verstorbene Klassenkameraden zu der ganzen Gruppe dazu. Wir standen alle rechts und links am Fluß entlang. Wir schöpften das Wasser unentwegt, vorne, über den Rücken und planschten mit den Füßen = ich wurde freudig warm und plötzlich war ganz viel Regenbogen um mich und die ganze Gruppe durch das verdunstende Wasser was von der Sonne durchleuchtet wurde
Teil 2:In dem farbigen Dunst konnte man viel viel Wesenhaftes erleben ich stand da und versuchte zu erkennen und zu differenzieren was da alles los war. Ich wuchs zum Riesen.Ich wurde wieder klein und noch kleiner und ich war froh, daß alles im farbigen Dunst geschah. Nun war ich sehr dankbar, für die Anleitung = auf die  Gaia-Sparks zu achten, sie zu bemerken, sie zu erkennen!
Überall, wohin ich mich begab, nahm ich diese Sparks wahr in noch feinerer Substanz als der farbige Dunst, der immer und überall war. Ich nahm sie vorsichtig in meine Hände und zum Herzen und ich war an verschiedenen Orten  = in den Bergen der Karpaten  in Siebenbürgen,dort in den tiefen Schluchten und an den steilen Wänden, die alle so etwas durchsichtig wurden. Auch bei dem Wasser der geschmückten Osterbrunnen in Franken /Deutschland war ich. Immer „ pflückte„ ich die Gaia- Sparks ab und sendete sie wieder aus.
 Teil 3: Dann ging ich zurück zum Mittelpunkt der Spirale und hielt etwas inne und besann mich auf die ganze Gruppe und war froh, daß Ihr alle da ward, aber auch über meine vertrauten Verstorbenen war ich froh. Jetzt begann das Weben des Farben Netzes mit den Fingern. Das Heben über den Kopf weit hoch und das neigen der hohen Engel, die es in Empfang nahmen, war sehr bedeutsam für mich, ich konnte mich kaum rühren, so still wurde alles.Einer meiner Klassenkameraden kam zu mir und half mir, diese alten, geronnenen Strukturen in der Regenbogen-Membran der Sonne zu übergeben. Sie kamen wirklich ganz licht und weiß zurück. Es war die Liebe des Christus so ( fast stofflich ) um alles, und ich nahm  Es  in die Hände und lief den 7 Stern wieder ab und übergab an jeder Ecke von Es etwas in die Welt 
Teil 4: Die Herzform mit den Händen, die Bewegung des Herzen der Hände und die entgegengesetzte Kopfbewegung war ein voller Erfolg im Verschenken, Vegeben, Ausbreiten in die Welt. Die Welt wurde plötzlich so klein und übersichtlich !
Teil 5: Das zarte Gewebe kam leuchtend frisch zurück ich nahm alles eben Getane zusammen und hob es wieder über den Kopf. Es breitete sich wirklich ein hohes Wesen über die Gebilde, die aus dem Wasserdunst,farbig, entstanden waren weit, weit aus und einte alles. Ich war so dankbar dafür.
Teil 6: Wir gingen jetzt alle, es waren jetzt sehr Viele Viele, wir gingen durch das Wasser im Fluß Weissach bis zu der Quelle die in einer dunklen Schlucht = Wolfsschlucht genannt , ist immer im Wasser über die vielen spiegelden Steine und berührten am Ufer die Sträucher und im Wasser die Steine und Holzstücke etc… ( mein Klassenkamerad führte uns, er war zu Lebzeiten bei der bayrischen Bergwacht )
Zusammen : Der Embrio der neuen Gaia ist nicht berührbar man kann ihn nur mit liebevollem Atem behauchen …. So habe ich das empfunden
 Abschluß: Wir machten alle nochmal den großen Kreis und gingen in Segmenten hinein und hinaus und berührten unsere Hände drinnen und dankten draußen ganz intensiv zum Himmel hoch hinauf
Ich habe sehr lange dann gesessen und nur still gelauscht. Es war alles erfüllt und der Regenbogen-Dunst des Flusses löste sich erst allmählich auf  Vielen Dank an Euch alle, wir waren so toll verbunden und nahe !       Herzliche Grüße, Ursula aus Berlin
 

Agneta Sundström

Thank you so much Marko and all of you!
Thank you for all these powerful meditations!
Thank you for the possibility to do this work,
and have this connection with you all and with life!
I’m so grateful.
Agneta, Finland

Margaret

Oh Thank you everyone seen and unseen around this amazing planet in this most beautiful moment. So powerful, such upheavals but in such love. The Storm bird chorused all the way and the cacophony of sound that sent duality into its new place in creation now it’s free of Patriarchy, was massive. The trees and grasses here all responded in the loving as did the oceans free of our old divide and rule. I got the impression we’d be noticing the difference. As we will, now the power of love is embracing the love of power.
Much appreciation in complete awe thank you. I look forward to Wednesday evening.

13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x