Nuevas maneras de Enraizar

Nuevas maneras de Enraizar

Taller de Telepathic LifeNet

Sábado 4 de Septiembre 2021 por la mañana, a partir de las 9:00; Se repite el Miércoles 8 de Septiembre 2021, a partir de las 20:00 horas

El programa del taller se puede encontrar en diferentes idiomas en las siguientes páginas web: www.lifenet.si/meditations o https://www.lebensnetz-geomantie.de

  • Trabajamos en alineación con el Sol, así que empieza a la hora indicada según tu hora local.
  • Si es necesario, revisa la Guía para Talleres Telepáticos publicadas en estas dos páginas web.
  • Estudia el plan del taller de antemano, tenlo impreso contigo o disponible en tu ordenador o teléfono para poder seguir las secuencias.

Dado que cada uno de nosotros tiene diferentes ritmos de cómo nos comprometemos con nuestro trabajo espiritual, ya no es necesario proponer tiempos específicos para cada ejercicio del taller. Tómate el tiempo que necesites para cada secuencia, y recuerda que mantenemos la cohesión del grupo a medida que avanzamos en el trabajo.

9.00 Sintonización del grupo

  1. Sé consciente de que, como grupo, estamos dispersos por el mundo. Mueve tus antenas sutiles y siente la presencia de los miembros del grupo.
  2. Formamos un círculo e invitamos a los ancestros y descendientes de la raza humana a unirse al círculo. Sé consciente de cómo te sientes cuando ellos están con nosotros en el mismo círculo.
  3. Ahora invitamos a los seres elementales y arquetípicos de los reinos terrestres a unirse a nosotros. También invitamos a los seres de la red angélica. Sé consciente de cómo te sientes cuando están con nosotros en el círculo.
  4. Para sintonizar con el mismo nivel de tiempo, imagina una espiral que sale de la Tierra para elevarnos al nivel de tiempo que nos conecta. Si te surgen interferencias durante el taller, vuelve a este espacio protegido y continúa desde allí.

Creamos el espacio de taller telepático que nos conecta

  1. Comienza en el punto central del espacio de tu vientre. En tu imaginación ve horizontalmente hacia atrás hasta llegar al reino del infinito – luego regresa al centro de tu vientre.
  2. Ahora ve hacia adelante horizontalmente desde el centro de tu garganta hasta que alcances el reino del infinito – luego regresa al centro de tu garganta.
  3. A continuación, ve desde el centro de su espacio del vientre hacia adelante horizontalmente hasta alcanzar el reino del infinito – luego regresa al centro de su espacio del vientre.
  4. Ahora desde el centro de tu garganta ve hacia atrás horizontalmente hasta que alcances el reino del infinito – luego regresa al centro de tu garganta.
  5. Sienta la esfera de cualidad divina creada a nuestro alrededor que nos protege completa y perfectamente de las influencias extrañas.

Secuencia 1 Aprender a tomar tierra de los animales

En estos tiempos de cambio intenso, el enraizarnos no debería de ser demaciado estático. Ahora debemos ser más flexibles. Aprende de los animales cómo estar enraizado estando permanentemente conectado a la red de la vida. Para ello utilizaremos un ejercicio de Gaia Touch.

  1. Siéntate e invita a un animal a tu regazo con la ayuda de los siguientes gestos realizados con tus manos.
  2. Frota el borde superior de tu oreja con los dedos de una mano como si fuera la punta de la oreja de un animal…
  3. Al mismo tiempo, haz movimientos redondeados con el dedo índice de la otra mano alrededor de la punta de tu nariz (como si fuera el hocico de un animal).
  4. A continuación, sosten el animal imaginado acogido en tu regazo e intenta sentir su presencia.
  5. Tómate tu tiempo para sentir la presencia del animal dentro de ti. Observa cómo cambian los rasgos físicos de tu cuerpo, la calidad de las plantas de tus pies (tus patas) y, sobre todo, la forma en que estás ahora conectado a la red de la vida.
  6. A continuación, levántate y suelta el animal imaginado e integra la experiencia en tu cuerpo y en tu conciencia.

Secuencia 2 Enraizamiento en los niveles arquetípicos

Para atravesar los desafíos extremos que se avecinan, necesitamos enraizarnos en el nivel profundo del ser humano primordial (refiriéndose a la era paleolítica, hace unos 30.000 años). Al vivir en cuevas, los animales nos enseñaron cómo encarnar en las condiciones de la materia sin perder la conexión con nuestros orígenes espirituales -recuerda las maravillosas pinturas rupestres de España y Francia o los instrumentos musicales de huesos de animales encontrados en cuevas de Eslovenia.

  1. Siéntate. La entrada al ser humano primordial se encuentra en la cueva del espacio de nuestro vientre – profundo en su parte posterior, delante de la columna vertebral.
  2. Imagina que estás ahí, frente a una puerta que lleva a tu espacio de atrás. Hazte tan pequeño como un pulgar y pide la llave.
  3. A continuación, cruza la puerta. Después de cruzar el umbral tienes que quitarte toda la ropa. Ponte de pie desnuda/o, como una niña o un niño de 12 años. (La ropa representa todas las capas que hemos ido acumulando a lo largo de las diferentes culturas, empezando por el Neolítico).
  4. Luego avanza por las fantásticas cuevas que se abren ante ti. Mientras avanzas lentamente, sigues siendo una chica o un chico desnudo. Observa y siente la calidad de los espacios por los que te mueves.
  5. A continuación, ponte de pie y vuelve a ser un adulto, e integra tus experiencias en tu cuerpo y tu conciencia. Asegúrate de que todas las partes de tu cuerpo, todas tus células y microorganismos, incluida la familia de los virus, reciban esa información.

Secuencia 3 Despejar el camino hacia los orígenes del ser humano encarnado

Si has tenido dificultades para entrar en el sistema de cuevas a tus espaldas, es porque este camino se convirtió en tabú después de que entráramos en la era de las culturas monoteístas. Para volver a estar enraizados en Gaia necesitamos transformar los patrones jerárquicos que impregnan nuestras culturas – ejemplos de ello son el Árbol de la Vida que comienza con el foco divino arriba, y luego desciende en un camino en zigzag hasta la Tierra abajo; y la columna yóguica de Chakras verticales. Estos patrones necesitan ser liberados de nuestra memoria de la parte corporal trasera. Estos patrones extremadamente resistentes pueden ser eliminados mientras se trabaja en parejas.

  1. Elige un/a compañero/a para este ejercicio, alguien en quien confíes. Puedes ponerte en contacto con tu compañero/a de antemano para que se ponga de acuerdo.
  2. Imagina que te sientas con tu pareja espalda con espalda, sin tocarse. Observa cómo empieza a crearse un fuerte campo de energía entre sus espaldas.
  3. A continuación, pide a un miembro de la red angélica -quizás un querubín- que descienda y elimine de tu espacio dorsal los patrones que te impiden conectar con tus orígenes como ser humano encarnado. Ambos deberían hacer esto individualmente.
  4. Pide al ser angélico que lleve estos patrones a los maestros ascendidos que los crearon en el momento en que eran beneficiosos para la evolución humana.
  5. Estos patrones deben ser devueltos a sus creadores con reverencia y gratitud. En un tiempo fueron necesarios; pero ahora, en esta era de gran transformación, se han convertido en obstáculos en el camino de la humanidad para convertirse en seres humanos plenamente integrados.
  6. Da las gracias a la red angélica por esta ayuda y a tu pareja por su asistencia y apoyo.
  7. Ahora puedes, si es necesario, repetir la Secuencia 2 porque el camino está abierto.

Siempre que sea necesario, haz una pequeña pausa para descansar, refrescarte y regenerarte!

Secuencia 4 Reconectar tus capacidades creativas con su fuente

Como ya se ha dicho, en el Paleolítico se descubrieron fuentes a partir de las cuales se podían desarrollar los potenciales creativos del ser humano. Ahora es el momento de renovar su flujo hacia el mundo, impulsado por su poder primordial.

  1. Imagina que vuelves a situarte en el espacio del vientre frente a una puerta que lleva al espacio de la espalda. Hazte tan pequeño como un pulgar y pide la llave.
  2. A continuación, vuelve a atravesar la entrada y, tras cruzar el umbral, quítate toda la ropa. Quédate desnuda/o como una niña o un niño de 12 años.
  3. Luego avanza por las cuevas que se abren ante ti. Observa y siente la calidad de los espacios por los que te mueves.
  4. Finalmente llegas a un gran espacio con una escalera en espiral que lleva hacia arriba. Sigue la escalera hasta que llegues al nivel de tu garganta. (La garganta es la fuente de los impulsos creativos).
  5. Ahora camina hacia adelante a la puerta que lleva al espacio de tu garganta. Mientras caminas hacia adelante te conviertes en una persona adulta.
  6. De pie frente a la puerta de tu garganta, pide la llave. Luego da un paso y entra en el umbral. Ahora estás de nuevo frente a la dimensión del mundo manifestado.
  7. Mientras avanzas hacia el mundo encarnado, siente las oportunidades creativas que tus padres espirituales han preparado para ti en cooperación con Gaia y sus seres elementales. Incorpora estos sentimientos para que todas las facetas y dimensiones de tu ser reciban esa información.

Conclusión

  • Da las gracias entre nosotros y a nuestros invitados de los mundos paralelos, incluyendo a nuestros ancestros y descendientes.
  • Por favor, participa y colabora una vez más cuando se repita el taller para que su mensaje sea fuerte y claro.
  • Utiliza los ejercicios individuales del taller siempre que sientas que son útiles para ti o para la humanidad.
  • Publica tus experiencias en www.lifenet.si para compartirlas con el grupo.

Propuesta de enraizamiento rápido

  • Mientras estás de pie o sentado, imagina que la tierra bajo tus pies se eleva hasta el nivel de tus tobillos, de modo que éstos quedan cubiertos por una rica tierra.
  • Mantén esta imagen durante un rato para que todas tus células y microorganismos, incluidos los virus, reciban la información de que estás conectado a las fuentes de la vida.
  • A continuación, deja que la tierra vuelva a hundirse hasta el nivel de tus pies.
Subscribe
Notify of
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Renate

Danke, lieber Marko und liebe „alle“ für die workshops!  
Sie sind zu einem wesentlichen Teil meines Lebens geworden und helfen mir sehr, in diesen Zeiten weiterzukommen. Auch das Bild vom Bypass hilft mir weiterhin sehr (Die Geburt des erneuerten Menschen beschützen).
Lernen von den Tieren:
Ich habe einen Esel auf dem Schoß. Er ist einfach da, ganz in Einklang, vollkommen absichtslos.Er geht gar nicht mehr weg, er bleibt an meiner Seite in Verbundenheit : ein immerwährendes Angebot, das mein Herz berührt.
Die Höhlen:
Dies ist meine Heimat, endlich. Aus diesem Bauchraum kommen wir.
Als Kind hatte ich immer parallel schwingend das tiefe Gefühl:“ Hier stimmt etwas nicht!“ Es fehlten mir Rituale, Feuerkreise und Verbundenheit, aber ich konnte das noch nicht einordnen. Ich hatte einfach nur das tiefe kindliche Gefühl, dass in unserer Entwicklung etwas „falsch“ gelaufen war und hatte stets leise und unterschwellig das Bedürfnis an den Punkt der falschen Abspaltung zurückkehren zu wollen, um von dort aus den Weg noch einmal zu gehen, es besser machen zu wollen. Aber wo war dieser Punkt? Bei dieser Übung habe ich nun deutlich das Gefühl:
hier ist dieser Punkt!
Bis hierher müssen wir zurückkehren, um weitergehen zu können. Nun bin ich an dem Punkt, an den ich immer zurückkehren wollte!
Ich erlebe die Höhlen mit allen Sinnen und allen Zellen, ich rieche, spüre sie, atme sie ein, bin geborgen. Bin tief geerdet und in meiner ursprünglichen Kraft. Ich bin unmittelbar verbunden mit Gaia, gestärkt und klar. Ich bin tief in mir zu Hause.
Und ich kann immer zurückkehren, wenn ich mich verloren haben sollte.
Zurückgekehrt in unseren Kreis spüre ich unsere Verbundenheit in Liebe und bin von Herzen dankbar. Danke, Ihr Lieben!

Johannes Waldbauer

Einstimmung: am 04.09. haben wir Gäste und ich verspäte mich. Ich erlebe ähnliche Irritationen in den letzten Tagen in denen mich von persönlichen innerlichen Vorhaben ablenken lasse. Bei der Wiederholung genieße ich ein neues Miteinander mit mehr Raum-Zeit-Freiheit, still, liebevoll, beherzt und mehrdimensional. Das Erschaffen des Telepathischen Werkstattraum der uns verbindet wirkt kräftigend und präsent. Erdung von den Tieren lernen: ich lade einen Koalabären auf meinen Schoß ein. Es ist wunderbar in seine stille und langsame Welt einzutauchen. Sanft und mit sicherem Halt klettere ich in einem Baum, zu dem ich eine innige Verbindung spüre. Er ist Wohnraum und Schlafplatz, schenkt Nahrung, Schatten, Blätterrauschen, Geborgenheit und Vertrauen. Meine Füße funktionieren feinfühlig und kräftig wie Hände. In der Wiederholung zeigt sich ein Rabe mit seinem schwarzen Gefieder und geheimnisvollen, freundlichen Augen. Er weilt eine Zeit lang auf meinen Händen und ladet mich dann auf einen Rundflug ein. Nur 10-20 Meter über dem Boden eröffnet sich eine völlig andere Erlebnisqualität: es ist wie ein zeitloser und heilsamer Abstand zum Treiben in den Straßen und zu der Betriebsamkeit rund um die täglichen Erledigungen. Auch darf ich ein Schwarmgefühl erleben. Erdung auf den archetypischen Ebenen: um nackt als 12-jähriges Kind zu gehen brauche ich Mut. Aber dann vermittelt es eine unschuldige Sinnlichkeit und Präsenz. Ich denke an das Buch von Sabine Lichtenfels über einen Steinkreis in Portugal und Die Reise zu den Ursprüngen der sinnlichen Erfüllung. Beim Wandern durch die stille Schönheit verschiedener Höhlenräume ist es, als ob jeder Raum einen sanften Ton erzeugt. Diese Töne sind zu tiefst angenehm und harmonieren miteinander. Sie verwandeln sich rhythmisch zu Farben und dann wieder zu Tönen. In der letzten Nacht habe ich von einem Raum voller schön gearbeiteter Digeridoos geträumt. Dabei waren auch Töne zu hören ohne dass ich jemand erkennen konnte der eines der Instrumente gespielt hätte. Den Weg frei machen zu den Ursprüngen des verkörperten Menschen: es ist ein Geschenk Anja als Partnerin zu haben. Das zurückgeben der entfremdeten Muster fühlt sich befreiend und feierlich an. Beim Verbinden der kreativen Fähigkeiten mit der Quelle erinnere ich mich an einen Kornkreis, der im Frühjahr 2020 erschienen ist und eine ähnliche Form hatte, wie die Höhlen, die ich hier durchwandere. Beim Betreten des Kehlkopfes von hinten kommt es zu einem Fließen von Formen, Farben, Klängen, Bewegungen und Rhythmen. Diese finden sich als Wind, Blätterrauschen, Wasserläufe, Pflanzen und Minerale in der berührbaren Welt wieder.
Herzensdank an alle Teilnehmer und für die Vorbereitung

Andreas

Liebe Tiere,
entschuldigt meine Vergesslichkeit, natürlich bin ich dem kleinen Marder sehr dankbar und hab es sehr genossen für einen Moment ganz eins mit Ihm zu sein.
Danke Liebe Tiere

Andreas

Hallo Ihr Lieben,

diesmal habe ich erst heute zur zweiten Session geschafft teilzunehmen, hier zum Teilen für Euch meine Erfahrung:
Die Übung zur Schaffung des gemeinsamen Raums fiel mir sehr leicht, nur musste ich bei der Vorstellung ich sei in meiner Bauchhöhle genau darauf achten mir dies nicht nur vorzustellen, sondern wirklich dort zu sein, dann allerdings dehnte sich der Raum sehr fliessend in die Unendlichkeit vor und dann hinter uns aus. Lediglich als ich aus der Bauchhöhle nach vorne schritt spürte ich Hindernisse, die sich aber in einem entladenen Schütteln auflösten.
Die Reise durch die Höhlen in unserem Rückenraum fiel mir geradezu zu; sofort wurde ich klein wie ein Schlüsselloch und schon öffnete sich das Tor, ich genoss es sehr mich aller Kleider zu entledigen und schritt in eine Höhle, es entstand das Bild von Lehm und ich begann mich damit zu bemahlen, schliesslich war ich so voller Lehm, dass ich aus dem Höhlensee etwas Wasser nehmen wollte damit ich etwas davon abwusch und so wieder Konturen in diesen Lehmbildern entstanden. Das brachte mich dazu etwas von dem Wasser zu trinken, eine sehr wohltuende Erfahrung. Dann weiter schreitend kam ich in einen Raum wo ich wie "mit Schwertern" Lichtfunken austeilte und empfing, alles sehr schnell, doch nach einer Weile wurde dieses austeilen langsamer, fliessender und schliesslich war ich Teil einer runden vielfarbigen Lichtkugel. Dann gelangte ich in einen Gang der von unten leuchtete und Hitze ausstrahlte, es waren wie leuchtende heisse Adern am Boden, ich liess mich dazu verführen, in meiner Vorstellung darin einzutauchen bis ich die wärmende heisse innere "Sonne" der Erde von innen heraus erlebte. Als nächstes kam ich in einen Raum, ich spürte erst etwas wie Haare, dann nahm ich die Präsenz unsere prähistorischen Vorfahren war, ich trat in Ihre Wohnhöhle ein, die Haare waren gemütliche Felle, ich wurde willkommen geheissen und man bat mir etwas zum Essen an, ich genoss dieses kraftvolle Mahl sehr und fühlte mich , ähnlich wie bei dem Wasser in der anderen Höhle, sehr von innen heraus gestärkt. Schlieeslich ruhte ich mich gemeinsam mit meinen Vorfahren aus, jemand begann meine Haut mit etwas öligen Zu massieren was diese Erfahrung gestärkt zu werden sehr wohltuend abrundete. So fiel ich in eine Art Schlaf und erinnerte mich an Jagdszenen, die Weite der Landschaft und getanzten Rituale mit den Anderen.
Umso überraschter war ich von dem einleitenden Text der nächsten Übung, werter Marko, hierarchische Muster, OK , aber vom Baum des Lebens als Symbol (leider werden Symbole oft vereinfacht wiedergegeben) wie auch vom Yoga sich zu trennen … ich empfand diese in meinem Verständnis nicht als hierarchisch in Ihrer Essenz (sicherlich gab es aber Missbrauch). Nichtdestotrotz bat ich eine vorgestellte Partnerin (sie tauchte sofort auf, als ich , da ich in dem Moment allein war mich fragte wen ich fragen könnte) diese Übung zu teilen, sofort bildete sich ein starkes wohltuendes Kraftfeld zwischen unseren Rücken. Doch ich wusste nicht (siehe meine Bedenken oben) wovon ich mich trennen sollte, die einleitenden Worte, werter Marko, liessen mich eher zu viel im Kopf abdriftend zurück, so vertiefte ich mich in mein Körpergefühl und nahm eine Verletzung war, ich bat um die Hilfe der Engel und so zogen Sie einen Stab aus meiner rechten Lende, diesen gaben wir dann den Hohen Damen und Herren zur Umwandlung.
So trat ich wiederum in die Höhlenwelten unseres geteilten Rückenraums ein, diesmal wurde es sofort stockfinster, ich orientierte mich erst an den Geräuschen tropfenden Wassers, dann langsam nahm ich ein leichtes Glitzern war, meine Augen gewöhnten sich an diese neue sehr subtile Licht und schliesslich befand ich mich in einem hohen Raum und genoss das subtile innere Leuchten der Erde selbst, das wohl gleichbedeutend mit meinen eigenen inneren Zelllicht ist. Ich fand einen aufwäerts strebenden Gang und erreichte einen Bereich mit Wasser, es floss und gab auch Klänge von sich (erinnert mich an die Wasserlinse), ein Stückchen weiter oben leuchtete das Gestein von Innen wie pulsierend, sehr herzvoll diese Kammer. Schliesslich gelang ich in einen Raum der mit meiner Kehle in Verbindung stand, ich entdeckte eine Steinerne Orgel und brachte Sie zum Klingen, zusammen mit einer steinernen Membran die ich darüberstreichend zum Singen brachte. Je mehr Musik erklang desto mehr begann sich der Raum zu unserer Welt hin zu öffnen und schliesslich schritten (wir) in unsere Welt.
Danke Euch allen für diese Erfahrung.

Anja Kraft

Teil 1: Ich lade eine Katze ein auf meinen Schoß. Die Gegenwart der Katze in mir macht mich wacher. Mein Körper wird beweglicher und fühlt sich auch leichter an. Das sind sehr angenehme Empfindungen.
Teil 2: Als kleines nacktes Mädchen komme ich erst in eine leere Höhle, die mit wunderbarem silbrig, weißem Mondlicht beleuchtet ist. Der Aufenthalt ist leider nur sehr kurz. Eine weitere leere Höhle ist mit weiß, goldenem Sonnenlicht beleuchtet. Es ist dort eine angenehme Wärme, die sich gleichzeitig angenehm kühl anfühlt. Ich fühle mich sehr wohl und geborgen. Etwas in mir weitet sich aus. Eine weitere Höhle ist einfach nur dunkel. In dieser Schwärze verliere ich mich in allen möglichen Gedanken, aufeinanderfolgende Situationen, Begegnungen, Verstandesverirrungen und Verwirrungen. Nach einer gefühlt sehr langen unangenehmen Zeit weiß ich aber nichts Klares mehr und kehre zurück.
Teil 3: Ein starkes Feld baut sich sofort zwischen unseren Rücken auf und es wird ganz warm. Bei mir taucht das Muster auf, das Frauen bisher weniger wert waren wie Männer. Ich sehe wie ich mich so oft klein gemacht habe und manchmal noch mache, einen Schritt zurück gehe in Anwesenheit von Männern. Mein Sein weiter unten ansetze und leise werde. So bitte ich die Cherubin diese von meinem Rückenraum zu entfernen, weil ich sie nicht mehr benötige.
Teil 4: Wieder als kleines nacktes Mädchen fühle ich mich sehr verletzlich nackt und alleine. Zügig schreite ich wieder durch die drei Höhlen von meinem ersten Teil der Übungen. In der dunklen Höhle lasse ich mich nur kurz verführen und schaffe es ohne viel gedankliche Ablenkung zur Wendeltreppe. Spiralförmig nach oben und durch die Kehle nach vorne geht leicht. Jetzt durchströmen mich Qualitäten von Reinheit, Liebe, Klarheit und Zartheit.
Vielen lieben Dank an Alle für diese wertvolle Arbeit.

Birgit Karreman

For the partner exercise, I opened myself for the optimal match, and maybe we were together there, too 🙂

Johanna

Lucky us!

Birgit Karreman

I am surprised to read about yet another fox. It also came to me 🙂

Johanna Aro-Louis

Tuning in was powerful with ancestors appearing, not the ones I was expecting, but a whole lot of them, elementals, and many angels joining in, accepting the invitation, accepting me.
Interesting to go back and forth from the belly and the throat to infinity which sometimes felt as if it were very far, and sometimes very close. My body felt strangely alive.
Connecting with the animals was fun with the movements of the hands on nose and ear. I had a fox in my lap. It was soft, and somewhat shy, but completely at ease in my lap. When I integrated the fox into myself, I felt shy as the fox, but I knew exactly what I needed to do. I rested in this knowledge.
As a naked 12 year old I happily walked in the caves. They felt familiar, protective, my home. I felt it was dark, but I could see. There were different rocks sometimes smooth, sometimes spiky, crystals, stalactites, occasionally clear water running through the floor of the cave. There was no separation between me or my surroundings.
Sequence 3
I didn’t have a partner, but imagined one, and could feel the energy field around us. I felt so much gratitude for the ascended masters, who have been with me, and helped me for such a long time. I thanked the wonderful angels, always ready to assist, and I thanked the imagined partner. This felt like a gratitude round,
Sequence 4
The 12 year was again happy to move through the caves feeling no separation with the surroundings. Walking up the stairs which became brighter and brighter as I climbed upwards, I opened the door. As I moved in I saw light, bright light, colours, sweet bright colours everywhere. I was walking on air. Beautiful.

Brigitta

Meinen herzlichsten Dank an allle, die den workshop ermöglichen und an alle teilnehmenden Freunde!
Durch die Einladung der Menschheitsfamilie und der großen Familie der Seelen und Wesenheiten entsteht in mir ein großes Gefühl der Wertschätzung, wenn ich mir das so vorstelle. Dieser Workshop hat mir in meiner Erdung und körperlichen Wahrnehmung meines entspannten “Kerns” sehr geholfen.
Ich konnte das geschmeidige, entspannte, natürliche Befinden des Tieres in meinem Schoß, einer Katze sehr angenehm fühlen, es war eine große Wohltat!
Teil 2 der archetypischen Erdung:
Als 12-jähriges Mädchen fühlte ich mich natürlich frei, entledigt der Anstrengung des Alltags, des Funktionierens nach gesellschaftlichen Vorgaben. Ich ging durch einige Höhlen mit bunten, leuchtenden Kristallen an den Wänden. Ich spüre, hier ist die göttliche Ordnung vollkommen, sie durchdringt mich, meine Seele, alle Zellen und Mikroorganismen in mir. Dann komme ich in eine Höhle mit einem kleinen See und einem kleinen Sandstrand. Ich nehme ein Bad, trinke einige Schluck des heilsamen Wassers und fühle mich vollkommen eingetaucht in die göttliche Ordnung, die auch von leuchtenden Kristallen an der Höhlenwand unendlich oft reflektiert wird. In meinem Becken nehme ich ein leuchtendes, weißes Licht meines eigentlichen göttlichen Kerns wahr. Das gibt mir Orientierung. Ich nehme die Qualität der geerdeten Katze wahr. Ich fühle mich mit Gaia verbunden.
Das ist wirklich sehr angenehm und wohltuend gewesen, ob ich das sonst auch mal hinbekomme ?
Ich bin Euch allen in für diese wertvolle Erfahrung sehr dankbar!!

10
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x