RENEWING THE CYCLE OF SEASONS LIFENET PROJECT –  Spring Equinox Telepathic Workshop 2022

RENEWING THE CYCLE OF SEASONS LIFENET PROJECT – Spring Equinox Telepathic Workshop 2022

Sunday March 20th 2022 in the MORNING at 09.00

Repeated the same day in the EVENING at 20.00

If you have not yet applied to participate and wish to collaborate, please email Iveta at iveta.sugarkova@gmail.com. Let her know the language that you require from the different languages offered on LifeNet; Iveta will send the workshop texts to participants.

This workshop is telepathic and we orientate ourselves according to the course of the Sun. That means no matter where the participant is located, the workshop always begins at the given time according to the local time zone.

Group attunement

Be grounded in your heart and body and feel the presence of our group, which includes elemental, angelic and spiritual beings who support us. Although we are spread widely around the world, we come together in our love for Gaia and our sense of shared responsibility for the life of Earth.

Sequence 1: experiencing loving relationship with the trees

Imagine that you stand at the edge of the crown of an ancient solitary tree with the back towards the tree. You may choose a tree that you know or even do the exercise in nature. It is known that roots reach as far as the circumference of the tree crown.

Now imagine that the tree touches with the tip of one of its branches your scull. With the tip of the roots it touches your soles.

Then imagine leading the touch of the roots up to you heart centre and the touch of the branch lowering into your heart space till they both meet within your heart centre.

Take time to experience and to feel the loving relationship with the plant world and express gratitude to plants for their service to life.

Sequence 2: establishing loving relationships with the plant world

Imagine yourself kneeling at the edge of a young wheat field.

Imagine touching the green plant carpet. Move your hands as if caressing a beloved animal or human being. (Move your hands as a bodily gesture.)

Then imagine yourself walking amidst of ripe wheat ears. Listen to their sound, touch them lovingly, caress them and be grateful for the bread that we eat.

Then imagine a moment when a bunch of the wheat plants grows instantly so high to touch the space of your heart. Feel their touch within you heart space.

The touch of the golden wheat ears opens to your perception the elemental worlds of the Earth reaching from the tiniest Gaia Sparks to Devas guarding the archetypes of plant species. Take time to experience the elemental worlds of Gaia and to express your love to them.

Sequence 3: To protect the way how life takes on forms

At this time powers are at work wanting to preserve the old world and transform it into a cybernetic prison for living beings. To be able to do this they need to occupy the umbilical cord that connects human coccyx with the core of Gaia. Along this line they could come down to the deep layer where the precious patterns are stored that elemental world uses to create the world of form. We need to hide our umbilical cord from foreign powers that work against life.

Become aware that the umbilical cord that via coccyx connects your backbone with the Mother of Life is not a simple gravitational pull. It is a vibrant connection of love. Feel along the backbone the love of the Mother that answers your love impulse.

Now we need to protect this umbilical cord so that it can not be misused. Imagine that it is enveloped in clouds composed of tiny water drops similar to fog.

Imagine that the umbilical cord of all human beings is protected in such a way. Remember that we all are one family.

Now we need to ground in a new spherical way. Connect to plants, stones, animals, mountains, water streams and to all living beings that constitute our living space.

Sequence 4: To become aware of the Earth’s love sphere

Imagine that wherever you look around your home landscape or city space you see the breathing holes of the white (feminine) dragon power. It is responsible for sustaining life upon the planet at the archetypal level. Its breathing holes are distributed all around the planet.

Now upright crystal flames issue out of those breathing holes. Reaching high towards the sky the flames become gradually colored green.

The crystal green light condenses in the atmosphere to create innumerable green domes above the landscapes of the Earth. Together they form a spherical pattern around the Earth with the quality of the primeval (cosmic) love.

It touches all plant and animal species around the world, also stones. Human beings can take part in this dance of love if they are ready – even subconsciously – to open their narrow minds.

Conclusion: create a lovely concluding and thanksgiving ritual.

Subscribe
Notify of
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Kraft

1 Liebevolles Verhältnis zu den Bäumen herstellen:
Ich bin ganz schnell verbunden mit einer sehr großen, alleinstehenden Birne hier bei mir in der Nähe und ein Kreis schließt sich. Ich spüre stärker denn je die Ähnlichkeiten von uns Menschen zu den Bäumen und dass wir von ihnen wieder lernen können der Schöpfung dienlich zu sein. Verbindung von Himmel und Erde, Individualität, Raum halten, Ganz da sein…

2 Liebevolles Beziehung mit der Pflanzenwelt herstellen:
Ich spüre wie stark die Weizen Deva mit dem Element Luft verbunden ist, was ein Gefühl von spielerischer Leichtigkeit in mir auslöst. Auch die Verbundenheit mit der Sonne ist stark da und ich empfinde sie als kraftvoll und energetisch aufladend. Gaia Sparks fliegen als bunte glitzernde Sternchen überall herum. Vom Gefühl sind sie sichtbar gewordene Liebe, die alles durchdringt und verbindet.

3 Die Art und Weise schützen, wie das Leben Form annimmt.:
Meine Nabelschnur zeigt sich als zwei Spiralen, die ineinander geflochten sind und die eine befördert ständig von unten nach oben Gaia Sparks, die andere von meinem Herzen wieder nach unten. Ein wunderbares Gefühl der Verbindung ist das und ich ziehe die Schutzschicht aus feinsten Wassertropfen darum. Ich denke diese Wahrnehmung erlebt zu haben ist auch ein kraftvoller Schutz.

4 Wir werden uns der liebevollen Sphäre der Erde bewusst:
Es ist wunderbar den Tanz des Lebens zu spüren und ich fühle mich sehr Verbunden mit der weißen Drachin.

Als Abschlussritual kreieren Johannes und ich jeweils intuitiv einen Tanz während der andere auf der Hang spielt.

Am Abendtermin habe ich unser Weiberkraft-Treffen und wir 13 Frauen tanzen, singen und tauschen uns aus am Lagerfeuer. Diese weiblichen Qualitäten und entstandenen Energien geben wir am Schluss in die Welt, wo sie so wichtig benötigt werden.

Herzensdank an Alle Mitwirkenden.

Cecile Mehringer

Liebe Famillie,
Ich danke für die Meditation.
Ich freue mich auf das zusammen sein.
Ich wählte eine Linde, die ich als männlich, Sie/er steht am Ende von Wessobrunn mit einer anderen Linde, die ich empfinde weiblich.
Als die beide Berührung im Herzen sind begegnen, entsteht ein wunderschönes weisses Licht dort.
Zwischen den beide sah schon ich eine Mandorla, mit einer reinen Maria Gestalt.. So nenne ich sie..
Diese Mal ist diese Mandorla wie eine Tür wo dahinter es weiter lichtvoll geht..
Ich würde es nennen die Tür zum Himmelreich.. Wir bringen es näher so.
Abschnitt 2..Ich küsse den jungen Weizen, den Boden. Buntes Licht durchstreift das Feld.
Küsst einfach öfter..
Bei der Reifen weizen, erinnere ich mich dass der weizen durch chemische Halmverkurzer so niedrig gemacht wurde.
Ich gebe das Feld die ursprüngliche Höhe zurück.
Es berührt das Herz.
Hier auf den Feld ist der Gesang des Himmel, oder Engelsgesang.
Ich spreche mit dem Feld.
Viele geflügelte Wesen sind da um an den Halme zu Licht zu geben.. Alles lichtvoll. In der Erde hat der Weizen goldene Wurzeln. Auch hier ist viel Begleitung.
Am Ende habe ich ein Bild. Ein schönes lichtvolles Weizenfeld mit Licht und Gesang der Engeln, goldene Wurzeln in Dunkeln Erde, darunter bunte kristalline Welten die auch klingen.
Ich hörte das Herz Gaia. Es ist so ungläubig lebendig..
“Sei du gesegnet Du der mein Herz schlagen hört”.
Es ist eine Botschaft dass wir uns in hören üben.
Beim Abschnitt, spüre ich die Liebe, es ist wie ein Atmung-Gespräch.. Ich spüre die Liebe bis zum meiner letzten halswirbel die kitzelt.
Ich bewege mich kreisförmig dazu.
“Ja, Tanz meine Tochter, jede deiner Wirbel ist ein Tanz, ein Kreis im Raum, Tanz!”
Es ist wunderbar zu spüren, das grüne Atem-Licht im Raum, ich spüre gleichzeitig die Verbindung mit ” der Göttliche Hauch”.
Wie? Weiss ich nicht, ich spüre beide da.
danke, danke, danke

ulia

ich sehe diese Botschaft leider erst jetzt und doch war mein Unterbewußtsein die ganze Zeit sooo dabei… dieser Frühlingsanfang ist etwas ganz Besonderes, es ist als sei es im gesamtem Cosmos zum Blühen begonnen, Vögel zwitschern voller Freude, wie seit ein paar Jahren nicht mehr….Erdmutters Liebe erwacht auf unserem Continent ….möchte noch viel schreiben… aber vor ALLEM DANKE an MARCO POGACNIK , seine Meditationen sind Göttlich

Johannes Waldbauer

Ich habe bei der Einstimmung auf eine neue Art erlebt, wie auch in der elementaren und geistigen Welt weibliche und männliche Qualitäten vorhanden sind und kreativ wirken. Ich spiele neugierig mit den Namen: Bäumin, Engelin.
Bei der Baummeditation erinnere ich mich an eine sommerlich Übernachtung unter freiem Himmel an einem See. Ein seelischer Schmerz wollte gefühlt werden. Beim frühmorgendlichen Erwachen hat mir eine Buche wie eine Mutter tiefen Trost gespendet und mir Mut gemacht, mich nicht abzulenken.
Beim Herstellen einer liebevollen Beziehung zur Pflanzenwelt erlebe ich eine herzerwärmende, schwer in Worte zu fassende Intimität. Während der abendlichen Wiederholung singen Anja und 12 Frauen am Feuer für Gaia, ihre Wesenheiten und die durchgewirbelte Menschenfamilie.
Auch das Bild der schutzbedürftigen Nabelschnur rührt mich im Herzen.
Der kristallin-grüne Atem der weißen Drachin wird liebevoll von den Hütern des Universums empfangen. Auch hier erlebe ich einen innigen Austausch.
Herzlichen Dank für die Anleitung und das gemeinsame Feld

Mona

Fast gleichzeitig mit dem Lifenet-Workshop, hatten wir uns im Zürcher Labyrinthplatz versammelt, um ebenfalls den Frühlingsbeginn im blühenden Garten zu feiern. Für mich war es eine wunderschöne Gelegenheit, die Lifenet-Meditation in das Ritual der Labyrinthfrauen einzuflechten. Nach einer Einführung der Ritualleiterin, die einige Worte über die Bedeutung des Frühling Equinox vortrug und einen stillen Labyrinthrundgang durch den Blumengarten ankündigte, durfte ich kurz die Lifenet-Arbeit vorstellen und uns mit der Lifenet-Gruppe verbinden. So fühlten wir uns vor dem Labyrintheingang zu einem persönlichen Baum hingezogen und brachten seine Wurzeln und Äste in unser Herz, um dieses für den Weg durchs Labyrinth zu öffnen. Zu spüren, dass wir bei unserem achtsamen Schreiten mit der Lebensnetzgruppe verbunden waren, berührte mich sehr. 
Die Meditation mit dem Ährenfeld wandelte ich so ab, dass wir beim stillschweigenden Gehen zwischen Blumen und Sträuchern diese so liebevoll berührten, wie wenn wir durch ein Ährenfeld streifen würden. Im Wissen, dass wir dabei mit der Lifenet-Gruppe verbunden waren, stärkte meine Aufmerksamkeit und erfüllte mein Herz mit Freude. Mit den aufblühenden Frühlingsblumen rund um uns herum war der Austausch zwischen mir und der mich umgebenden Natur sehr innig. Hinter den Sträuchern, Büschen und Steinhaufen konnte ich Devas und Elementarwesen erahnen. Von der Tierwelt begleitete uns ein über uns kreisender Milan und am Boden eine kleine Ratte, durch die ich symbolisch die kosmischen und irdischen Kräfte vertreten sah.
Nach dem Gartenlabyrinth schlossen wir unsern Gang in einem inneren Steinlabyrinth ab. Mit Koppelsteinen gestaltet, erinnerte es mich an die weisse, weibliche Drachenkraft, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhält. Die uns umgebenden Bäume mit ihren hellen Knospen repräsentierten für mich das kristallgrüne Licht, das die Landschaften und – in der momentanen Situation auch die kriegerischen Gebiete – mit der kosmischen Liebe erreichen sollten.
Unser Labyrinthgang endete dann mit Gesang und Tanz und einem fröhlichen Zusammensein unter den Anwesenden. Wie stark war diese Frühlingsfeier, getragen von der Verbindung der beiden engagierten Gruppen! Danke für die Inspiration! MONA

Evelin Reichold

Danke vielmals für dieses Zusammensein!!
“Erschaffe ein Ritual”: wir tanzen zusammen mit allen Lebewesen dieser Welt in den grün strahlenden Kuppeln (initiiert durch die weibliche Drachenkraft) solange bis wir in Trance fallen und diese Trance uns den nächsten Weg zum Frieden/zur Liebe weist.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x