LifeNet – PROJEKT OBNOVY CYKLU ROČNÍCH OBDOBÍ

LifeNet – PROJEKT OBNOVY CYKLU ROČNÍCH OBDOBÍ

Telepatický seminář pro jarní rovnodennost 2022

Neděle 20. března 2022 RÁNO v 09:00

Opakování tentýž den VEČER ve 20:00

Pokud jste se ještě nepřihlásili do seznamu účastníků a rádi byste spolupracovali, pošlete prosím e-mail Ivetě na adresu iveta.sugarkova@gmail.com. Dejte jí také vědět, v jaké z jazykových verzí nabízených LifeNetem chcete, aby vám Iveta zasílala texty k seminářům.

Tento seminář je telepatický a řídíme se sluncem. To znamená, že nezáleží na tom, v jakém časovém pásmu se účastník nachází, seminář vždy začíná v danou hodinu místního času.

Naladění skupiny

Uzemni se ve svém srdci a těle a vnímej přítomnost skupiny, jejíž součástí jsou elementární, andělské a duchovní bytosti, které nás podporují. Ačkoli jsme rozptýleni po celém světě, spojuje nás láska ke Gaii a smysl pro sdílenou zodpovědnost za život na Zemi.

1. Část: Prožití láskyplného vztahu se stromy

1. Představ si, že stojíš zády k prastarému stromu solitéra přibližně v místě okraje jeho koruny. Může to být strom, který znáš, nebo s ním již v přírodě provádíš cvičení. Jak je známo, kořenový systém stromů dosahuje pod zemí minimálně šíře jeho koruny.

2. Nyní si představ, že se strom konečkem jedné ze svých větví dotýká tvé lebky a konečky svých kořenů tvých chodidel.

3. Potom veď dotek kořenů vzhůru, až dosáhne tvého srdečního centra, kde se setká s dotekem větvičky, který tam sestoupí směrem od hlavy.

4. Dej si dostatek času k prožitku a procítění láskyplného vztahu se světem rostlin a vyjádři svůj vděk rostlinám za jejich službu životu.

2. Část: Navázání láskyplného vztahu se světem rostlin

1. Představ si, že klečíš na okraji pole s mladou pšenicí a tohoto zeleného rostlinného koberce se dotýkáš. Pohybuj rukama, jako když hladíš milované zvíře nebo člověka. (Prováděj rukama toto gesto fyzicky.)

2. Potom si představ, jak se procházíš mezi zlatými klasy zralé pšenice. Naslouchej jejich šustění, láskyplně se jich dotýkej, hlaď je a pociťuj vděčnost za chléb, který díky nim můžeme jíst.

3. Pak si představ, jak trs pšenice najednou vyroste tak vysoko, že se dotkne prostoru tvého srdce. Vnímej dotek klasů uvnitř srdečního prostoru.

4. Dotek zlatých pšeničných klasů tvému vnímání otevře světy elementárních bytostí Země, od droboučkých jisker Gaii po Dévy, které střeží archetypy rostlinných druhů. Dopřej si dostatek času k prožitku elementárních světů Gaii a vyjádři jim svou lásku.

3. Část: Ochránit způsob, jakým život nabývá forem

1. V současné době působí síly, které se snaží starý svět udržet ve stávající podobě a udělat z něj kyberprostor, v němž by byly živé bytosti uvězněny. Aby to mohly udělat, potřebují se zmocnit pupeční šňůry, která spojuje člověka skrze centrum v kostrči s jádrem Gaii. Tímto způsobem by se pak mohly dostat do hlubších vrstev, kde jsou uloženy vzácné vzory, které elementární svět využívá k utváření světa forem. Tuto svou pupeční šňůru proto musíme ukrýt před cizími silami, které působí proti životu.

2. Uvědom si, že tato pupeční šňůra, která tvou páteř skrze kostrč propojuje s Matkou Života, není jen obyčejná gravitace, zemská přitažlivost. Je to živoucí láskyplné spojení. Prociť ve své páteři lásku Matky, která odpovídá na láskyplné podněty.

3. Nyní musíme pupeční šňůru chránit, aby nemohla být zneužita. Představ si, jak ji zahalují mračna tvořená droboučkými kapičkami vody, která se podobají mlze. Představ si, že je takto ochráněna pupeční šnůra každého člověka. Pamatuj, že všichni jsme jedna rodina.

4. Nyní se musíme uzemnit novým, sférickým způsobem. Propojte se s rostlinami, kameny, zvířaty, horami, vodními toky a se všemi živými bytostmi, které jsou podstatou našeho životního prostoru.

4. Část: Uvědomit si sféru lásky Země

1. Představ si, že kamkoli se podíváš po krajině svého domova, ve volné krajině nebo městském prostoru, vidíš dýchací otvory bílého (ženského) draka. Zodpovídá za udržování života na planetě na archetypální úrovni. Tyto dýchací otvory jsou rozprostřeny po celé Zemi.

2. Nyní z těchto dýchacích otvorů stoupají směrem k nebi křišťálové plameny, které s přibývající výškou se postupně zbarvují do zelena.

3. Křišťálově zelené světlo v atmosféře kondenzuje a vytváří nespočet zelených kupolí klenoucích se nad krajinami Země. Společně vytvářejí kolem Země sférickou strukturu s kvalitou prvotní (kosmické) lásky.

4. Ta se dotýká všech druhů rostlin i zvířat po celém, kamenů též. Tohoto tance lásky se mohou účastnit i lidské bytosti, jsou-li připraveny – i kdyby jen podvědomě – otevřít svou omezenou mysl.

Závěr: Vytvořte krásný ukončující a děkovný rituál.

Subscribe
Upozornit na
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Anja Kraft

1 Liebevolles Verhältnis zu den Bäumen herstellen:
Ich bin ganz schnell verbunden mit einer sehr großen, alleinstehenden Birne hier bei mir in der Nähe und ein Kreis schließt sich. Ich spüre stärker denn je die Ähnlichkeiten von uns Menschen zu den Bäumen und dass wir von ihnen wieder lernen können der Schöpfung dienlich zu sein. Verbindung von Himmel und Erde, Individualität, Raum halten, Ganz da sein…

2 Liebevolles Beziehung mit der Pflanzenwelt herstellen:
Ich spüre wie stark die Weizen Deva mit dem Element Luft verbunden ist, was ein Gefühl von spielerischer Leichtigkeit in mir auslöst. Auch die Verbundenheit mit der Sonne ist stark da und ich empfinde sie als kraftvoll und energetisch aufladend. Gaia Sparks fliegen als bunte glitzernde Sternchen überall herum. Vom Gefühl sind sie sichtbar gewordene Liebe, die alles durchdringt und verbindet.

3 Die Art und Weise schützen, wie das Leben Form annimmt.:
Meine Nabelschnur zeigt sich als zwei Spiralen, die ineinander geflochten sind und die eine befördert ständig von unten nach oben Gaia Sparks, die andere von meinem Herzen wieder nach unten. Ein wunderbares Gefühl der Verbindung ist das und ich ziehe die Schutzschicht aus feinsten Wassertropfen darum. Ich denke diese Wahrnehmung erlebt zu haben ist auch ein kraftvoller Schutz.

4 Wir werden uns der liebevollen Sphäre der Erde bewusst:
Es ist wunderbar den Tanz des Lebens zu spüren und ich fühle mich sehr Verbunden mit der weißen Drachin.

Als Abschlussritual kreieren Johannes und ich jeweils intuitiv einen Tanz während der andere auf der Hang spielt.

Am Abendtermin habe ich unser Weiberkraft-Treffen und wir 13 Frauen tanzen, singen und tauschen uns aus am Lagerfeuer. Diese weiblichen Qualitäten und entstandenen Energien geben wir am Schluss in die Welt, wo sie so wichtig benötigt werden.

Herzensdank an Alle Mitwirkenden.

Cecile Mehringer

Liebe Famillie,
Ich danke für die Meditation.
Ich freue mich auf das zusammen sein.
Ich wählte eine Linde, die ich als männlich, Sie/er steht am Ende von Wessobrunn mit einer anderen Linde, die ich empfinde weiblich.
Als die beide Berührung im Herzen sind begegnen, entsteht ein wunderschönes weisses Licht dort.
Zwischen den beide sah schon ich eine Mandorla, mit einer reinen Maria Gestalt.. So nenne ich sie..
Diese Mal ist diese Mandorla wie eine Tür wo dahinter es weiter lichtvoll geht..
Ich würde es nennen die Tür zum Himmelreich.. Wir bringen es näher so.
Abschnitt 2..Ich küsse den jungen Weizen, den Boden. Buntes Licht durchstreift das Feld.
Küsst einfach öfter..
Bei der Reifen weizen, erinnere ich mich dass der weizen durch chemische Halmverkurzer so niedrig gemacht wurde.
Ich gebe das Feld die ursprüngliche Höhe zurück.
Es berührt das Herz.
Hier auf den Feld ist der Gesang des Himmel, oder Engelsgesang.
Ich spreche mit dem Feld.
Viele geflügelte Wesen sind da um an den Halme zu Licht zu geben.. Alles lichtvoll. In der Erde hat der Weizen goldene Wurzeln. Auch hier ist viel Begleitung.
Am Ende habe ich ein Bild. Ein schönes lichtvolles Weizenfeld mit Licht und Gesang der Engeln, goldene Wurzeln in Dunkeln Erde, darunter bunte kristalline Welten die auch klingen.
Ich hörte das Herz Gaia. Es ist so ungläubig lebendig..
“Sei du gesegnet Du der mein Herz schlagen hört”.
Es ist eine Botschaft dass wir uns in hören üben.
Beim Abschnitt, spüre ich die Liebe, es ist wie ein Atmung-Gespräch.. Ich spüre die Liebe bis zum meiner letzten halswirbel die kitzelt.
Ich bewege mich kreisförmig dazu.
“Ja, Tanz meine Tochter, jede deiner Wirbel ist ein Tanz, ein Kreis im Raum, Tanz!”
Es ist wunderbar zu spüren, das grüne Atem-Licht im Raum, ich spüre gleichzeitig die Verbindung mit ” der Göttliche Hauch”.
Wie? Weiss ich nicht, ich spüre beide da.
danke, danke, danke

ulia

ich sehe diese Botschaft leider erst jetzt und doch war mein Unterbewußtsein die ganze Zeit sooo dabei… dieser Frühlingsanfang ist etwas ganz Besonderes, es ist als sei es im gesamtem Cosmos zum Blühen begonnen, Vögel zwitschern voller Freude, wie seit ein paar Jahren nicht mehr….Erdmutters Liebe erwacht auf unserem Continent ….möchte noch viel schreiben… aber vor ALLEM DANKE an MARCO POGACNIK , seine Meditationen sind Göttlich

Johannes Waldbauer

Ich habe bei der Einstimmung auf eine neue Art erlebt, wie auch in der elementaren und geistigen Welt weibliche und männliche Qualitäten vorhanden sind und kreativ wirken. Ich spiele neugierig mit den Namen: Bäumin, Engelin.
Bei der Baummeditation erinnere ich mich an eine sommerlich Übernachtung unter freiem Himmel an einem See. Ein seelischer Schmerz wollte gefühlt werden. Beim frühmorgendlichen Erwachen hat mir eine Buche wie eine Mutter tiefen Trost gespendet und mir Mut gemacht, mich nicht abzulenken.
Beim Herstellen einer liebevollen Beziehung zur Pflanzenwelt erlebe ich eine herzerwärmende, schwer in Worte zu fassende Intimität. Während der abendlichen Wiederholung singen Anja und 12 Frauen am Feuer für Gaia, ihre Wesenheiten und die durchgewirbelte Menschenfamilie.
Auch das Bild der schutzbedürftigen Nabelschnur rührt mich im Herzen.
Der kristallin-grüne Atem der weißen Drachin wird liebevoll von den Hütern des Universums empfangen. Auch hier erlebe ich einen innigen Austausch.
Herzlichen Dank für die Anleitung und das gemeinsame Feld

Mona

Fast gleichzeitig mit dem Lifenet-Workshop, hatten wir uns im Zürcher Labyrinthplatz versammelt, um ebenfalls den Frühlingsbeginn im blühenden Garten zu feiern. Für mich war es eine wunderschöne Gelegenheit, die Lifenet-Meditation in das Ritual der Labyrinthfrauen einzuflechten. Nach einer Einführung der Ritualleiterin, die einige Worte über die Bedeutung des Frühling Equinox vortrug und einen stillen Labyrinthrundgang durch den Blumengarten ankündigte, durfte ich kurz die Lifenet-Arbeit vorstellen und uns mit der Lifenet-Gruppe verbinden. So fühlten wir uns vor dem Labyrintheingang zu einem persönlichen Baum hingezogen und brachten seine Wurzeln und Äste in unser Herz, um dieses für den Weg durchs Labyrinth zu öffnen. Zu spüren, dass wir bei unserem achtsamen Schreiten mit der Lebensnetzgruppe verbunden waren, berührte mich sehr. 
Die Meditation mit dem Ährenfeld wandelte ich so ab, dass wir beim stillschweigenden Gehen zwischen Blumen und Sträuchern diese so liebevoll berührten, wie wenn wir durch ein Ährenfeld streifen würden. Im Wissen, dass wir dabei mit der Lifenet-Gruppe verbunden waren, stärkte meine Aufmerksamkeit und erfüllte mein Herz mit Freude. Mit den aufblühenden Frühlingsblumen rund um uns herum war der Austausch zwischen mir und der mich umgebenden Natur sehr innig. Hinter den Sträuchern, Büschen und Steinhaufen konnte ich Devas und Elementarwesen erahnen. Von der Tierwelt begleitete uns ein über uns kreisender Milan und am Boden eine kleine Ratte, durch die ich symbolisch die kosmischen und irdischen Kräfte vertreten sah.
Nach dem Gartenlabyrinth schlossen wir unsern Gang in einem inneren Steinlabyrinth ab. Mit Koppelsteinen gestaltet, erinnerte es mich an die weisse, weibliche Drachenkraft, die das Leben auf dem Planeten aufrechterhält. Die uns umgebenden Bäume mit ihren hellen Knospen repräsentierten für mich das kristallgrüne Licht, das die Landschaften und – in der momentanen Situation auch die kriegerischen Gebiete – mit der kosmischen Liebe erreichen sollten.
Unser Labyrinthgang endete dann mit Gesang und Tanz und einem fröhlichen Zusammensein unter den Anwesenden. Wie stark war diese Frühlingsfeier, getragen von der Verbindung der beiden engagierten Gruppen! Danke für die Inspiration! MONA

Evelin Reichold

Danke vielmals für dieses Zusammensein!!
“Erschaffe ein Ritual”: wir tanzen zusammen mit allen Lebewesen dieser Welt in den grün strahlenden Kuppeln (initiiert durch die weibliche Drachenkraft) solange bis wir in Trance fallen und diese Trance uns den nächsten Weg zum Frieden/zur Liebe weist.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x