Liebe Freunde, bekannte und unbekannte Mitgestalter der telepathischen Workshops,

ich hoffe, Ihr seid der telepathischen Arbeit, die unter dem Eindruck der (fortwährenden) COVID – Lockdown-Situationen entstanden ist, noch nicht müde.

Aus meiner Erfahrung mit dem sozialistischen Jugoslawien weiß ich, dass jene schlimmen Entscheidungen, die das Wohlbefinden der Bürger betreffen, sehr oft im Monat August getroffen wurden, wenn die Menschen auf Urlaub und weniger aufmerksam waren. Etwas Ähnliches geschieht jetzt. 

Meine Intuition, meine Träume und meine nächsten Mitarbeiter sagen mir, dass die Menschheit gerade jetzt an einer entscheidenden Kreuzung steht. Der eine Weg führt zu einer totalen „Roboterisierung“ unserer Gesellschaft und Kontrolle des Individuums. Der andere Weg führt zur Ko-Kreation mit den Wesen dieser wunderbaren Erde, den sichtbaren wie den unsichtbaren – und zum Frieden unter den menschlichen Völkern.

Es erfordert eine relativ große Gruppe, um die Entscheidung auszudrücken, welchen dieser beiden Wege wir in den nächsten Jahren und weiter in die Zukunft beschreiten wollen.

Es reicht nicht, diese Entscheidung mental auszudrücken. Die Entscheidung muss in unterschiedlichen Sprachen und in multidimensionaler Form ausgedrückt werden. Ich glaube fest daran, dass die Sprache der telepathischen Workshops ein geeignetes Mittel ist, solch eine Entscheidung auszudrücken.

Mir ist bewusst, dass einige von Euch auf Urlaub sind und trotzdem mitmachen wollen. Daher schlage ich vor, den Workshop (um zu entscheiden, welchen der beiden Wege wir einschlagen wollen), am Samstag, dem 8. August um 20:00 Uhr zu machen und ihn am Sonntag, dem 9. August wieder um 20:00 Uhr zu wiederholen (für all jene, die am Samstag nicht mitmachen können oder die Arbeit wiederholen möchten).

Mache Dir keine Gedanken über die Zeitunterschiede, wir arbeiten in Ausrichtung auf die Sonne, beginne also um 20:00 Deiner Zeitzone.

Ab Freitag, dem 7. August, kannst Du das Programm in mehreren Sprachen auf der Seite des Lebensnetz-Treffens 2020, https://www.lifenet.si/meditations/ und auf der Website des Lebensnetzes finden. Jene, die bei den zyklischen Workshops mitmachen, können das Programm auch von Iveta bekommen.

Ich muss auch noch das Thema der Wahrnehmungen und des Teilens der Wahrnehmungen nach den telepathische Workshops ansprechen. Scheue Dich nicht, Deine Wahrnehmungen zu teilen, auch wenn sie sich komplett von denen der anderen unterscheiden. Jene Erfahrungen, die in den letzten Monaten geteilt wurden zeigen, dass die Wahrnehmungen fast immer unterschiedlich sind. Das ist ein entscheidender Entwicklungsschritt um sich von der willkürlichen Idee zu lösen, dass die Realität des Lebens eine objektive Sache ist. Nein! Jeder Moment des Lebens ist unterschiedlich und auch wir unterscheiden uns voneinander. Die Realität ist eine Kombination aus der „objektiven“ Präsenz einer Landschaft, eines Wesens etc. und der subjektiven, ko-kreativen Wahrnehmung durch den Einzelnen.

All die unterschiedlichen Wahrnehmungen tragen etwas Wertvolles zu der vielschichtigen Realität eines Ortes oder Wesens bei.

Orte und Wesen sind ein Teil des elementaren Bewusstseins von Gaia und können selbst entscheiden, welche Teile der Wahrnehmungen der Workshop-Gruppe ihnen helfen können, freier und ganz zu werden – und was für uns selbst ist, weil es für unsere persönliche Erfahrung und Entwicklung notwendig ist. Wenn ich die Berichte lese, spüre ich die Ernsthaftigkeit der Präsenz der Autorinnen und Autoren hinter den geschriebenen Texten – und das ist es, worauf es ankommt.

Wenn ich mir die enthusiastischen Rückmeldungen zu den unterschiedlichen telepathischen Projekten ansehe und auch meine persönliche Erfahrung betrachte, bin ich überzeugt, dass wir wertvolle Arbeit für jetzt und für die Zukunft leisten.

In Liebe und Dankbarkeit, Marko Pogačnik UNESCO Künstler für den Frieden, UNO Botschafter des Wohlwollens, Šempas, Slovenien, 3.8.2020

7 Comments

  1. Eva-Maria Warth-Herberger

    Thank you so much for doing this work for all of us. The idea of doing the meditation chain around the world is very important and precious. My husband and me will join tonight. With all my love for the participants

  2. Uschi Walter

    Ich war erstaunt über die zahlreichen Teilnehmer aller Arten und ihre gemeinsame Herzensenergie, die ich sofort spüren konnte.
    Es wurden immer mehr und das Raumschiff wuchs mit.
    Die ausgeschwitzten Tropfen fühlten sich kühl an, sie flossen in Strömen in den Saturn ein und reinigten Elemente, Bewusstseinsfelder, Materie, alles, was verunreinigt war. Und der Strom hält an. Ich bat darum, bis zur Essenz zu reinigen, soweit und solange es nötig ist.
    Findhorn empfand ich als Tankstelle.
    Ich war eins mit dem Engel Erde und dem Wasser im Gefäß Europa, fühlte mein Herz klopfen und den Austausch in diesem Gemisch aus Wasser und Liebe. Je höher der Wasserstand, desto schwieriger wurde es für den Atem. Das Wasser drückt die schwarzen Unreinheiten gänzlich heraus und alles was es berührt, wird weiß und rein. Ich spüre, wie es über meiner Kopfhaut zusammenschlägt. Es breitet sich aus und ich denke an die Erde und dass es sich weiter ausbreiten muß. Und intuitiv bitte ich den Engel Erde dies zu unterstützen und das Wasser umfängt die gesamte Erde und reinigt sie und versorgt sie mit Liebe.
    Der Drache des Lebens gibt der Erde ihre Farben und damit ihre Lebendigkeit zurück und ein neuer Planet entsteht.
    Ein schönes Erlebnis, ich werde es noch einmal mitmachen und das Schöne ist, ich kann es jederzeit selbst machen, so oft ich möchte und bei jeder Gelegenheit, die es nötig macht.
    Danke, Marko

  3. Dear Marko and all the other people, thank you for this work. I did it the first time and my experience was that at the end of the meditation when we travelled back through Europe to Greenland I felt love for Europa. Before this experience Europe had been only a political and geographical term for me.
    Vielen Dank an Marco und all die anderen. Meine Erfahrung bei der Meditation war, dass ich am Ende bei der Rückreise nach Grönland Liebe für Europa spürte! Bis dahin war Europa eigentlich nur ein eher abstrakter politischer und geographischer Begriff für mich gewesen.

  4. Barbara Lampe

    Barbara Lampe
    Ich habe die große Meditation am 9.8.2020 mit einer Freundin zusammen mitgemacht. Wir saßen auf einer vertrockneten Wiese mit herrlicher Aussicht auf die Eifel.
    1. Über Grönland bildete sich zuerst eine riesige Kuppel in der sich viele Menschen sammelten. Alle hatten Platz – es war nicht eng.
    Das Raumschiff formte sich daraus wie ein großer runder Ballon der pfirsichblütenartig gefärbt war und leuchtete. Ich war innen und konnte gleichzeitig das Leuchten von außen wahrnehmen. Um ihn unsichtbar zu machen versuchte ich ihn von innen her zur zentrieren verfärbte sich leise bläulich und bekam durch die Konzentration mehr Stabilität und war aber vom Gefühl her unsichtbare Kraft.
    2. Das Gefäß über Europa war unfaßbar groß und die Menschen umarmten den Raum in welchen die Flüsse ihr Wasser gossen. Wesen aus dem Elementarbereich aber auch Christus und Michael überwölbten das Gefäß mit ihrem Licht.Als die Ozeane mein Herz von hinten berührten war plötzlich mein Herz der Mittelpunkt aller Gewässer und diese wurden dadurch ausbalanciert.
    3. Als wir das Gefäß nach Süden öffneten fühlte ich eine satte honigartige Kraft in dem Strömen des Wassers über die Alpen bis zu den Pyramiden wo es wie von alleine diese rotierende Bewegung annahm und mit großer Kraft größer und größer wurde. Alles was dann kam: die Saugkraft des Mondes über dem Roten Meer der geöffnete Leib der Erde und das hereinließen der von uns gelenkten Gewässer hatte diese satte volle lebendige Kraft. Fülle pur und Dehnung in der Kraft – alles sehr mütterlich.
    Da wo ich saß regnete es mittlerweile. Es fing sehr leise und langsam an und wurde stärker und stärker bis wir ins Haus wechseln mussten. Das hatte aber keine störende Wirkung auf die Imaginationen. Wir konnten auf dem Balkon ungestört weitermachen.
    Ja, der Rückweg über Europa war Liebe.
    Die Bilder und die Kräfte waren noch die nächsten Tage sehr anwesend und jetzt kann ich sie immer aufrufen wenn ich es will.

  5. Birgit Reuter

    Nachtrag zum 09.08.20 in kurzen Fragmenten.
    Vorab möchte ich mich bei Marko dafür bedanken, das es diese Meditationen gibt. Ganz herzlichen Dank auch an alle anderen Menschen die mit Hingabe, Bewusstsein daran teilnehmen und Wandlung, Tranzformation Reinigung, Auflösung, Löschung, Heilung, Erneuerung, Erden-und Menschheitsentwicklung im Kollektiv mit allen geistigen Wesen, Engel, Elementarwelt, Ahnen etc. bejahend, bekennend, unterstützen, ermöglichen.
    Sa. erste Reinigung : Reinigung von dunklen Altlasten / Energien “über” den großen Meeren / Ozean/ Pazifik. Ein schwarzer Drache bäumt sich heftig auf. Tranzformation des Drachen zu Saturn findet statt sowie eine zurückführende göttliche Anbindung.
    Alpen: Elementarwesen sehen die Wassersäulen zum Himmel aufsteigen. Große Stille und staunende Andacht geht von ihnen aus. Sie lassen sich mit inspirieren und empfangen neue Kraft und Energie.
    Mitte Deutschland : Nach der Bildung des Gefäßes, durch die Medetierenden für die Gewässer bildet sich auf den Grund der Erdenseele ein großes , kreisförmiges, orangleuchtendes Licht als kraftvolle Basis des Gefäßes für die nächsten Meditationsabläufe.
    Rotes Meer : Nachdem das Wasser des roten Meers vom Mond aufgesogen wurde, floss viel, viel Herzliebe ins rote Meer hinein. Wunderbar! Der schlafende Drache erwacht. Er brüllt vor Lebenserweckungskraft. Er fliegt, er tanzt, er energietesiert sich voller lebensbejahender Kraft. Seine Kraft wird immer stärker, mächtiger.
    Von Grönland zum Roten Meer hat sich schon voher ein zirkulierender, fließender, heelstrahlender Stromverlauf gebildet. Es ist wirklich strömendes hellstes, klarstes Licht.
    So. Das Drachenwesen vom Roten Meer wird zu zwei Wesen, männlich, weiblich.
    Ein weibliches Drachenwesen bei Grönland, ein männliches Drachenwesen hinter dem Roten Meer. Sie sind eins, können sich aber auch wie zwei Pole trennen und dadurch ihr Energiefeld halten, es stabilisieren und verstärken. Wundervoll.
    An Frage an Marko:
    Eine Frau hatte von dir gelesen, Marko Pogačnik UNESCO Künstler für den Frieden, UNO Botschafter des Wohlwollens. Da sie dich nicht kennt, hatte sie angenommen, du könntest für die UNESCO und UNO arbeiten und von diesen bezahlt werden. Sie war entsetzt, weil sie diese Organisationen als Verbrecher sieht die in Macht – und Geldmissbrauch Strukturen handeln, verstrickt sind. Dies sind ihre Vorurteile gewesen und mit dieser Haltung hat sie auch zwei Videos bei Youtube von dir angeschaut. Nachdem ich sie darauf aufmerksam gemacht habe, hat sie ehrlich erkannt, dass sie Schwierigkeiten mit eigenen Themen hat. Denn sie ist im frühen sozialistischen Ungarn aufgewachsen und lebt jetzt schon an die 40 Jahre in Berlin.
    Frage an Dich: Wäre es dennoch möglich für Menschen die dich nicht kennen eine ergänzende Info zu schreiben auf deiner, dieser Webseite oder bei Youtube, warum du dich so nennst: Marko Pogačnik UNESCO Künstler für den Frieden, UNO Botschafter des Wohlwollens. Vielleicht gibt es ja auch noch andere Menschen die in diesen Vorurteilen denken. Danke
    friedliebende Grüße Birgit Reuter, Berlin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *